Matthias Weissers Infopage  Vorträge   Beratung   Kontakt   
eintragen austragen   InterNetWORX
FreeFind
Gästebuch
   Seminare   Bücher   Infoletter  
Infopage | Medizin | Energie | Reisen

 Matthias Weisser Logo Matthias Weisser's
Energie sparen
Energie-Banner
Start 1 Energieformen 2 Wohnen 3 Nahrung 4 Transport 5 Browns Gas 6 freie Energie 6a freie Energie
Literatur Veröffentlichungen, Patente Flohmarkt: Wer braucht was?

Energie sparen 3: Nahrungsmittel
•  Nahrungsmittel ungünstig oder günstig herstellen
•  Mikroorganismen
•  Mineralstoffe, Salze
•  Wasser, Wirbel, H2O2, Stickstoff
•  elektromagnetische Methoden
•  Schädliches in Nützliches umwandeln
•  Hanf als Quelle für Nahrung, Treibstoff, Kleidung, Papier, Medikamente
Buchzitate
•  Zitate aus Sackstedt: Browns Gas: Die unerschöpfliche Energiequelle
•  Zitate aus Pincio: Die Außerirdischen: Der größte Mythos des 20. Jahrhunderts
Literaturhinweise zum Anklicken
Literaturhinweise Wissenschaft
siehe auch: Äther Tesla Blitze Politik, Geld und Macht

"49% der Welternte an Getreide verbrauchen Masttiere..
bei der Umwandlung in Fleisch gehen verloren 90% Eiweiß, 99% Kohlenhydrate, 100% Faserstoffe..
alle 2-3 Sekunden stirbt ein Kind an Unterernährung.." Opitz S.38

"der Transport der Nahrung über Tausende von Kilometern erfordert riesige Mengen an Treibstoff,
die unsere Umwelt belasten.. im Gewebe der.. Krebskranken finden sich diese Umweltgifte.." Kanne

"Pestizidrückstände in konventionell produzierten Lebensmitteln sind die Hautbelastungsquelle
von hormonell wirksamen Pestiziden.." Breyer: 'Giftfreies Europa' S.129

"alternativer Nobelpreis (Right Livelihood Award) 2000 an Kuba:
+ brauchen weder Pestizide noch Kunstdünger
+ Mulch, Kompost, biologische Schädlingsbekämpfung, Mischkulturen, Fruchtwechsel..
+ produzieren die saubersten Nahrungsmittel der Welt
+ Salate, Tomaten, Bananen und Kartoffeln - 100% schadstofffrei
+ bei 10 Grundnahrungsmitteln Rekordernten erzielt.." S.112fff natur&kosmos 7.2001

Nahrungsmittel, Böden, Kunstdünger, Pestizide, Gifte, Nutztiere  
  Nahrungsmittel sollen Nährstoffe und keine Giftstoffe enthalten:
- Pestizid-/Insektizid-Gifte töten Bodenlebewesen, Insekten, Bienen..
- Anbau entlang Straßen, Autobahnen -> Gift im Gemüse..
- Gifte vergiften Lebensmittel, Kinder (siehe EFSA-Report).. Grenzwerte angehoben..
- Gentechnik -> Giftrückstände.. Glyphosat aus RoundUp sammelt sich im Körper an..
- Elektrosmog/Mikrowellen -> saurer Regen, saure Gewässer/Böden..
- 3-Wege-Kat, Nitrifikation statt Amonifikation in Kläranlagen..
- Kunstdünger laugt Böden aus, verarmt an Nährstoffen, bringt Gifte ein..
- Rekordernten ohne Kunstdünger möglich.. Mikroorganismen arbeiten..
- giftlose Bodenverbesserung wie Brennesselsud in der EU verboten..
- Milchprodukte sollten keine Schäden anrichten: Hormone, Ca-Räuber..
- Fleisch soll keine Wachstums-/Stresshormone, Parasiten/Erreger, Atemgifte enthalten..
- kranke Tiere aus Massentierhaltung -> minderwertiges krankes Fleisch..

zurück zur Vernunft wäre sinnvoll:
+ Behebung von Mangelschäden, Kompostierung, Fruchtwechsel..
+ Einsatz natürlicher Feinde, Pheromone statt Gift..
 
"bei der Freimachung der Umwelt von Giften geht es um Geld, viel Geld das an der Macht bleiben will.." S.20 Seifert2  
  "es ist der Mensch der das wachsende Heer von Schädlingen und Krankheiten mit Mrd-Aufwand schafft und dann mittels weiterer Mrd einen Kleinkrieg führt.. Teufelskreis mit dem Teufel als Sieger.." S.191f Seifert2  
  "alle Krankheiten von Anämie bis Krebs werden - falls nicht durch strukturelle Veränderungen oder die Psyche - durch die Ernährung verursacht.." S.49 Armstrong  
"was wir gegessen haben wird verdaut, Nährstoffe gelangen ins Blut und zu den Zellen.. Zellen bauen Materie auf.. Zellen erstaunlich regenerationsfähig wenn die notwendigen Stoffe zugeführt.." S.141 Tompkins/Bird  
  "je reicher das Bodenleben, umso gesünder und fruchtbarer der Boden, umso gesünder und widerstandsfähiger die Pflanze.." S.191 Seifert2  
"gesunde Pflanzen bedeutet gesunde Menschen.. Dr. Charles Northen 1936.." S.6 Beach  
  "Indizien für wenig Nährwert:
- schlechter Geschmack
- schwache und kranke Pflanzen
- Pflanzen die ständig Pestizide und Antibiotika benötigen.." Vora: "Nutritional farming.." 2006
 
"praktisch jede Krankheit kann auf Vitamin- und Mineralstoffmängel zurückgeführt werden.. es gibt nur eine Haupterkrankung - Fehlernährung.. Dr. D.W. Cavannaugh Cornell Universität.."  
  "wenn ein Arzt sagt Nahrungsergänzung sei unnötig weil wir alles aus der Nahrung erhalten so fehlt dem Arzt die veröffentlichte Basisinformation seiner Kollegen.."  
  Böden  
"das Immunsystem der Erde sind die Böden.. für gutes und gesundes Wachstum muss die Erde reich an Mineralien und Erdlebewesen sein.. gesundes Erntegut widersteht Insekten.. Insekten sind wie schlechte Bakterien im Körper.. sie werden vom kranken Gewebe angezogen.."  
  "1g Tonboden = 500 Mrd Teilchen.. wirksame Oberfläche 2qm..
1g Montmorillonit = innere Oberfläche 400-600qm.." S.61 Seifert2
 
  "Fruchtbarkeit der Schwarzerdeböden durch Dauerhumus.. feste Verbindung Humussäuren mit Lehm/Ton.. Ton-Humus-Komplex.. nur in lehmigen oder Lößböden diese Art von Schwarzerde.." S.60 Seifert2  
  "Dauerhumus entsteht in der freien Natur nur im Auswurf der Bodentiere.." S.62 Seifert2  
  "wer Dauerhumus künstlich erzeugen will muss versuchen das Vorbild Regenwurm nachzuahmen.. Kunstregenwurm schaffen wo pflanzliche Substanz, Kalk, Lehm, Stickstoffverbindungen zusammenwirken = Komposthaufen neuer Art.." S.62f Seifert2  
  "optimales Bodenleben nur da wo richtige Menge Luft, Wasser, Humus zur Verfügung steht.." S.63 Seifert2  
  "Boden braucht genügend offene mit Luft gefüllte, mit Wasserfilm ausgekleidete feine und grobe Poren.. sonst zu dicht, zu schwer, zu naß oder zu trocken, landwirtschaftlich untätig.." S.63 Seifert2  
  "dunkler Humus als Träger der Fruchtbarkeit.. bei Abbau Humus entsteht Kohlensäure die Wachstum anregt.. Bedeutung Ton-Humus-Komplexe.. Prof. Albrecht von Thaer, Berlin.." S.38 Seifert2  
  "Kohlensäure die aus Boden aufsteigt von winzigen Spaltöffnungen auf Blattunterseite von Pflanzen aufgenommen -> CO2 + Sonnenlicht -> Stärke + Zucker.. daraus neue Pflanzenmasse.." S.61 Seifert2  
  "Stickstoffbakterien holen aus Bodenluft freien Stickstoff zum chemischen Aufbau Humussubstanz.." S.61 Seifert2  
  "fast alle unsere Böden sind von Wäldern geschaffen worden.." S.120 Seifert  
  "Böden können gesund und ertragreich nur bleiben dank Wald und Waldrand-Laubholzgesellschaft.." S.120 Seifert  
  "auf ausgelaugten Böden wenig Nährwert.. Nahrungsmittel ohne medizinischen Wert, kaum noch Medizinalpflanzen.." Vora: "Nutritional farming.." 2006  
  "was an Gift auf Kräuter, Sträucher, Bäume, Boden gegeben wird gelangt in den Boden und tötet weiter, bis 10 Jahre lang.." S.65 Seifert2  
  "kranke Erde/Böden bedeutet
- kranke Pflanzen,
- kranke Tiere und
- kranke Menschen.. Dr. Charles Northen 1936.." S.6 Beach
 
  "mögliche Gründe für Misserfolge in der Landwirtschaft:
- Übernutzung des Bodens
- ungünstiger Boden-pH-Wert
- extremer Regen wäscht fruchtbare Schicht aus
- zu viel Kunstdünger in der Vergangenheit
- niedriger Nährstoffgehalt in der Erde.." Vora: "Nutritional farming.." 2006
 
"die US-Agrarwirtschaft hat ein Motiv: Profit -> leeres Erntegut -> ungesunde Menschen.."  
  Bodenlebewesen  
  "Schaffung von Fruchtbarkeit und Gesundheit durch ein reiches ungestörtes Bodenleben.." S.193 Seifert2  
  "Umwandlung von Futter- und Nahrungspflanzen in Heilkraut.." S.194 Seifert2  
  "nur die mit ihren Wurzeln in reichem Bodenleben stehende Pflanze ist von innen her so gesund daß sie von keinem Schädling/Krankheit befallen werden kann.." S.191 Seifert2  
  "jede Schädigung/Schwächung des Bodenlebens schwächt Widerstandskraft der Pflanzen -> anfällig für jeden Schädling, für jede Krankheit.." S.191 Seifert2  
  "was an Gift auf Kräuter, Sträucher, Bäume, Boden gegeben wird gelangt in den Boden und tötet weiter, bis 10 Jahre lang.." S.65 Seifert2  
  "wichtigste Eigenschaft des Bodenlebens ist seine Fähigkeit zu heilen, die Umwelt gesund zu machen.. je reicher das Bodenleben, umso gesünder und fruchtbarer der Boden, umso gesünder und widerstandsfähiger die Pflanze.." S.191 Seifert2  
  "Träger der Fruchtbarkeit eines Bodens ist nicht sein Gehalt an Nährsalzen sondern sein Reichtum an Lebewesen.." S.35 Seifert  
  "das Bodenleben als Freund und Helfer gewinnen.." S.193 Seifert2  
  "in 1ha gesunder Acker arbeiten 10000kg Bodenlebewesen.." S.65 Seifert2  
  "Bodenleben abhängig von der Wärme seiner Umwelt.. im Herbst arbeitet das Bodenleben noch erstaunlich lang wenn eine dünne Decke aus Gras oder Rohkompost die Erde vor Frost schützt.." S.65 Seifert2  
  "Bodenlebewesen füttern mit pflanzlichem oder tierischem Abfall.. Blätter, Gras, Kompost.." S.64 Seifert2  
  "in Kälbermist, Hühnermist ausgeschiedene Antibiotika töten ggf. Bodenlebewesen.." S.65 Seifert2  
  "was Bodenlebewesen an Mineralien brauchen gewinnen sie aus den Tonmineralien im Lehm.. Feldspat, Glimmer, andere Kristalle.." S.64 Seifert2  
  "ganz leeren Quarzsandböden Lehm zuführen statt Kalisalze.." S.64 Seifert2  
  "eine vom Bodenleben durchwirkte Acker- und Gartenerde ist locker und luftig, warm und kann große Mengen Regen- und Schneewasser festhalten.." S.61f Seifert2  
  "Verdichtung feuchter Böden durch Raddruck schwerer Ackergeräte schadet dem Bodenleben -> nur mit möglichst leichten Geräten arbeiten.." S.156 Seifert2  
  "jede Verdichtung des Bodens tötet Bodenleben ab -> reduzierte Fruchtbarkeit.." S.64 Seifert2  
  "bei Wassermangel wandern beweglichere Lebewesen in feuchtere Tiefe ab, andere bilden unempfindliche Dauerformen, Sporen.. bei Regen erwachen Streptomyceten und Pilze zu neuem Leben.." S.63 Seifert2  
  "in 1g fruchtbarer Erde 10 Mrd Lebewesen.." S.61 Seifert2  
  "jede Ameise ist voll von Bakterien und Pilzsporen.." S.121 Seifert  
  "was im Boden Würmer, Asseln, Tausendfüßler, Drahtwürmer, Springschwänze etc. zerbissen, zerrieben, zermahlen, verdaut haben arbeiten kleine und kleinste Lebewesen weiter um.." S.61 Seifert2  
  "Regenwurmhäufen ab und zu wie mit grauen Spinnweben überzogen.. Pilze die die neue Erde weiterverarbeiten.." S.61 Seifert2  
  "milliardenstarke Lebenswelt macht aus pflanzlichem Abfall und eigenen Leichen Nährlösung die Pflanzen durch die Wurzelhärchen in sich aufnehmen.." S.61 Seifert2  
  "Boden-Fruchtbarkeit weniger von Stickstoff, Kali, Phosphor sondern mehr von Würmern, Insekten, Insektenlarven, Gliedertierchen, Algen, Pilzen, Bakterien abhängig.. in üblichen landwirtschaftlichen Schriften totgeschwiegen.." S.121 Seifert  
  "reiches Bodenleben nur im Wurzelraum jener Gräser, Kräuter, Sträucher, Bäume die seit Jahrtausenden auf dem jeweiligen Boden zuhause sind und geholfen haben ihn zu schaffen.." S.121 Seifert  
  "auf Wiesen bunte Kameradschaft von Gräsern und Kräutern.. vgl. Großes Rasenstück von Albrecht Dürer.." S.121 Seifert  
  "auf Lehmböden bunte Gesellschaft von Eiche, Linde, Hagebuche, Hagedorn, Feldahorn, Vogelkirsche, Schlehdorn, Wildrose, Brombeere die auf dem Boden von selbst wachsen würden.." S.121 Seifert  
  "durch Monokultur verarmtes Bodenleben von der Feldhecke überraschend schnell ergänzt.." S.121 Seifert  
  "gründliche Arbeit über das bodenschaffende Wirken von Mikrolebewesen.. Ehrenberg: 'Mikrogeologie' Leipzig 1854.." S.62 Seifert2  
  "Erforschung des Bodenlebens.. Münchner Raoul France.." S.120 Seifert  
  "Regenwürmer wissen wie man gute Erde macht.." S.59 Seifert2  
  "in 1 Jahr schaffen Regenwürmer auf 1ha 30t Erde von unten nach oben -> Boden hebt sich 2mm.." S.60 Seifert2  
  "Wurmerde enthält 7x soviel Stickstoff, 3x soviel Kali, 2x soviel Phosphor, 2x so viel Kalk, 6x soviel Magnesia wie allerbeste Gartenerde.." S.60 Seifert2  
  "Regenwürmer können Kartoffelernte verdoppeln.. Prof. Dr. Wollny, München.." S.60 Seifert2  
  "Erforschung der Arbeit des Regenwurms.. in fruchtbarem Wiesenland so viele Regenwürmer wie Gewicht der Weidekühe auf derselben Fläche.. Charles Darwin 1882.." S.60,80 Seifert2  
  "Untersuchung der Arbeit der Regenwürmer.. Prof. Dr. Meyer, Uni Halle.." S.60 Seifert2  
  "Rolle des Regenwurms im Ackerboden.. Universitäts-Ordinarius Meyer.. Regenwurm-Meyer.." S.120 Seifert  
"Stoffwechsel des Regenwurms wandelt pflanzliche/tierische Abfälle in fruchtbaren Humus.. Boden enthielt 5x soviel Stickstoff, 7x soviel Phosphat, 11x soviel Pottasche.." S.207 Gerson  
  "Stickstoffbakterien holen aus Bodenluft freien Stickstoff zum chemischen Aufbau Humussubstanz.." S.61 Seifert2  
  "große Fehler auch von Biobauern, die im guten Glauben ihre Felder mit Steinmehl mit einem Natriumgehalt von 5% und noch mehr mineralisieren.. plötzlich Boden hart und unfruchtbar.. Natrium tötet Bodenbakterien und Pilze wie Branntkalk.." S.29 Schindele  
  "nur mit salzlosen Mineralien kann man den Boden wieder regenerieren, wobei man einige Jahre braucht bis das Bakterienleben wieder entsteht.." S.29 Schindele  
  "als weiterer Irrtum (oder bewusst) wird der billige bakterientötende Branntkalk als Trägerstoff des Kunstdüngers verwendet.." S.28 Schindele  
  "beobachte mit Entsetzen daß viele Bauern gebrannten Kalk auf die Felder streuen..
- Vernichtung Bodenbakterien
- Vernichtung Kleinlebewesen, Pilze
-> keine Humusbildung, Mineralienaufbereitung.." S.13 Schindele
 
  Mineralien, Spurenelemente  
  "um 1800 befasst sich Alexander von Humboldt mit Mineralien in Pflanzen und deren Herkunft.." S.38 Seifert2  
  "Chemiker aus Frankreich, Deutschland versuchen Ernährung der Pflanzen zu ergründen.." S.38 Seifert2  
  "Münchner Chemiker von Liebig lehnt Stalldünger, Fruchtwechsel ab.. Begründer der Mineralstofftheorie -> künstliche Düngung mit Mineralsalzen.." S.38 Seifert2  
  "Justus von Liebig untersucht mit Mitarbeitern und Studenten ab 1831 Hunderte von Pflanzen und Pflanzenteilen und viele Organe und Tierprodukte auf ihre Zusammensetzung.. veröffentlicht Ergebnisse.. Entwicklung wasserlöslicher Phosphatdünger.."  
  "v. Liebig entdeckt Ernährung von Pflanzen durch Lösungen bestimmter Salze.. Grundlage künstlicher Düngung -> Kunstdünger.. daß Liebig im Alter nicht mehr davon überzeugt war wird verschwiegen.." S.120 Seifert  
  "zu spät erkennt Liebig daß das Geheimnis fruchtbarer Böden im Humus/Huminsäuren liegt und nicht in den Chemikalien.." S.14f Tomkins/Bird2  
"wenn Liebig durch seine zu unempfindlichen Analysegeräte nicht nur NPK sondern auch die anderen 22 für Menschen lebensnotwendigen Mineralstoffe entdeckt hätte so hätte er auch diese seinem Dünger beigefügt.." Hamaker: 'The Survival of Civilization'  
"Wilhelm Heinrich Schüssler (1821-1898) analysiert Asche Verstorbener.. Zusammenhang zwischen Todesursache und Mangel an bestimmten anorganischen Salzen.. Erfolge bei unheilbar geltenden Krankheiten indem er das innere Milieu mit seinen Salzen (Erdalkalien) verändert.." S.7,9 Kellenberger, Kopsche  
  "der menschliche Körper braucht Kalzium, Magnesium, Zink, Eisen, Bor, Chrom, Selen etc. um richtig zu arbeiten.. Mangel führt zu chronischen Erkrankungen.. synthetischer NPK-Dünger ersetzt viele fehlende Elemente nicht -> Mangel in Böden -> Osteoporose, hoher Blutdruck, Diabetes, Herzerkrankungen, Übergewicht etc.." Vora: "Nutritional farming.." 2006  
  "wenn Magnesium in der Erde fehlt -> Mg-Mangel im Gras -> Mg-Mangel bei Kühen -> Mg-Mangel im Kuhdung -> kein Düngungseffekt damit -> Pflanzen, Tiere, Menschen mit Mg-Mangel -> primäre Ursache von Herzerkrankungen und hohem Blutdruck.." Vora: "Nutritional farming.." 2006  
  "Basaltmehl enthält Kalk und Magnesia im richtigen Verhältnis, dazu noch Spurenelemente.." S.78 Seifert2  
  "Basalt vulkanisches Gestein.. enthält alle Elemente.. wird nach Verwitterung zu Ton.." S.31 Tomkins/Bird2  
  "je bunter die Mischung umso mehr Spurenelemente im Kompost.. Laub, Reisig von Wildbäumen hinzu die einst den Boden geschaffen haben.." S.161 Seifert2  
  "organischer Reisanbau in Kamshet.. kein Kunstdünger, keine Herbizide/Pestizide.. 2.5m Regen pro Jahr.. bester organischer Reis der Welt.. Nährwertvergleich schockierend: Reis von Nachbarn mit Kunstdünger hatte mehr Mg, Phosphor, Eisen.." Vora: "Nutritional farming.." 2006  
  "je bunter die Mischung umso mehr Spurenelemente im Kompost.. Laub, Reisig von Wildbäumen hinzu die einst den Boden geschaffen haben.." S.161 Seifert2  
  "wir Bauern wollen daß unser Vieh seine Medizin schon im Futter findet.. deshalb sollen Salbei, Margeriten, Bocksbart und Schafgarbe in unseren Wiesen bleiben.. Bauer Josef Schlickenrieder, Uffing am Staffelsee.. Weisheit, nicht Wissenschaft.." S.32 Seifert  
  -> Wildpflanzen  
  "wir Bauern wollen daß unser Vieh seine Medizin schon im Futter findet.. deshalb sollen Salbei, Margeriten, Bocksbart und Schafgarbe in unseren Wiesen bleiben.. Bauer Josef Schlickenrieder, Uffing am Staffelsee.. Weisheit, nicht Wissenschaft.." S.32 Seifert  
  -> Kunstdünger bringt keinen dauerhaften Nutzen  
  "Industrie lernt Stickstoffverbindungen, Kali, Phosphorsäure in großer Menge herstellen -> wirtschaftliche Macht -> nur diese Wissenschaft noch erlaubt -> stabiles Geschäftsmodell.." S.39 Seifert2  
  "berühmtester Apfel Meraner Weiße Wintercalvill.. 1913 echte Köstlichkeit.. 1935 ohne besonderen Geschmack.. mehr gedüngt, bewässert.." S.126f Seifert2  
  "Ausstellung Südtiroler Obst 1943.. prachtvoll schöngefärbte Äpfel, kein richtiger Geschmack.. Kunstdünger in wässriger Lösung in den Boden gepresst.. keine Humuspflege.. vom Bodenleben weiß man nichts.. unentwegt gespritzt, ein Gift nach dem anderen.. bei 18 Spritzungen kaum noch etwas zu verdienen.. keine wirkliche Güte der Äpfel, kein Duft, keine Würze, keine echte Haltbarkeit.." S.127f Seifert2  
"Kartoffel-Ertrag mit Kompost vs. Kunstdünger:
+ auf Horn-Knochen-Blutmehl 425dz/ha
+ auf Kompost ab 11:00 Sonne 500dz/ha
+ durch Zugabe Kunstdünger 329dz/ha.." S.56 Seifert2
 
"Rekordernten ohne Kunstdünger in Kuba ohne Pestizide, Kunstdünger
+ Mulch, Kompost, biologische Schädlingsbekämpfung, Mischkulturen, Fruchtwechsel..
+ sauberste Nahrungsmittel der Welt.." S.112fff natur&kosmos 7.2001
 
  "50% Steigerung Ackerertrag erkauft mit +350% Kunstdünger, +1350% Gifte.. auf diesem Weg kein Gleichgewicht mehr zu finden.." S.166 Seifert2  
  "größter Teil des Kunstdüngers geht ungenutzt ins Grundwasser.." S.167 Seifert2  
  "die Landwirtschaft kann mit Überangebot an Kunstdünger nur fortbestehen wenn sie den Humusgehalt der Böden so anhebt daß kein Stickstoff, keine Phosphorsäure und keine Gifte mehr ins Grundwasser ausgewaschen werden.." S.173 Seifert2  
  "weitaus billiger einen Überschuß an Düngesalzen und Giften im Boden festzuhalten als versalztes oder unbrauchbares Grundwasser reinigen zu müssen.." S.173 Seifert2  
  "nach 50 Jahren Kunstdünger ist klar:
- diese schädigen den Boden
- reduzieren den Nährwert der Ernte -> verursachen chronische Erkrankungen
- führen nur NPK (Stickstoff, Phosphor, Kalium) zu
- verarmen an Magnesium, Kalzium, Zink, Mangan, Bor, Eisen, Chrom, Vanadium, Selen..
- erfordert Einsatz Pestizide, Herbizide, Antibiotika.." Vora: "Nutritional farming.." 2006
 
  "gerade die neuzeitlichen ballastfreien und leichtlöslichen Düngesalze töten durch Erhöhung des Salzdrucks der Bodenlösung die kleinen empfindlichen Massen des Bodenlebens.." S.155f Seifert2  
  "die Hauptursache aller Krankheiten liegt in den total ausgeplünderten und von den chemischen Düngern zerstörten Böden der Landwirtschaft.." S.28 Schindele  
"phosphathaltiger Kunstdünger enthält das giftige Schwermetall Cadmium.. obwohl die Industrie Patente darauf hat Kunstdünger ohne Cadmium herzustellen tut sie es nicht.."  
"i.a. höherer Ertrag an Kartoffeln bei Kunstdünger, mehr Natriumchlorid + Wasser, weniger Stärke, Kalium, Phosphor.. anfälliger für Krankheiten.. Prof. Czapek.." S.206 Gerson  
  "Stickstoffdünger, Nitrate machen Nahrungspflanzen anfällig für Krankheiten und Schädlinge.. Prof. Schuphan.. weniger Vitamine und Mineralstoffe in der Pflanze.." S.17 Schindele  
  "lebensbedrohende Vergiftungserscheinungen bei Säuglingen (Blausucht) durch zu viel Nitrit in Spinat und Kohlrabi.. Prof. Schuphan.." S.17 Schindele  
  "tote Rehe durch Fressen von Raps -> Nitritvergiftung schädigt Verdauungsorgane, Gehirn.. roter Blutfarbstoff wird zu Methämoglobin.. Sauerstoffzufuhr zu Herz, Gehirn blockiert.. Tiere blind, taub, ohne Geruchsinn.. Kronen Zeitung S.8 24.2.1987.." S.17f Schindele  
  "max. 90mg/Liter Nitat in EU zulässig.. Werte >500mg/Liter gemeldet.." S.18 Schindele  
  "Trinkwasser durch zu hohe Stickstoffdüngung vergiftet.. zuviel wandelt sich in Nitrate um.. Stickoxide aus Autos -> 100kg reiner Stickstoff pro Hektar (10000qm) im Jahr.." S.17 Schindele  
  "Mais derart intensiv mit künstlichem Stickstoff gedüngt, daß Karotin nicht mehr in Vitamin A umgewandelt.. Viehfutter zuwenig Vitamin D und Vitamin E.." S.135 Tompkins/Bird  
  "Blut der Erde immer minderwertiger.. Ertrag sinkt.. Kunstdünger.. Boden verschlackt.. Kapillaren des Bodens verstopft.. Getreide verliert Gehalt an Stärke.. Wiesen vermosen.. Äcker verunkrauten.. mehr werden nur Arbeit/Kosten.." S.173 Alexandersson  
  "Acrylamid=Stickstoffverbindung, die sich aus Stärke und Fett nicht bilden kann.. zerfällt oberhalb 150°C.. von Bodenbakterien gebildet.. entsteht in überdüngten Böden?" mail 28.1.03  
  "2% Humusverlust pro Jahr auf unseren Ackerböden.." S.29 Schindele  
  Dünger kann radioaktiv belastet sein -> Vorsicht  
  -> zu viel Salz bringt Probleme  
  "große Fehler auch von Biobauern, die im guten Glauben ihre Felder mit Steinmehl mit einem Natriumgehalt von 5% und noch mehr mineralisieren.. plötzlich Boden hart und unfruchtbar.. Natrium tötet Bodenbakterien und Pilze wie Branntkalk.." S.29 Schindele  
  "nur mit salzlosen Mineralien kann man den Boden wieder regenerieren, wobei man einige Jahre braucht bis das Bakterienleben wieder entsteht.." S.29 Schindele  
  ungeeignetes 'Kraftfutter' tötet  
"hochtemperaturbehandelte Fischöle.. schädlich für Drüsensystem, Gift für Leber.. als Hochenergie-Schweinemastmittel verwendet zusammen mit Knochenmehl.. 50% der gemästeten Schweine wurden blau und starben auf dem Weg ins Schlachthaus.. Ernährungsministerium wollte diese Fischöle 1955 verbieten.. noch heute erhältlich.." Budwig B-zip
  Dämme gg. Überschwemmungen bringen ggf. wenig Nutzen  
  "die Errichtung von Staudämmen verhindert die Ablagerung von fruchtbarem Schlamm und die Entfernung nährstoffarmer Erde durch Überschwemmungen -> ökologisches Disaster, chronische Erkrankungen, vorzeitiger Tod.." Vora: "Nutritional farming.." 2006  
  gebrannter Kalk im Dünger schadet Bodenlebewesen  
  "als weiterer Irrtum (oder bewusst) wird der billige bakterientötende Branntkalk als Trägerstoff des Kunstdüngers verwendet.." S.28 Schindele  
  "beobachte mit Entsetzen daß viele Bauern gebrannten Kalk auf die Felder streuen..
- Vernichtung Bodenbakterien
- Vernichtung Kleinlebewesen, Pilze
-> keine Humusbildung, Mineralienaufbereitung.." S.13 Schindele
 
  Klärschlamm mit Giften kann schaden  
  "chromhaltiger Klärschlamm toxisch.. nicht in der Vegetationsperiode einbringen.. 4-6 wertiges Chrom wandelt sich im Boden rasch in lebenswichtiges Chrom III zurück -> Ausbringung Klärschlamm ggf. erst nach Vegetationsperiode -> bis Vegetationsbeginn ist Rückbildung vollzogen.. Pflanze nimmt sich nur aus dem Boden was sie braucht.." S.23 Schindele  
  Agrargifte vergiften Bodenlebewesen, Pflanze, Mensch, Tier  
"bei der Freimachung der Umwelt von Giften geht es um Geld, viel Geld das an der Macht bleiben will.." S.20 Seifert2  
"mit Mrd-Aufwand dafür gesorgt daß Schädlinge und Unkräuter ständig in ausreichender Menge da sind.. mit noch mehr Mrd werden sie vergeblich bekämpft.. immer neue Gifte erfunden.. bezahlt wird dieser Unfug vom Bauern, Verbraucher, Steuerzahler.. um das Perpetuum mobile in Gang zu halten darf das Dogma nicht erschüttert werden.." S.196 Seifert2  
  "je weiter sich der Erwerbsobstbau vom altbäuerlichen entfernt, je mehr Monokulturen umso kostspieliger wird der Kampf gg. die Schädlinge.." S.125 Seifert2  
  "50% Steigerung Ackerertrag erkauft mit +350% Kunstdünger, +1350% Gifte.. auf diesem Weg kein Gleichgewicht mehr zu finden.." S.166 Seifert2  
  "alle Böden sind nun so vergiftet und leer von gesundem Bodenleben daß keine Pflanze mehr gesund bleiben kann.." S.131 Seifert2  
  "Pestizidrückstände in konventionell produzierten Lebensmitteln sind die Hautbelastungsquelle
von hormonell wirksamen Pestiziden.." S.129 Breyer: 'Giftfreies Europa'
 
  "Pestizide, Herbizide, Fungizide.. viele sind Nervengifte, krebserregend, können zur Zeugungsunfähigkeit führen.. Grenzwert an 13-33% aller Grundwassermeßstellen überschritten.. Atrazin bei 27.359 Proben 6828x, davon 3197x im Trinkwasser. Lindan 5150x, davon 2681 Mal im Trinkwasser (UBA). Herstellerinitiative Grenzwerte auf 1000-fachen Wert anzuheben.."  
  "Ungeziefer erscheint nur im Obstgarten, um auf begangene Irrtümer aufmerksam zu machen.." S.144 Tompkins/Bird  
"trotz 10x mehr Pestiziden zwischen 1947 und 1974 gleicher Verlust durch Schädlinge.. ca. 33%.. Verlust durch Insekten nahezu verdoppelt von 7 auf 13%.."  
  "trotz den vielen Pestiziden fällt 1/3 Schädlingen zum Opfer.. mehr resistente und weniger nützliche Insekten.. EPA 600/8-80-044 1980.."  
"um 1972 schätzte die WHO, daß jedes Jahr mindestens 500000 Menschen vergiftet würden, 10000 Tote - durch Pestizide in der 3. Welt.. Food First 1982.."  
"Dr. P. Deemar schätzt daß allein in Thailand 500000 Menschen durch Pestizide vergiftet wurden.. die Industrienationen werden Opfer, wenn sie die Pestizide in der Nahrung essen, die sie importieren.. Food First 1982.."  
  "der Export verbotener Pestiziden aus den Industrienationen in die 3. Welt kommt später in Form von importierten Nahrungsmitteln zurück.. David Weir, Mark Shapiro.."  
  "1978 wurden ca. 40000 Menschen wg. Pestizid-Vergiftung behandelt.. Symptome oft wie bei üblichen Krankheiten wie Grippe.. EPA 600/8-80-044 1980.."  
  "von Ölfirmen hergestellte Pestizide -> viele Farmer leiden an Krebs.."  
"durch Einsatz natürlicher Feinde, krankheitsverursachende Mikroorganismen gg. Insekten, Pheromone, insektenresistente Pflanzen, Fruchtwechsel, richtiges Timing konnte der Pestizideinsatz um 99% reduziert werden.. EPA 600/8-80-044 1980.."  
  Gifte aus Verkehr vergiften Pflanze, Mensch und Tier  
"tausende Kilometer schwermetallverseuchter Ackerböden entlang der Autobahnen.. Ackerbau wird in Deutschland bis an die unmittelbare Nähe der Straßen betrieben.. der Verbraucher kann der Ware nicht ansehen wo sie gewachsen ist.." S.101 Fahl: 'Vitalstoffe..'  
  Gifte der Gentechnik als Irrweg  
"Gentechnik nennt man jetzt Biotechnologie.. Kontrolle der Nahrungskette..
- Monsanto: Saatgut gentechnisch programmiert daß es Selbstmord begeht.. Terminatortechnologie wird Saatgutmärkte für Verkauf transgener Produkte öffnen..
- AstaZeneca/Syngenta: Saatgut, das erst nach Behandlung mit Firmen-Chemikalien aufgeht
- Novartis/Syngenta: Pflanzen, deren natürliche Resistenzen gg. Viren/Bakterien beseitigt wurden.."
 
  "Die Weisheit der Tiere. Tiere meiden Gen-Futter:
+ Mäuse zeigen kein Interesse an Genpflanzen, wenn es eine Alternative gibt..
+ Ratten verschmähten gentechnisch veränderte FlavrSavr-Tomaten..
+ Eichhörnchen fraßen Körner von konventionellem Mais, rühren Bt-Mais nicht an..
+ Kühe fraßen zuerst den naturbelassenen Mais, wollen Bt-Mais nicht fressen..
+ 40 Rehe ästen: ökolog. angebaute Sojabohnen ok, Bt-Mais verschmäht.."
 
  saurer Regen schadet -> Aluminium, Rost zerstört Zetapotential  
  Regen sauer durch Elektrosmog? durch Luftschadstoffe? durch Chemtrails?  
  saurer Regen greift Aluminium an -> löst Aluionen aus -> zerstört das Zetapotential
Abhilfe: stelle Chemtrails ab !
 
  saurer Regen greift Eisen an -> Rost -> zerstört das Zetapotential
Abhilfe: Kupferpflug und Kupferwerkzeuge statt Eisen (vgl. Schauberger)
 
"elektropositive Ionen reduzieren Transportkapazität, elektronegative Ionen vergrößern sie..
* Elemente mit nur 1 pos. od. neg. Ion (Na od. ) haben wenig Einfluß auf Lösungen..
* Elemente mit 2 pos. od. neg. Ionen (Mg/Be od. O/Se) haben 3000x mehr Einfluß..
* Elemente mit 3 pos. od. neg. Ionen (Fe/Al od. N/P) haben 6000x mehr Einfluß..
-> Hinzufügen von wenig Al od. P hat ggf. starken Einfluß auf die Transportkapazität besonders in der Nähe des Phasenwechselpunkts.." vgl. Schauberger Cu-Pflug statt Fe
 
  "Aluminium zerstört Transportvermögen von Flüssigkeiten.. Alu normalerweise fest im Boden gebunden.. saurer Regen wäscht es heraus -> behindert Aufnahme von Nährstoffen.. vergrößerte Oberflächenspannung behindert Kapillarwirkung.. Pflanzen/Bäume verhungern.. Waldsterben durch reduziertes Zetapotential.. viele einfache Lösungen möglich..
Anheben des pH-Werts durch Kalk behandelt ein Symptom, nicht die Ursache.."
 
  "Eisenwerkzeuge in der Landwirtschaft: durch Beimengen geringer Mengen Rost keine Spannungsphänomene mehr.. trockener Boden.. Elektrolyse.. Mikroleben in Erde zerstört.. kupferhaltige Erde behält Bodenfeuchte gut.. Produktionssteigerung 17-35%.. Backvermögen von Getreide besser.. Kartoffeln nicht vom Kartoffelkäfer angegriffen.." S.179 Alexandersson  
"Waldsterben durch saure Salze:
auf Rinde kranker Bäume/im Bereich von Hohlräumen große Mengen Salze.. verstopfen Poren/Spalte für Gasaustausch.. Salze von Rinde mit Wasser/Bürste gelöst.. nach ein paar Monaten volles Blattwerk/Früchte.. Universität von Oklahoma.." Zesar 21.3.04
 
  ungünstige Maschinen können schaden  
  "Tiefpflug zerstört Kapillaren.. Getreide verliert Gehalt an Stärke.. Wiesen vermosen.. Äcker verunkrauten.. mehr werden nur Arbeit/Kosten.." S.173 Alexandersson  
  Massentierhaltung schadet vielen  
  Massentierhaltung subventioniert.. Tiere leiden an Krankheiten wie Vogelgrippe, Schweinepest.. minderwertiges Fleisch mit diversen Erregern geht zum Verbraucher.. erkrankte Tiere zur Eindämmung von Seuchen immer wieder massenhaft umgebracht, entsorgt..
wie lange noch macht der Verbraucher diesen von ihm finanzierten Unsinn mit?
 
  "49% der Welternte an Getreide verbrauchen Masttiere.. bei der Umwandlung in Fleisch gehen verloren 90% Eiweiß, 99% Kohlenhydrate, 100% Faserstoffe.. auf 1 ha können erzeugt werden: 1000kg Kischen, 2000kg Bohnen, 4000kg Äpfel, 6000kg Karotten, 12000kg Sellerie - aber nur 50kg Rindfleisch.. alle 2-3 Sekunden stirbt ein Kind an Unterernährung.." S.38 Opitz gesundheitliche Nachteile des Fleisch-/Milchkonsums  
  Jauche, Gülle, Stallmist kann schaden  
  "was da stinkt: Fäulnisgifte, Skatol, Indol, Ammoniak, Schwefelwasserstoff.. schlecht für Bodenleben.." S.178 Seifert2  
  "natürlich gewachsenes Gras schmeckt und bekommt Vieh besser als das von Güllewiesen.." S.178 Seifert2  
  "Übertreibung der Güllewirtschaft -> Verbreitung Tuberkulose - auch unter der Bevölkerung.." S.164 Seifert2  
  "was stinkt ist giftig.. keine Jauche ausfahren die nicht mindestens 6 Wo ohne Zulauf ausreifen konnte.." S.163 Seifert2  
  "größte Grube in kurzer Zeit entstinken (=entgiften) mit winziger Menge Kompostpräparate der biologisch dynamischen Wirtschaftsweise.." S.163 Seifert2  
  "Abwasser in der Landwirtschaft weiträumig verregnen.. Darmbakterien, Erreger.. Minderwertigkeit der so erzeugten Feldfrüchte.. reduzierte Gesundheit der Herden.." S.130f Seifert  
  "Jauche, zu früh ausgebracht enthält schädliche Fäulnisbakterien.. von Pflanzen aufgenommen.. über Salate etc. direkt in Verdauungstrakt.." S.17 Schindele  
  "Stallmist trägt zur Humusbildung wenig bei, da Tierausscheidungen nährstoffarm.. vergiftet Boden und Trinkwasser, falls zu früh ausgebracht.. schädliche Fäulnisbakterien.." S.17 Schindele  
  "mit Stallmist oder frischer Jauche gedüngtes Gemüse für Kleinkinder ggf. gefährlich.. langsam abbaubare Giftstoffe Indol, Skatol, Putrescin, giftige Phenole.. ggf. hypochrome Anämie.." S.17 Schindele  
  bessere Alternativen "mit Hirn und Verstand"  
  + Kompost, Katalysatoren
+ Feldhecke
+ Bodenlebewesen
+ Magnetfelder
+ Steinmehle
+ Symbiose
 
"es ist möglich in klimatischen Grenzlagen und auf schwierigsten Böden einen ertragreichen Obstbau zu treiben ohne Schädlinge.. das Geheimnis ist einfach: Pflege eines reichen Bodenlebens in einem luftig-humosen Wurzelbereich.." S.133f Seifert2  
"Albert Howard hat bis 1919 gelernt ohne Hilfe von Mykologen, Bakteriologen, künstlichem Dünger, Insektiziden Felder frei von jeglichem Krankheitsbefall zu bebauen.. entwickelt Kompostierungsmethode.. Indore-Verfahren.. Baumwollfelder 3x so hoher Ernteertrag.. gesunde Böden liefern gesunde Pflanzen.. Herde nie von Maul- und Klauenseuche befallen.. kein Tier je geimpft.. keine Ansteckung.." S.137f Tompkins/Bird  
  "die Natur verlangt 1/10 als Unland für sich.. dann aber gibt sie 19/20 die unter Pflug und Sense sind ewige Fruchtbarkeit.. auf diesem Unland muss das stehen was den Kulturflächen fehlt.. der Wald mit seinem wirksamsten Teil - der bodenständigen Waldrand-Laubholzgesellschaft.." S.120 Seifert  
  "Träger der Fruchtbarkeit eines Bodens ist nicht sein Gehalt an Nährsalzen sondern sein Reichtum an Lebewesen.." S.35 Seifert  
  "mit Stammkultur von Bodenleben Acker-, Wiesen-, Gartenböden impfen.." S.63 Seifert2  
  "Schützer der Fruchtbarkeit einer Landschaft ist die Feldhecke aus Sträuchern und Bäumen der jeweiligen Waldrandgesellschaft.." S.35 Seifert  
  "richtig gepflegte Feldhecke schützt vor Wind, erhält Bodenfeuchtigkeit, Tau, Bodenkohlensäure.. Ertragssteigerung +15%.." S.188 Seifert2  
  "Feldmäuse, Insekten und ihre Larven von der Feldhecke aus kurz gehalten.. natürliche Feldpolizei Wiesel, Igel, Iltisse, Falken, Weihen.. ein Wieselpaar hält einen Kreis von 50m Halbmesser frei von jeder Maus.." S.121 Seifert  
  "gelungen vollkommen schädlingsfreie Obstbäume zu ziehen.. fleckenreine Äpfel in bis dahin unbekannter Güte.." S.2 Seifert1  
  "auf umgebrochener Rasenfläche 17x hintereinander Frühkartoffel Holländische Erstlinge.. Ertrag 500 Doppelzentner pro Hektar ohne Krankheit, ohne Schädlinge, ohne Unkraut, ohne Pflegearbeit.." S.2 Seifert1  
  "350qm von Schädlingen freier Nutzgarten.. alles von Kartoffel, Gurke, Zuckertomate wächst mit doppeltem üblichen Ertrag.. Obstanger mit 45 Hochstämmen und Spindelbüschen - frei von Blattläusen.. fleckenreine Äpfel, Birnen, Reineclauden, Zwetschgen Handelsklasse A.. läuse-/mehltaufreie Rosen.." S.4 Seifert1  
  "Bodenenergie aufbauen: dem Boden Stallmist, Kompost, Mikronährstoffe, Katalysatoren zuführen.. Boden immer zugedeckt/geschützt vor direkter Sonne halten, Eisengeräte vermeiden.. Hochenergiewasser besonders aufgeladen.. bei max. 7°C über das Feld sprühen.. auch Wüstenböden zum Blühen bringen.." S.183 Alexandersson  
  "Orga-Urkultur: doppelt bis dreifache Erträge an Obst/Gemüse.." Platon: "Der Orga-Urkult (Erdmagneto-Kultur). Dreifach gesunde Ernte auf allen Böden ohne jeden Dünger und Fachpflege" Verlag Wahrheit und Recht G. Winter Großleuna bei Naumburg 1935 O-pdf
"Einsatz von Biomagnetik zur Wasserbehandlung für größere Zitronen, Rosen, Hibiskus, Mango.. erhebliche Wachstumssteigerung.." Vora: "Nutritional farming.." 2006  
  "Mineralmangel in Böden beheben -> Basis für gesunde Früchte/Gemüse -> Basis für gesunde Menschen.. Pionier Dr. Charles Northen 1936.." S.1 Beach  
"Nährstoffmangel in Böden natürlich beheben durch Steinmehle.. von der Natur lernen wie diese es macht: Gletscher, Bäche, Flüsse zerreiben mineralhaltige kristalline Steine:
+ Barit -> Bor
+ Bauxit -> Eisen, Silizium
+ Calzit -> Kalzium
+ Dolomit -> Kalzium, Magnesium, Eisen
+ Feldspat -> Kalium, Silizium
+ Chromit -> Chrom, Eisen
+ Manganit -> Mangan
+ Vulkanasche -> alle Elemente.." Vora: "Nutritional farming.." 2006
 
"mineralstoffarme Böden korrigieren durch
+ Steinmehle mit Bor, Chrom, Eisen, Kalium, Kalzium, Magnesium, Mangan, Silizium..
+ Abbau von Staudämmen
+ Einsatz von Biomagnetik zur Wasserbehandlung.." Vora: "Nutritional farming.." 2006
 
  "es ist einfacher kranke Böden zu heilen als kranke Menschen.." S.9 Beach  
  "in Orangenplantage einen Teil mit Mineralien ausbalanciert -> Bäume dort ohne Befall.. Rest weiterhin krank.. Dr. Charles Northen 1936.." S.7 Beach  
  "einen Teil der Rosenbüsche mit Mineralien ausbalanciert -> dort ohne Befall.. Rest weiterhin krank.. Dr. Charles Northen 1936.." S.7 Beach  
  "eine gesunde Pflanze - gewachsen in mineralisch ausgeglichenem Boden - hält den meisten Insekten stand.. ernorme Ersparnisse, bessere Ernte, niedrigere Lebenshaltungskosten.. 1936.." S.6f Beach  
  "die Schädlinge fraßen die kranken Pflanzen.. die gesunden rührten sie nicht an.. Dr. Charles Northen 1936.." S.7 Beach  
  "Sellerie angebaut.. bestimmte Teile mit Mineralien gedüngt -> Sellerie mit 2x so viel Mineralgehalt.. hält viel besser ohne oder mit Kühlung.. bessere Zellstruktur.. 1936.." S.7 Beach  
  "bessere Mineralversorgung von Pflanzen, Tieren -> mehr Jod, Eisen in Milch.. W.W. Kinkade 1927.." S.7 Beach  
  "die Anbauer können die fehlenden Mineralien dem Boden praktisch über Nacht zuführen und damit Geld machen durch größere und bessere Ernte.." S.9 Beach  
"Friend Sykes: kauft ausgelaugtes Ackerland.. schwere Defizite an Kalk, Phoshat, Kalium.. pflügt/eggt und sät ohne Dünger Hafer.. reiche Haferernte und gute Weizenernte.. nur noch Phosphormangel.. pflügt, erntet.. alle Mängel behoben.. positive Auswirkung der Symbiose von Pflanzen.." S.139f Tompkins/Bird vgl. Sepp Holzer, Alwin Seifert  
  "L. George Lawrence: bebauten Feldern spezifische Signale übermitteln, die das Wachstum anregen ohne alle diese Düngemittel, die den Boden zerstören.. Erfindung/Verwendung billiger chemischer Düngemittel schuld daran, daß Ideen unzähliger Ingenieure zur elektrischen Wachstumsförderung unterdrückt wurden.." S.71 Tompkins/Bird  
Tompkins, Bird: "Die Geheimnisse der guten Erde" 1991.. durch Kunstdünger ausgelaugte Böden wieder fitmachen..  
  "Ecotherapie: der Weg in eine andere Landwirtschaft: Bezug zu Tieren und Pflanzen.. harmonisches Gleichgewicht zwischen Organismus und seinem Lebensraum.." Andeweg: "In Resonanz mit der Natur" 2000.. energetische Zusammenhänge verstehen und praktisch ausprobieren.. Muskeltest, Erdstrahlen, Wasseradern, Leylines, Kornkreise, morphische Felder, Formresonanz, Pendel, Telepathie, Ferndiagnose, Radionik.. natürliche Energiequellen, Orgon, Reiki, Äther.. viele Übungen.. wieder Gefühl für Natur.. gute Kritiken..  
Sepp Holzer: "Der Agrar-Rebell" 2002.. Bergbauernhof in 1.500 m Höhe Kiwis, Kirschen, Kürbisse.. mitten im Winter Radieschen.. Getreide wächst im Wald.. Krameterhof Symbol für neue Art der Landwirtschaft.. eigene Form der Permakultur.. läßt Natur für sich arbeiten.. mit minimalem Arbeitsaufwand Maximum an Erfolg..  
"Fuchsranch: Gemüse/Obst aus biolog. Anbau, um Füchse von Lungentuberkulose zu heilen.. 6 von 7 durch kalium- und enzymreiches Futter geheilt.. Pelz ungewöhnlich schön.. kauft billig kranke Füchse von anderen Züchtern.. gute Geschäfte.." S.207 Gerson Wissen um 1958..  
  Herrmansdorfer Landwerkstätten - Rückkehr zur Kreislaufwirtschaft
+ artgerechte Tierhaltung, Futter aus eigenem Anbau
+ stressfreie Schlachtung, Verarbeitung ohne Chemie und Geschmacksverstärker
+ Stufen der Verarbeitung unter einem Dach
+ volles Korn.. biolog. Anbau mit Keimling und allen 7 Schalen: Vitamine, Enzyme, Ballaststoffe.. jeden Tag frisch gemahlen.. Meersalz, Wasser
+ Vollkorn-Natursauerteigbäckerei, eigene Natursauerteig-Bakterienzucht
+ Naturtrüb-Hausbrauerei, kein Pasteurisieren/Filtrieren
+ keine Pestizide/synthetischen Düngemittel, wo Hopfen/Braugerste reifen
+ Rohmilch-Käserei
+ Obst und Gemüse ohne Chemie und Gentechnik
+ Biogasanlage
 
  Stollhof 82544 Deining, Klosterweg 1 - organisch-biologischer Landbau Tel. 08170/374
+ gesunder Boden bis 1000.000.000 Lebewesen/qcm.. Gift zerstört Lebensgrundlage
+ gesunde Pflanzen auf intaktem Boden (keine chemischen/synthetischen Mittel)
+ gesunde Tiere (tiergerechtes Futter, artgerechte Haltung, Bewegung, keine Chemie)
+ gesunde Nahrung (reich an Inhalts-/Wertstoffen -> Lebensmittel)
+ Kühe fressen Gras, Heu, Getreideschrot.. zugekauft nur Salz und Futterkalk
+ kein Tiermehl, kein Mischfutter
+ Kälber mit Vollmilch aufgezogen
+ homöopathische Tierbehandlung -> Milch/Fleisch frei von Rückständen/Nebenwirk.
+ kein Nitritpökelsalz, keine 80 erlaubten Hilfs-/Konservierungsstoffe
+ Milch naturbelassen
+ Heilsalben hausgemacht
+ Nudeln aus selbstangebautem Dinkel
+ Naturheilpraxis für Tiere Tel. 08170/997007
 
"Pferde scheiden Parasiten/Würmer aus durch Futterbeimischung von Fermentgetreide.. Flechten/Hautverletzungen mehrmals/Tag mit unverdünntem Brottrunk einreiben.. Hufschäden, Mangeldurchblutung durch Milchsäurebakterien behoben.." S.150 Friebel  

Video: "Food Matters Official Trailer" Du bist, was Du isst.. Nahrungsmittel ohne Ethik..


Sandler: "Vollwerternährung schützt vor Viruserkrankungen: Bericht über eine Ernährung, die Kinderlähmung verhütet" 2001.. Ernährung gg. Kinderlähmung.. Verzicht auf Zucker, Weißmehl.. Polio durch Unterzucker..

Video "Geheimnisvolle Pflanzen - Die Brennnessel" Kampf um natürliche Mittel..
Brennesseljauche selbst herstellen.. jeden zweiten Tag umrühren.. filtern.. Pflanzen damit gießen.. 9:45 ab 1.7.2011 verboten die Vorzüge zu rühmen, da die Brennessel keine 'Marktzulassung' erhalten hat.. sonst 75000€ Bußgeld, 2 Jahre Haft.. erlaubt im Radio chemische Produkte anzupreisen.. Werbung für Unkrautvernichter erlaubt die das Grundwasser verseuchen.. Werbung für giftige Insektizide erlaubt.. über Brennesseljauche darf nicht gesprochen werden.. Brennesselkrieg..

Video "Incredible Edible Todmorden" Anbau auf Freiflächen in der Gemeinde..
auf freien Flächen wird einfach angebaut.. jeder darf das dann ernten.. ob Kräuter. Gemüse, Bohnen etc.. Gemeinde hat Genehmigung erteilt Obstbäume zu pflanzen.. so wird eine Gemeinde langsam zum Selbstversorger für Gemüse ohne Gift..

Video "Unglaublich - die erste essbare Stadt Andernach" Anbau auf Freiflächen..
Mittagessen ernten - frisch und in Bioqualität.. essbares ernten.. pflücken erlaubt.. umgestalten der Stadt.. Lebensmittel in die Stadt.. Aufwertung.. Langzeitarbeitslose und Freiwillige.. die essbare Stadt kommt an.. längst vergessene Wildpflanzen sollen Einzug halten.. Artenreichtum als Ziel in Andernach.. längst vergessene Sorten wieder zurück.. Samen vervielfältigen und verbreiten.. viel weniger Pflege als früher.. 1/10 der früheren Kosten.. Investition in die Zukunft..

Mikroorganismen bringen Nutzen  
"was wir gegessen haben wird verdaut, Nährstoffe gelangen ins Blut und zu den Zellen.. Zellen bauen Materie auf.. Zellen erstaunlich regenerationsfähig wenn die notwendigen Stoffe zugeführt.." S.141 Tompkins/Bird  
  "ohne Bakterien, Pilze fast keine Auflösung der Mineralien, Spurenelemente -> Pflanzen können nichts aufnehmen -> Bionahrung dann genauso inhaltslos wie mit Kunstdünger erzeugte.." S.29 Schindele  
  Bodenlebewesen verbessern den Boden  
  "Träger der Fruchtbarkeit eines Bodens ist nicht sein Gehalt an Nährsalzen sondern sein Reichtum an Lebewesen.." S.35 Seifert  
  "was das Bodenleben an mineralischen Stoffen nötig hat beschafft es sich selbst aus dem Boden.." S.190 Seifert2  
  "sich selbst erhaltendes, sich selbst steigerndes Leben - Leben im Boden:
+ Gesundheit und Fruchtbarkeit schaffen/erhalten
+ Gesundheit auf Pflanze, Tier, Mensch übertragen.." S.190 Seifert2
 
  "was im Boden Würmer, Asseln, Tausendfüßler, Drahtwürmer, Springschwänze etc. zerbissen, zerrieben, zermahlen, verdaut haben arbeiten kleine und kleinste Lebewesen weiter um.." S.61 Seifert2  
  "milliardenstarke Lebenswelt macht aus pflanzlichem Abfall und eigenen Leichen Nährlösung die Pflanzen durch die Wurzelhärchen in sich aufnehmen.." S.61 Seifert2  
"Stoffwechsel des Regenwurms wandelt pflanzliche/tierische Abfälle in fruchtbaren Humus.. Boden enthielt 5x soviel Stickstoff, 7x soviel Phosphat, 11x soviel Pottasche.." S.207 Gerson  
  "Bodenbakterien
+ sondern Säuren ab -> lösen Mineralien, Metalle im Boden soweit vorhanden..
+ nehmen gelöste Mineralien/Spurenelemente auf, scheiden sie in Ionenform wieder aus..
+ sterben ab und dienen Pflanzen als organische Nahrung.." S.13f Schindele
 
  "Pilze bilden mit Pflanzenwurzeln, Baumwurzeln, Bakterien Lebensgemeinschaft = Symbiose: Pflanzen scheiden über Wurzeln Nährstoffe wie Traubenzucker aus -> nährt Pilze, Bakterien.. Pilze, Bakterien liefern aufnehmbare Salze, Mineralstoffe.. Bildung Abwehrstoffe gg. Krankheiten.." S.14 Schindele  
  "ein gesunder, natürlich gedüngter Boden, mit den richtigen Bakterien, Pilzen, Würmern, frei von chemischen Dünge- und Schädlingsbekämpfungsmitteln bringt starke, gesunde Pflanzen hervor.. natürlicher Kompost muß den Kunstdünger ersetzen und den Boden wieder organisch beleben.. auf Dauer rentabel.." S.143f Tompkins/Bird  
  Kompost  
"weniger Pflegearbeit als bei Kunstdünger und Gift.. größere Gesundheit, mehr Gehalt, längere Haltbarkeit der Ernte.." S.100 Seifert2  
  "Anfängerfehler vermeiden: nicht ausgereifter Kompost riecht muffig, ungelüftet, Geruch geht in Pflanze über.." S.172f Seifert2  
  "nicht der Kompost selbst lässt Kräuter, Sträucher, Bäume gesund heranwachsen sondern das mrd-fache Bodenleben.." S.81 Seifert2  
  "wo im Acker den Bodenlebewesen neben Düngesalzen kein Futter gereicht wird (Stallmist, Gründüngung, Kompost) verliert der Boden inneren Halt -> von Regen/Schneewasser abgeschwemmt, vom Wind verweht.. Schädlinge werden Herren des Felds.." S.121 Seifert  
  "einheitliche Fläche gemeinsam mit Nachbarn, dann Zaun gezogen.. auf der einen Seite Kompost, andere Seite Stallmist.. auf Kompostseite wächst Gemüse, andere Seite nur Unkraut.." S.44 Seifert2  
  "durch Kompost Gemüse geschmacklich überlegen.. kein übler Geruch mehr aus dem Kochtopf als Zeichen für eine Naturreinheit die Handelsware nie hat.." S.44f Seifert2  
  "Angaben zu Kompost 1924 von Dr. Rudolf Steiner.. biologisch-dynamische Wirtschaftsweise.. möglichst innige Mischung pflanzlicher Abfälle mit etwas lehmiger Erde, wenig Kalk, Stalljauche (tierischer Stickstoff).." S.41 Seifert2  
  "Stalljauche durch Hornmehl ersetzt - mit bestem Erfolg.." S.41 Seifert2  
  "Kompost aus allen Gartenabfällen + 10% lehmige Erde + 1kg Hornmehl pro m3 lose Masse.." S.46 Seifert2  
  "1956 begeisterte Briefe von Leuten.. nach 1 Jahr ungezieferfreie Bäume mit schönem Ertrag.." S.48 Seifert2  
  "Inder verwendeten keine Schädlingsbekämpfungsmittel und keinen künstlichen Dünger.. führten Abfälle von Tieren und Pflanzen wieder der Erde zu.." S.137 Tompkins/Bird  
  "beim Bau der Reichsautobahnen 300000m3 Kompost mit Hilfe von Hornmehl aus Wald-/Wiesenböden gemacht.. später Mischung Hornmehl, Knochenmehl - mit Frischblut vergoren (Patent Fa. Ludwig Engelhart München) zur Herstellung Kompost.." S.2 Seifert1  
  "der Garten lebte mit wenig Horn-Knochen-Blutmehl aus sich selbst heraus und gedieh zu einer weitberühmten Pracht.." S.2f Seifert1  
  "auf umgebrochener Rasenfläche 17x hintereinander Frühkartoffel Holländische Erstlinge.. Ertrag 500 Doppelzentner pro Hektar ohne Krankheit, ohne Schädlinge, ohne Unkraut, ohne Pflegearbeit.." S.2 Seifert1  
  "Düngung mit Kompost macht es möglich eine an sich anfällige Kartoffelsorte 17x hintereinander auf derselben Fläche anzubauen mit Erträgen die es in der schulmäßigen Landwirtschaft nicht gibt.." S.56 Seifert2  
  "Rezept energiereicher Edelkompost: 40-50cm frisch gemähtes Gras.. Kartoffel-/Obstschalen.. Kupfer-/Zinkstaubbelag durch Abfeilen alter Reste.. Salz.. geringe Menge Rohzucker.. Schicht um Schicht.. zieht Mikroleben der Erde an.. mit rostfreier Schaufel aus Kupfer/ Bronze/Holz.. verteilen.. kaum Ungeziefer/Unkraut.. 30% mehr Ernte.." S.185f Alexandersson  
  Kompost -> evtl. BroLacSani zur Beschleunigung biologischer Abbauprozesse
Bodenlebewesen arbeiten -> erhöhte Fruchtbarkeit..
 
  biodynamische Präparate BD500-508  
  "mit Energien arbeiten die Leben schaffen und erhalten.. der Natur helfen.." S.23 Tomkins/Bird2  
  "die Ausstrahlung macht die Arbeit - nicht die Substanz selbst.." S.31 Tomkins/Bird2  
  "Vortrag über biologisch-dynamische Wirtschaftsweise 1930.. neuer Weg, besser und gut gangbar.. Hornmist, Hornkiesel.." S.142 Seifert2  
  "biodynamische Präparate BD 500-508.." S.25 Tomkins/Bird2  
  "Hornmist = kleine Handvoll frischer Kuhmist der in Kuhhorn in Erde eine Weile vergraben war.. in Eimer Wasser verrührt, über 1ha Land versprüht.. wirkt wie warmes Regenwetter.." S.142 Seifert2  
  "Hornkiesel = mehlfein zermahlener Bergkristall.. in Eimer Wasser verrührt, über 1ha Land versprüht.. wirkt wie viel Sonnenschein.." S.142 Seifert2  
  "60-90 Jahre alte Eschen, befallen von Eschenbastkäfer an Stamm, Ästen.. Wiese unter Bäumen mit Hornmist gesprüht 5x im Sommer.. späte Wirkung.. mehr Laub im Herbst.. neue dichtbelaubte Jahrestriebe.. von Käfern durchlöcherte Borke fällt ab, darunter jugendfrische fast grüne Rinde.. verdoppelter Zuwachs laut Jahresringen.." S.143f Seifert2  
  "besseres Waldwachstum durch Besprühen mit verdünnter Verrührung Hornmist.." S.144 Seifert2  
  effektive Mikroorganismen -> Transmutationen  
Effektive Mikroorganismen EM
+ Gülle fermentiert statt zu stinken
+ fördert Pflanzenwachstum, reduzierte Düngerkosten, mehr Pflanzenvielfalt
+ 60% höhere Erträge
+ gg. Waldsterben
+ versprüht löst unangenehme Gerüche auf (kalter Rauch..), verstopfte Abflüsse
+ Regeneration Immunsystem.. stärkt Lebenskräfte
Teruo Higa: "Eine Revolution zur Rettung der Erde" 2003.. einfach unglaublich, was man mit diesen Mikroorganismen alles tun kann.. als Gießzusatz.. der beste Dünger.. in die Wasch-/Spülmaschine..
M-zip
Kanne-Brottrunk (in 1ml 5Mio koloniebildende Brotsäurebakterien)
+ baut Schadstoffe ab: Ölunfälle oder auch im Körper
+ Teichsanierung
+ Regenerierung/Sanierung von stehenden Gewässern
Fermentgetreide für
+ Garten/Anbau/Wald (Dünger, Kompost, Saatgut gebeizt, umgekippte Seen, Waldsterben)
+ Tiere (weniger Stallgeruch, weniger Keime in Milch, schöneres Federkleid, massiv red. Krankheiten, keine Antibiotika, Puringehalt gesenkt, Hufkrebs geheilt)
K-zip
  "durch Brottrunk Abbau der Algen, Erhöhung Sauerstoff, Normalisierung pH-Wert.. kontaminierte Gewässer.." S.16 'Bio-Logik'  
  "stabilere Pflanzen.. deutlich bessere Wurzelbildung.." S.15 'Bio-Logik'  
  "Tierställe mit Brottrunk ausgespritzt -> pathogene Keime abgetötet -> Verschwinden Fliegen.." S.15 'Bio-Logik'  
  "glänzenderes Fell bei Pferden, Kühen, Hunden, Katzen.. Federkleid von Hühnern, Enten, Gänsen, Tauben.." S.13 'Bio-Logik'  
  "Pferde mit Fermentgetreide wesentlich weniger Parasiten.. weniger Wurmkuren.. Leistung besser.. Frau Prof. Tammer.." S.13 'Bio-Logik'  
  "Eingeweidewürmer bei Milchschafen wie weggeblasen seit Kanneferment.." S.88 'Bio-Logik'  
  "weniger Euterentzündungen bei Kühen.." S.13 'Bio-Logik'  
  "100 Tage 50ml/Tag Brottrunk.. 10mg statt 150mg Harnsäure im Schweinefleisch.. Prof. Gissel, Gissel-Institut.." S.13 'Bio-Logik'  
  "Schweine bei Zugabe Brottrunk mehr Muskelfleisch, 1.8% weniger Fett.. Prof. Kalm, Universität Kiel.." S.13 'Bio-Logik'  
  "Mortalität bei Schweinen durch Brottrunk von 5% auf 0.5% gesenkt.. gravierende Einsparung von Medikamenten.. Gülle verliert penetranten Geruch, Ammoniak gebunden, fließfähiger.." S.13 'Bio-Logik'  
  "biologische Pflanzenpflege.. Kanne-Brottrunk/Fermentgetreide
+ entgiftet Boden
+ beugt Pilzkrankheiten vor
+ beschleunigt/lenkt Rotte in Kompost/Boden
+ stärkt/kräftigt Pflanzen.." S.149 Friebel
 
  Nutzbakterien binden, bilden Stickstoff  
  "Stickstoff gibt es in der Luft genug.. 8 Tonnen pro qm Bodenfläche.." S.18 Schindele  
  "anaerobe Clostridium-Bodenbakterien binden bis 60kg Stickstoff pro Hektar mit Hilfe von Kobalt in sauren Böden bis pH 4.5.." S.18 Schindele  
  "Knöllchenbakterien (Rhizobien) bilden Stickstoff.. in Lebensgemeinschaft mit Leguminosen.." S.18 Schindele  
  Nutzbakterien wandeln Schädliches in Nützliches  
  "Jauche soll lange in Grube bleiben.. immer wieder mit mineralreichem Steinmehl versetzt -> es bilden sich Bakterien, Pilze die die Fäulnisbakterien abbauen und üblen Geruch beseitigen.." S.17 Schindele  
  "Stallmist schadet nicht wenn er gut verrottet, zersetzt ausgebracht wird.." S.17 Schindele  
  Sohngen: "Über Bakterien, welche Methan als Kohlenstoffnahrung und Energiequelle gebrauchen" Zentralblatt Bakteriologie Parasitenkunde Infektionskrankh Abt II 15 513-517 1906 Methan nutzende und Methan erzeugende Bakterien.. Methan als Energie- und Kohlenstoffquelle..  
  Bretschger, Obraztsova, Sturm, Chang, Gorby, Reed, Culley, Reardon, Barua, Romine, Zhou, Beliaev, Bouhenni, Saffarini, Mansfeld, Kim, Fredrickson, Nealson: "Current Production and Metal Oxide Reduction by Shewanella oneidensis MR-1 Wild Type and Mutants" Applied and environmental microbiology 73,21 7003-7012 11.2007 Energiebakterien reduzieren Metalloxide unter Stromabgabe..  
  "abfallfressende Bakterien als Energiequelle für Luftwaffensysteme.. Shewanella oneidensis.. geobactor.. Dr. Ken Nealson, Universität Südkalifornien.. Rice-Universität Houston.."  

Mineralstoffe, Salze  
"Wilhelm Heinrich Schüssler (1821-1898) analysiert Asche Verstorbener.. Zusammenhang zwischen Todesursache und Mangel an bestimmten anorganischen Salzen.. Erfolge bei unheilbar geltenden Krankheiten indem er das innere Milieu mit seinen Salzen (Erdalkalien) verändert.." S.7,9 Kellenberger, Kopsche  
  Thomas Wallace: "The Diagnosis of Mineral Deficiencies in Plants by Visual Symptoms: A Colour Atlas and Guide" His Majesty's Stationary Office, London 1943.. sichtbare Mineralstoffmangelsymptome bei Pflanzen erkennen und beheben..  
"Dr. Ehrenfried Pfeiffer: Pfeiffersche Chromatogramme.. Kristallisationsmuster zeigen Art und Qualität der Pflanze.. Vor-/Nachteile bestimmter Pflanzensymbiosen aufzeigen.. Unkraut als sicherer Indikator für beginnende Übersäuerung des Bodens.. Löwenzahn zur Gesundung.. holt Mineralstoffe, besonders Kalzium aus tieferen Erdschichten.." S.142f Tompkins/Bird  
  "der Hauptfehler vieler amerikanischen Nahrungsmittel ist, daß sie zuwenig essentielle Mineralien und Vitamine enthalten.. Food and Life-Jahrbuch 1939.."  
  "Neuzüchtungen/Futterumstellung bei Schweinen -> Gehalt an Spurenelementen gesunken, -60% Eisen, -40% Zink/Selen.." S.6 Apothekenumschau 10 2006  
  Mineralien, Spurenelemente  
  "was das Bodenleben an mineralischen Stoffen nötig hat beschafft es sich selbst aus dem Boden.." S.190 Seifert2  
  "Basalt vulkanisches Gestein.. enthält alle Elemente.. wird nach Verwitterung zu Ton.." S.31 Tomkins/Bird2  
Robert Schindele: "Schindele's Mineralien. Mit 34 Mineralstoffen für Mensch, Tier und Natur" 1988.. das Steinmehl enthält Mineralien.. Bäume wachsen wie verrückt.. auch für Menschen nützlich: Kieselsäure für Durchblutung, Kalium gegen Herzinfarkt, Chrom senkt Blutdruck, reguliert Fettspiegel im Blut, erweitert Gefäße, Magnesium, Zink, Calzium, Eisen..  
vgl. Stockwell. Heilung Mutterboden - ohne Chemie mit Gesteinmehl. vgl. auch eigene Erfahrungen mit Brennessel- und Zinnkrautsud bei gelber Eibe, Biplantol bei großen Bäumen  
  "Gartengeräte aus Metallen reich an Spurenelementen.." S.226 Alexandersson  
  "+60% Ertrag in Feld/Garten.. Entgiftung Kunstdüngerböden.. Bodengesundung durch Spurenelemente.." Kokaly: "Der goldene Pflug"  
  Salze  
  "gerade die neuzeitlichen ballastfreien und leichtlöslichen Düngesalze töten durch Erhöhung des Salzdrucks der Bodenlösung die kleinen empfindlichen Massen des Bodenlebens.." S.155f Seifert2  
  "Bedeutung der Salze:
+ Pflanzen gedeihen in Flusswasser besser als in Regenwasser.. Woodward 1665-1728
+ Nährlösung: auf 1 Liter H2O 1g K-Nitrat, 0.5g Ca-Sulfat, 0.4g Mg-Sulfat, 0.5g Cahydrogenphoshat, Spur Eisen-(III)-chlorid.. von Sachs 1832-1897
+ nach Eisenentzug nur noch weiße Blätter ohne Chlorophyll.. von Sachs 1882
+ Nährlösung: auf 1 Liter H2O 1g Ca-Nitrat, 0.25g Mg-Sulfat, 0.25g K-dihydrogenphoshat, 0.25g K-Nitrat, Spur Eisensulfat.. Knop 1861
+ Spurenelemente: auf 18 Liter H2O 0.5g Li-chlorid, 1g Cu-Sulfat, 1g Zinksulfat, 11g Borsäure, 1g Al-Sulfat, 0.5g Sn-chlorid, 7g Mg-chlorid, 1g Ni-Sulfat, 1g Co-Nitrat, 0.5g K-jodid, 1g Ti-Oxyd, 0.5g K-bromid.. zu Knop-Lösung hinzu.. Hoagland (1884-1949).." Zesar 14.3.04
 

Wasser, Wirbel, H2O2, CO2, Stickstoff  
  "scharfes Nebeneinander von Hochwasser und Dürre von den Alpen bis zur Nordsee.." S.100 Seifert  
  "Wasserbaukunst in trockenerem Zeitalter fortführen führt zu Unheil -> intensivere Niederschläge rinnen in ausgebauten Gewässern schnell zum Land hinaus -> Wassermangel, Zunahme Trockenschäden.." S.100 Seifert  
  "fast 100 Belege und Denkschrift 'Die Gefährdung der Lebensgrundlagen des Deutschen Reichs durch die heutigen Arbeitsweisen des Kultur- und Wasserbaus' 13.8.1935 an Dr. Todt.." S.101 Seifert  
  "großer Aufsatz 'Die Versteppung Deutschlands' in Zeitschrift Deutsche Technik 1936.." S.107 Seifert  
  "Vortrag über 'Wasserkraftbau gestern und morgen' 1949 im Deutschen Museum München vor dem Verein Deutscher Ingenieure.. Bilder baumbestandener französischer Kanaldämme, Dämme an der Würm zum Nymphenburger Schlosspark mit hohen Schwarzerlen bestanden, Dämme am Dortmund-Emskanal mit Eichen bestanden, Strauchwerk/Schilf gg. Wellenschlag (preußischer Kanal Kaiser Wilhelm II).." S.114 Seifert  
  "gewaltiges Hochwasser 7.1954 an der Donau natürliche Folge von 100 Jahre falschem Wasserbau.. betonierte Wellenbrecher zerschlagen, Böschung darüber aufgerissen.. keinen Schaden wo Ufergebüsch aus Purpurweiden, Sanddorn, Zimtrosen, Brombeeren.. im Gebüsch Kraft der Wellen schadlos vernichtet.." S.115 Seifert  
  "Vorschlag eine Schutzhecke zu pflanzen um Tau und Regenfeuchte zu erhalten wenn man schon alles Wasser zum Main hinunterjagt.. versprochen, nicht gehalten.. 12 Jahre später schreibt der Landrat: Bitte helfen Sie - die Bauern haben kein Futter mehr.. was nützt es immer recht zu behalten.." S.106 Seifert  
  "unendlich vielfältiges ewig wechselvolles Leben des Wassers.. das Gluckern und Rieseln der Quelle.. das Plätschern und Springen des Bachs.. das ziehende Brausen des Flusses der tausende Kiesel zum Meer hin rollt.. hohe silberne Baumwände am Fluss wie man sie am Amazonas sieht.. Einheit von Wasser und Wald.. eine Ordnung die die Natur selbst nie zerstört hätte.." S.22 Seifert  
  "Qualität des Wassers für Wachstumsprozeß wichtig, um Bodenspannung aufzubauen.." S.174 Alexandersson  
  "Bodenenergie aufbauen: Hochenergiewasser besonders aufgeladen.. bei max. 7°C über das Feld sprühen.. auch Wüstenböden zum Blühen bringen.." S.183 Alexandersson  
  "selbstgebauter Repulsator: 2m hohes Gefäß aus Holz/ungebranntem Ton/Glas, am besten Eiform.. keine Nägel/Eisenbänder, Kupfer ok.. an schattigem Platz eingegraben.. gutes Wasser eingefüllt.. paar Hände voll Holzspäne bzw. Knochen/Federmehl/Hühner-/Kuhmist.. paar Kupfer- und Zinkstücke, hartgehämmert auf Eichenholz.. mit Holzlöffel (Kupfer- od. Silberblechbeschlagen, keine Eisennägel) nach links rühren, von außen nach innen -> Wirbel.. nach rechts rühren.. dichter Holzdeckel drauf (keine Eisennägel).. kleines Loch mit Leinenstoff bedeckt.. soll 2-3 Wochen stehen.. gibt horizontale Energie an den Boden ab.. Wasser zum Düngen verwenden.. Eiform -> strömt von selbst zykloid.." S.184 Alexandersson  
"Schauberger: in (Spiral-)Rohren molekulare Umbauvorgänge.. franz. Patentamt Text am besten wiedergegeben.. beste Zeichnungen.." S.202 Alexandersson  
  "Pflanzen wachsen besser: 115ml H2O2 3% pro Liter Wasser, auch auf Blätter sprühen, Samen keimen rascher, größere Triebe: Samen tauchen in 28ml H2O2 3% auf 1 pint H2O, kranke Bäume: einsprühen mit 1 Teil H2O2 3% auf 32 Teile Wasser.."  
  CO2 regt Wachstum an..  
"Wolski: 'Die Bindung von Stickstoff durch Pflanzen und Tiere'.. Pflanze ohne Stickstoff in der Luft ging ein.. Embryonen bekamen Missbildungen.." S.55f Schatalova: 'Wir fressen..'  
  "stickstoffhaltige Lupinenart "Tarwi" aus bolivianischen Anden: Kartoffelernte mehr als verdoppelt.." Studie Uni Essex i.A. Greenpeace 4.2001  
  Ozontherapie: elektrischer Funke durch Luft erzeugt Ozon und gleichzeitig Stickstoff/Stickoxide.. Noble M. Eberhart 1911.." Pflanzen benötigen Stickstoff O-zip

Elektromedizin -> Zetapotential , Transmutationen  
  günstige Beeinflussung von Wachstum und Robustheit durch
+ elektrische Felder, Schönwetterfeld
+ magnetische Felder, Erdmagnetfeld
+ Impulse wie Blitze
+ Frequenzen
+ Licht
 
  "L. George Lawrence: bebauten Feldern spezifische Signale übermitteln, die das Wachstum anregen ohne alle diese Düngemittel, die den Boden zerstören.. Erfindung/Verwendung billiger chemischer Düngemittel schuld daran, daß Ideen unzähliger Ingenieure zur elektrischen Wachstumsförderung unterdrückt wurden.." S.71 Tompkins/Bird  
  George Lawrence: "More experiments in ElectroCulture" Popular Electronics 63-68 6.1971 empfindliche Schaltung zur Erfassung von DC-Veränderungen des Widerstands von Pflanzen.. Messung am Blatt.. empfindlich gg. Magnetfelder.. Schnellreifung durch 900gauss.. Wachstumssteigerung durch 58V (negativ hoch oben, positiv an V2A-Nagel Wurzelstock).. Backster-Effekt..  
"Pflanzenwachstum elektrisch/magnetisch/akustisch/optisch anregen.. Dutzende erprobter Verfahren: Antennen, Elektrostatik, Gleichstrom, Wechselstrom, Magnetfelder, IR-Licht, monochromes/gepulstes Licht, Töne.. +86% Chlorophyll, +50% Carotinoide, weniger Parasiten.. Entladungsfunken +600% Bodenbakterien.. 60V/1mA.. elektrifizierte Samen wachsen besser, weniger Schädlinge.. Elektromedizin bei Baumkrankheiten.. gg. Frost.."  
  elektrische Felder  
"1780.. Elektrizität verändert Viskosität/Flusswiderstand von Flüssigkeiten in lebenden Organismen.. Wachstumsfunktionen beeinflusst.." S.115f Tompkins/Bird  
  "Gemüse aus elektrifizierter Wasserkanne begießen.. Salate außergewöhnlich groß.. Elektrovegetometer.." S.116 Tompkins/Bird  
  "Lemström (Experte für Nordlicht/Erdmagnetismus) 1868-1884: üppige Vegetation durch Nordlichter.. jährliches Wachstum vollkommen mit den Perioden erhöhter Nordlicht- und Sonnenfleckenaktivität in Einklang.." S.117 Tompkins/Bird  
  George Lawrence: "More experiments in ElectroCulture" Popular Electronics 63-68 6.1971 Wachstumssteigerung durch 58V (negativ hoch oben, positiv an V2A-Nagel Wurzelstock)..  
"Pflanze als Ladungsaustauscher.. Spannung zwischen Atmosphäre und Geosphäre von ausschlaggebender Bedeutung.. muss Isolierung geben.. Haut der Erde.. muß immer von Vegetation oder auf andere Art und Weise zugedeckt werden.." S.174 Alexandersson  
  "elektrischer Plant Growth Stimulator 27V, bipolar -> Robert Beck.."
ggf. H2O2 erzeugt? Zetapotential?
 
  EP-Patent 351357: Verbessertes Fischzuchtverfahren durch elektrostat. Felder. Ebner, Schürch 6.1989  
  EP-Patent 791651: Elektrostatische Behandlung biologisches Material. Veränderung Genexpressionsmuster, Morphologie, Entwicklung, Stressanfälligkeit.. ausführliche Versuchsergebnisse für Weizen, Mais, Bakterienkulturen. Ebner 1.1997  
  Schoen: "Auswirkungen elektrostatischer Felder auf das Keimverhalten und die Ontogenie verschiedener Getreidearten" Diplomarbeit Johannes-Gutenberg-Universität Mainz 2001 in Bürgin: 'Der Urzeit-Code'
"Keimung bei konstanter Temperatur/Licht:
- Rapssamen: 7 Tage 1111-5554V/cm Keimfähigkeit +20%
- Kiefernsamen: 21 Tage 1111-5554V/cm Keimrate +17%
- Wintergerste: 6 Tage 2222-5554V/cm Keimung +20%, 74 Tage +17% Länge
- Roggen: 4 Tage 1111-5554V/cm Keimrate +0%, 94 Tage +7% Länge
- Winterspelzweizen: 8 Tage Keimrate +16%, 75 Tage + 14% Länge
- Weizen: 6 Tage Keimrate +0%, 59 Tage + 10% Länge
- Hafer: 4 Tage Keimrate +0%, 94 Tage +9% Länge
- Hafer: 7 Tage Feld, 10 Tage ohne Feld Keimrate +23%, 94 Tage +28% Länge
- Mais: 7 Tage Keimrate +51%, 80 Tage +15% Länge, +31% Kolbengewicht
- Mais: 7 Tage Feld, 7 Tage ohne Feld Keimrate +30%, 87 Tage +26%.." S.196
 
  Blitze  
  1891: Tesla: Oxidation von Luftstickstoff durch Lichtbogen hochfrequenter Teslaströme bei hohen Spannungen zur Bildung von Nitraten zur Erhöhung der Bodenfruchtbarkeit.. billige Herstellung.. Boksan  
  1896: Tesla: Ozonerzeugung durch Teslaströme.. Patent 568177.. Boksan  
  Ozontherapie: elektrischer Funke durch Luft erzeugt Ozon und gleichzeitig Stickstoff/Stickoxide.. Noble M. Eberhart 1911.." Pflanzen benötigen Stickstoff O-zip
"Schauberger: in (Spiral-)Rohren molekulare Umbauvorgänge.. franz. Patentamt Text am besten wiedergegeben.. beste Zeichnungen.." S.202 Alexandersson  
  Magnetfelder  
  "empfindliche Schaltung zur Erfassung von DC-Veränderungen des Widerstands von Pflanzen.. Messung am Blatt.. empfindlich gg. Magnetfelder.. Schnellreifung durch 900gauss.." George Lawrence: "More experiments in ElectroCulture" Popular Electronics 63-68 6.1971  
  Frequenzen  
  "Sonic Bloom: erfunden von Dan Carlson.. modulierter 3kHz-Ton.. Spray mit 55 Spurenelementen.. mehr Gewicht, besserer Geschmack, länger haltbar.. 126% mehr Kalium, 326% mehr Chrom, 400% mehr Eisen, 1750% mehr Zink.. 80% weniger anfällig gg. Krankheiten.. doppelt so viele Tomaten in der Hälfte der Zeit.."  
  "Sonic Bloom: 50% der staatlichen Farmen auf den Philippinen haben darauf umgestellt. Töne öffnen Spalten an Blattöffnungen -> nehmen mehr Nährstoffe auf -> Klangtherapie -> 700% mehr Nährstoffe aufgenommen, aromatischerer Geschmack. Bei Tomaten 3x mehr Ernte in der halben Zeit bei besserer Qualität.." Sonnenwind 6 S-zip
  "Sonolumineszenz: durch Schall im Wasser nahes Ultraviolett (UV) ausgelöst.. ausgelöste UV-Strahlung 100Mrd mal stärker als die auslösende Schallenergie.." Zesar 3.4.04  
  Musik über Elektroden/Lautsprecher? modulierte Magnetfelder?  
  "L. George Lawrence: Pflanzenwachstum elektrisch fördern.. in 30er Jahren in der Ukraine HF und Ultraschall für größere Kornsamenerträge.. erfolgreiche Versuche des amerikanischen Landwirtschaftsministeriums.." S.71 Tompkins/Bird  
  US-Patent 3120722: Pflanzenbehandlung mit Wechselstrom 800Hz, 650V/Fuss. Keller 29.8.1960 -> 11.2.1964  
  Licht  
"Thomas Galen Hieronymus entdeckt, daß Pflanzen in Räumen in vollkommener Dunkelheit wachsen können, falls über einen Draht mit einer großen Metallfläche verbunden, die dem Sonnenlicht ausgesetzt ist.."  
"Wilhelm Reich findet heraus, daß Pflanzen ohne Licht wachsen können.. mit Magnetit, das dem Sonnenlicht ausgesetzt wurde.. Magnetit absorbiert/strahlt Solarenergie ab.."  
  "Wachstum elektrisch/magnetisch/akustisch/optisch anregen.. Dutzende erprobter Verfahren: IR-Licht, monochromes/gepulstes Licht.. mehr Chlorophyll, Carotinoide.."  
  spezielle Pflanzenlampen, Vollspektrum mit UV -> besseres Wachstum als Kunstlicht  
  "Edward Babbit: blaue Glasfilter -> Keimen von Samen +50%.. mehr Vitalität/Wachstum.."  
  "A.J. Pleasanton: jede 8. Scheibe im Gewächshaus blau -> phänomenale Ergebnisse: mehr Wachstum, besserer Geschmack.. Poren mehr geöffnet, Photosynthese verstärkt, beschleunigte Chlorophyllproduktion.. 1861.. US-Patent.."  
  "Treibhaus abwechselnd blaues/durchsichtiges Glas: Qualität, Ertrag, Größe von Weintrauben erheblich steigern.. Pleasanton: 'Blue and Sun-Lights' 1876.." S.95 Liberman  
  "G. Krustev et.al.: He-Ne Laser 15,30 min.. Nitrogen Laser 225/450 Impulse.. bessere Samenqualität bei Hanf, rascheres Wachstum, kräftigere Pflanzen.."  
  "Rotlicht 660nm stimuliert Wachstum, Blühen, Früchte.. 700+650nm gleichzeitig stärken Photosynthese mehr als einzelne Wellenlänge.. blaues Licht 420nm verstärkt Effekt von 650nm.. Photosynthese bei ca. 440nm.."  
  "Photosynthese +400% durch impulsartiges Licht.. rotierende Scheibe.. 75% abgeblockt reduziert Photosynthese nicht.. 4 Blitze/min -> 100% mehr Ertrag.. Emerson&Williams steigerten Ertrag +400% durch 50 Blitze/s.. Lichtblitz viel kürzer als Dunkelperiode.. mind. 1ms hell, mind. 30ms dunkel bei 25°C.. hängt von CO2-Konzentration ab.."  
  "A. Shakhov et.al.: konzentriertes gepulstes Sonnenlicht CPSL.. Blitze 0.2-1s.. 20-30% mehr Gemüse, 5-10% mehr Getreide.. Alu-Reflektor rotiert mit 100-130U/min.."  
  Störfelder schaden: Mikrowelle, Handys, Richtfunk, Radar  
"ab 14.10.76 sowjetische Störsender 'Woodpecker'-ELF-Signal 8-14Hz
Krankheitssymptome ähnlich Mikrowellenkrankheit, schwere Dürre brach aus.." S.37f Fosar/Bludorf: 'Zaubergesang'
 
"US-Patent 4686605: Grundlage für das HAARP-Projekt.. Wettermanipulation möglich.. Anomalien der Schumann-Frequenz in den Hochwassermonaten.. Spikes bis 26x Normalwert.. kaum noch durch Zufall erklärbar.." S.42f,69f Fosar/Bludorf: 'Zaubergesang'  
  "Filter in Kraftwerken, Kat in Autos.. Schwefelbelastung 70% reduziert.. Wald stirbt ungebremst weiter.. nicht an der Luftchemie, sondern an den Funkwellen kranken Bäume und Böden behauptet Wolfgang Volkroth.. Waldgebiete im Strahlenfeld starker Radar- und Richtfunkanlagen am stärksten betroffen.." Zesar 3.4.04  
  "jeder Mikrowellenherd weniger ein wertvoller Beitrag zum Umweltschutz.. Leckstrahlung reicht kilometerweit.. kann zu schweren Schäden an Nervenzellen, Augen, inneren Organen, Erbgut führen.. Bäume und Sträucher am stärksten geschädigt.. Richtfunk, Radar -> milliardenfache Überlastung der Pflanzen mit Strahlen.. Bäume haben große Probleme ihr Informationssystem aufrecht zu erhalten.." S.131f Opitz  

Schädliches in Nützliches umwandeln: Gülle, Urin . .  
  + aus Müll wird Kompost
+ aus Gülle wird Biogas und Dünger
+ aus Urin wird Strom und Wärme
+ aus alten Autoreifen wird Energie
 
  "Städte und Siedlungen ersticken im eigenen Abfall.." S.169 Seifert2  
  "Müllverbrennung teuer und keine Lösung da ~40% Asche, Schlacke anfallen.. Niederschlagswasser waschen daraus Salze aus die das Grundwasser vergiften.." S.169 Seifert2  
  "in Holland Herstellung von sauberem Kompost aus Stadtmüll.." S.170 Seifert2  
  "Stadtkompost aus festen Abfällen und Klärschlamm.. Erprobung in Versuchsanlagen: aus Hausmüll Eisen und Buntmetalle herauslesen.. Rest in Trommeln fein zerreiben.. Verrottung in langen Mieten oder in Gärkammern innerhalb Tagen zu Kompost verrottet.. Unkrautsamen, Wurmeier sterben ab.." S.169f Seifert2  
"Urin als Brennstoff: Home Urine Power Plant HUPP erzeugt nach 10s Strom.. Betrieb 100W-Lampe, Stereoanlage, TV-Gerät.. 120kWh aus 23 l Urin.. Verdreifachung der Leistung durch Knoblauch/Zwiebeln.. nach 2 einfachen Filtervorgängen dem Wasserkreislauf zuführbar.. Nelson E. Camus 1993.." Freie Energie und Ewige Bewegung (Teil II)  
  Wärme, Dünger und elektrischer Strom statt stinkender Gülle auf die Felder..
Kraft-Wärme-Kopplung vgl. Ekkehard Schneider
B-txt
  alte Autoreifen als Energiequelle A-zip

Video "Biogaspionier Ekkehard Schneider" aus Abfall entsteht kostengünstig Nützliches..
aus kleinen Anfängen preisgünstige gute Anlagen.. Strom und Wärme aus Gülle.. 2 Motoren a 40kW.. Abfallwärme versorgt 4 Wohnhäuser.. Spezialist für schwierige Schweißarbeiten.. selbsterfundene Überdrucksicherung.. ohne Kravatte auf den Hof.. gemeinschaftliche Arbeit.. zuerst denken, dann arbeiten.. viele Informationen.. Menschen begeistern.. überzeugen durch Ehrlichkeit.. ökologische Maßnahme..

Hanf als Quelle für Nahrung, Kleidung, Treibstoff, Papier, Medikamente . . .  
Hanf als nachwachsender Rohstoff für
Treibstoff, Heizung:
+ umweltschonend, braucht keine Pestizide, macht unabhängiger von Öl/Gas
+ keine klimaschädliche CO2-Emission, da nachwachsend (geschlossener CO2-Kreislauf)
+ 1 Hektar Hanf = 9500 Liter Methanol (6% der USA würden deren Treibstoff- und Energiebedarf decken, vgl. Henry Fords Biomassenauto)

Papier, Karton, Tüten, Seile, Textilien:
+ Hanf als ergiebige Quelle für Zellulose
+ viel weniger Fläche als für Holz nötig
+ Hanf benötigt keine Pestizide, formaldehydfrei
+ Hanf laugt Boden nicht aus
+ Hanfpapier kräftiger, bricht weniger leicht als Holzschliff, hält länger (säurefrei)
+ Kartons, Tüten aus Hanf sind strapazierfähiger als Plastik
Herer/Bröckers: "Die Wiederentdeckung der Nutzpflanze Cannabis Marihuana Hanf"
 

Video: "Hanf - Das Milliarden Dollar Kraut - Teil 1" Hanf, Cannabis, Gras.. älteste Nutz-/Zierpflanze..
Hanf, eine der weltweit bedeutendsten Kulturpflanzen. Robuste Faser zu Papier, Textilien und Seilen verarbeitet. Aus Hanfsamen Nahrungsmittel und Öle gewonnen, aus den Blüten Medizin. Trotzdem ist Hanfanbau grundsätzlich illegal. Ernten für Mrd$ jährlich verbrannt und chemisch ausgerottet. Woher diese Angst vor der Nutzpflanze Hanf? Wieso diese militärische Kriegsführung gegen das vollständig verwertbare Mrd$-Kraut?

Video: "Cannabis BBC Doku *german* part 1/5"


Herer/Bröckers: "Die Wiederentdeckung der Nutzpflanze Hanf" 1993.. positive Wirkung bei Asthma, grüner Star, Epilepsie, Arthritis, Rheuma, multiple Sklerose, Aids, Tumoren..

Video: "Hemp For Victory (1942)" Hanf für den Sieg: sollte Bauern zum Anbau animieren..
USA brauchten Hanf für die Taue der Navy. Das US-Landwirtschafts-Ministerium startete 1942 Kampagne zum Hanfanbau. Geschichte von Hanfanbau/produkten. Anbaubeispiele aus Kentucky und Wisconsin, Verarbeitung zu Seilen, Stricken, Kleidern und Tauwerk..

© 2000-2017 Weisser
Impressum
email www.gesundohnepillen.de