Matthias Weissers Infopage  Vorträge   Beratung   Kontakt   
eintragen austragen   InterNetWORX
FreeFind
Gästebuch
   Seminare   Bücher   Infoletter  
Infopage | Medizin | Reisen

 Matthias Weisser Logo Matthias Weisser's
alternative Medizin
Medizin-Banner
Hilfe 1 Psyche 2 Statik 3 Ernährung 4 Gifte 5 Zahnherde 6 Störfelder 7 Parasiten
8 heilende Informationen 9 Selbstheilung 10 Diagnostik 11 Zusammenhänge Literatur

Sebastian Kneipp - Erfolg mit Wasserkur - Zitate
Teil 1: Zusammenhänge
•  Symptome
•  Zusammenhänge, Diagnose
•  Therapieansätze
•  Erfolgsberichte bei Symptomen A-Z
Teil 2: Buchzitate
•  Zitate aus Sebastian Kneipp: Meine Wasser-Kur
Teil 3: Buch Kneipp: Meine Wasser-Kur Teil 1
Teil 4: Buch Kneipp: Meine Wasser-Kur Teil 2
Teil 5: Literaturhinweise zum Anklicken
Teil 6: Literaturhinweise Wissenschaft
siehe auch: Milieu Regeneration Priessnitz Schroth Issels Gerson Moerman Wigmore Unterdrückung

"Kneipp entwickelt die Prießnitzkur weiter,
verkündet der ganzen Welt die Heilkraft des kalten Wassers.." Scholz: 'Heilendes..' S.6

"Büchlein für Arme und Kranke auf dem Land geschrieben.." Kneipp: 'Meine Wasser-Kur' S.254

"Wer heilt, hat recht"

Zitate aus Sebastian Kneipp: "Meine Wasser-Kur durch mehr als 40 Jahre erprobt
und geschrieben zur Heilung und Erhaltung der Gesundheit" 92. Auflage 1921

"wer selbst in Not und Elend saß, der weiß Not und Elend des Nächsten zu würdigen.." S.3

"in 4 Jahrzehnten haben die sterblichen Leiber viel Arbeit und Sorgen bereitet.. habe diese Arbeit nie gesucht.." S.III

"nichts sehnlicher gewünscht, als daß ein Mann von Beruf, ein Arzt, mir diese schwere Last und drückende Arbeit abgenommen hätte.. 1.10.1886.." S.III

"zahllose Bittschreiben von Geheilten, insbesondere aber das Flehen armer, verlassener Kranker auf dem Lande drücken den Schreibgriffel in die bereits zitternde Hand.." S.III

"Büchlein für Arme und Kranke auf dem Land geschrieben.. dankt eurem Schöpfer für die guten Gaben und beneidet die Reichen nicht.." S.254

"nicht Gewinn, vielmehr unberechenbarer Zeitverlust..
nicht Ehre, vielfach Verleumdung und Verfolgung..
nicht Dank, sondern in gar manchem Falle Undank, Spott und Hohn.." S.III

"je mehr meine Bücher in allen Ländern verbreitet wurden, um so mehr kamen Kranke herbei.. gezwungen eine Wasserheilanstalt zu errichten um in der 'Heimat der Wasserkur' Trost und Hilfe zu bekommen.." S.VII

"tröstet mich, daß neue Heil-Anstalten entstehen, so daß in den verschiedenen Gegenden die Leidenden nicht zu weit zu reisen haben, um Hilfe durch Wasser-Anwendungen zu bekommen.." S.V

übliche Medizin vs. Kneipp
"die Welt will betrogen werden.. die vornehme Welt wird anders behandelt.." S.356

"nicht alles ist in Wahrheit Fortschritt, was diese modern klingende Aufschrift trägt.." S.254

"Franzose von Stand.. mehrere Jahre Rheuma.. Nasen- und Rachenkatarrh greift eustachische Röhre an, Gehör geschädigt.. 1877/1878 2 Monate Schwefelwasser in Aix-les-Bains, Frankreich ohne Erfolg.. 1879 Baunscheidt.. 5-6 Wo Martyrium auf Rücken, ins Genick, hinter Ohren.. nervöser Zustand + Katarrh schlechter.. 7.1879 bester Ohrenarzt in Straßburg.. kein Mittel, Nasen- und Rachenkatarrh zu beseitigen.. Gehör krank, Katarrh immer schlimmer in eustachischer Röhre.. Kehlkopfarzt in Aachen.. 3-4 Wo Heilversuch durch Ätzen mit Höllenstein.. in 3. Woche Flecktyphus infolge Nervenreizung durch Höllenstein.. 41.2°C Fieber.. Blutungen.. viele Spritzen, Giftmittel.. nach 6 Wo keine vollständige Genesung.. seit Typhus (Ende 1879) leidend.. Magen und Unterleib angegriffen.. leichteste Speisen tun weh, Stuhlgang nie ohne Klistier.. reizbar.. nie vor 12 Uhr nachts zur Ruhe.. Zunahme Katarrh und Ohrenkrankheit.. fast taub.. 1880 nach Paris zu berühmtem Ohrenarzt, ohne Erfolg.. nach Lyon zum Ohrenarzt, ohne Erfolg.. Inhalieren, Ätzen über 5-6 Wochen hilft nicht.. 1881 5 Monate Spital Straßburg.. Arzt will Magen und Unterleib heilen, Milchkur.. wandelnde Leiche.. erste Anwendungen müssen auflösender Natur sein und besonders auf Kopf und Füße wirken.. nebenbei auf Auflösung im Innern einwirken.. stärkende Anwendungen dazwischen.. Kopfdampf, 24min, mit darauf folgendem Ober- und Unterguß, Fußdampf, Ober- und Unterguß, kurzer Wickel, Kopfdampf, Ober- und Unteraufschläger, kurzer Wickel, warmes Bad mit Wechsel ins kalte Bad, Kopfdampf, Ober- und Unteraufschläger.. jeden Tag 1-2 Übungen (je nach Befinden).. 3-4 Wo lang.. einige Zeit 2x/Wo Ganzwaschung, am besten nachts vom Bett aus.. jede Woche Halbbad, 1-2min.. innerlich 2-3 verschiedene Tees abwechselnd.. Mischungen von Schafgarbe, Salbei, Johanniskraut 3-4x/Wo Tasse.. Tee von Wacholderbeeren, Spitzwegerich.. hier besonders reichliche Transpiration anstreben da verzerrte Gesichtszüge und die aufgedunsene, schwammige Masse auf Anstauungen und Verhärtungen schließen lassen.. zum Teil nach außen sichtbar, zum Teil versteckt im Innern.. nur 1x Fußdampf, Kopfdampf öfters.. Kopf aufgedunsen, Füße spindeldürr.. auf den Kopf darf der Dampf, ohne Schaden fürchten zu müssen, wiederholt wirken.. an den Füßen nichts zu tun, sind mager genug.. verlorene Wärme an denselben muss durch andere Mittel wieder hergestellt werden.. in derlei Fällen läßt sich mit Dämpfen nicht spassen.. bis zur Schwindsucht bei geschwächten Naturen nur 1 Schritt.. großer Dank und sichtliche Besserung.." S.348f

"fatale Betäubungsmittel, teures Chinin.. insbesondere Magen in miserablen Zustand gebracht.." S.347

"unzählig viele als nerven-, magen- und herzleidend bezeichnet.. das Herz, der Magen und die Nerven, das sind die Sündenböcke, die für gar vieles herhalten müssen.." S.264

"mehr als ein Dutzend Fälle in denen Kranke, die allopathisch etc. behandelt wurden, schließlich so blut- und säftearm, so ausgezehrt waren, daß sie sich gar nicht mehr recht erholten.." S.347

"die große Zahl der Leidenden, die Verschiedenheit der Leiden spornte an, die Wasserheilmethode zu vervollkommnen.." S.3f

Lebensgeschichte
"will Priester werden.." S.2

"mit 21 mit dem Wanderbuch in der Tasche als Webergeselle die Heimat verlassen.." S.1

"Suche nach jemandem der hilft zu studieren.. Matthias Merkle, Kaplan in Grönenbach gibt 2 Jahre Privatunterricht.. Aufnahme ins Gymnasium.." S.2

"5 Jahre Entbehrung und Anstrengung als Student.. fortschreitendes Siechtum.. berühmter Militärarzt kommt im vorletzten Jahr der Gymnasialzeit 90 mal.. im letzten Jahr der Gymnasialzeit 100 mal.." S.2

"nach 5 Jahren Entbehrung, Anstrengung körperlich und geistig gebrochen.. alle Hoffnung aufgegeben.." S.2

"der Vater holt ihn aus der Stadt.." S.2

"in Büchern geblättert.. unscheinbares Büchlein der Wasserheilkunde, von Arzt geschrieben.. unglaubliche Heilungsberichte.. darunter auch eigenes Problem.. neue Hoffnung.. das Büchlein als Strohhalm, an den man sich klammert.. Anwendungen größtenteils schroff und streng.." S.2

"Wasseranwendungen über 1/2 Jahr.. keine wesentliche Besserung, keine Verschlechterung.." S.3

"im Winter 1849 wieder in Dillingen.. 2-3 mal pro Woche kurzes Bad in der Donau.. rasch nach Hause in die warme Stube.. nicht viel Nutzen, kein Schaden.." S.3

"am Georgianum in München 1850 noch kränkerer Student.. Anstaltsarzt verweigert das nötige Gesundheitszeugnis.. gemeinsame Versuche mit Wasseranwendungen.. der Freund wird gesund, Kneipp wird stark und Priester.." S.3

"manche Wasser-Anwendungen zu schroff, für die menschliche Natur zu stark, abschreckend.. 'Roßkuren'.. manche Anwendungen eher für ein starkmuskeliges und starkknochiges Roß als für ein von Fleisch weich umkleidetes und mit zarten Nerven besaitetes Menschengerippe.." S.4

Krankheiten
"auffallend schnelle Empfänglichkeit für alle möglichen Krankheiten durch Mangel an Abhärtung.. es ist hohe Zeit, daß man endlich zur Einsicht kommt.." S.9

"Krankheiten haben ihre Entstehungsursache, ihr Würzelchen, ihren Keim in Störungen des Blutes.. Zirkulation gestört, Zusammensetzung, Bestandteile.. durch schlechte Säfte verdorben.." S.6f

"Adernetz durchzieht den Körper, jeden Teil, jedes Organ nährend.. jedes Zuviel und Zuwenig im Blutumlauf, jedes Eindringen fremdartiger Elemente stört den Frieden, setzt an Stelle der Gesundheit Krankheit.." S.6f

"der tüchtige Arzt weiß, wo die Krankheit steckt, wo der Ursprung, welche Ausdehnung.. Symptome zeigen die Krankheit, die zu wählenden Mittel.." S.7

"wenn jemand mit erfrorenen Ohren kommt.. das hat die Kälte getan.. wer am Mühlstein Finger zerquetscht - den werde ich nicht fragen, wo es denn fehlt.. ein Strohhalm lässt das Perpendikel der Uhr stille stehen.. schwerer bei Kopfbeschwerden, Magen-, Nerven-, Herz- u.a. Leiden.. vielfache Ursachen.. von Leiden benachbarter Organe herrührend die Magen, Herz, Nieren usw. beeinflussen.." S.7

"geordnetes Spinnennetz.. Faden zerschneiden, das Netz fällt zusammen.. ungeordnete Figuren.. töricht an Fehler der Spinne zu glauben.. kleinen Faden wieder anspannen -> frühere Ordnung wieder da.. den richtigen Faden suchen und finden, darin liegt die Kunst.. wer statt dessen im Gespinst herumtappt, wird es ganz zerstören.." S.8

Diagnose
"eine der ersten Fragen, die der Arzt stellt: wie ist's mit dem Stuhlgang? Stuhlgang geregelt ist das erste Zeichen der Gesundheit.. Stuhlgang ungeregelt ist Zeichen einer beginnenden Krankheit.." S.357

"im Blutlauf oft Hindernisse.. die Folgen sind Blutstauungen, Schleimhautschwellungen, Überbein an Hand, Fuß.. Anschwellung nach innen, die drückt.. gedrücktes Organ in Tätigkeit beeinträchtigt, gestört.." S.339

"unzählig viele als nerven-, magen- und herzleidend bezeichnet.. das Herz, der Magen und die Nerven, das sind die Sündenböcke, die für gar vieles herhalten müssen.." S.264

"Herzleiden, Herzleiden! man ängstigt ohne Grund und fügt Aufregung zu der leider schon in übergenügendem Maße vorhandenen Aufregung.." S.265

"wenn einer 20, 30 Jahre gesund war, und er fängt zu kränkeln an, da soll's auf einmal ein Herzleiden sein, vielleicht gar noch ein organischer, unheilbarer Herzfehler.. wohlfeile Ausreden.." S.264

"die kleinste Kleinigkeit vermag das Herz in peinlichste Unruhe zu versetzen.. die Kleinigkeit zu finden, darin besteht die Kunst.. diese Untersuchung kann kompliziert sein, Täuschungen nicht ausgeschlossen.." S.7

"wenn früher und nach Heilung kein Herzleiden da war.. war dann überhaupt jemals eines da?" S.265

"neben Herz und Nerven ist der Magen der Hauptsündenbock.. frage 100 Menschen, ob sie nicht magenleidend seien.. ganz wenige antworten mit einem entschiedenen Nein.. und doch ist in den allermeisten Fällen der Magen unschuldig.." S.289

"fortgeschrittene Schwindsucht erkennt man daran, daß der Kranke ziemlich häufig hustet, mit dem Husten viel Auswurf abgeht.. daß derselbe schwer atmet, der Appetit nachgelassen hat usw.." S.332

"Madenwürmer.. verraten sich meist durch Zwicken, Beißen, Nagen, Krabbeln in der Aftergegend.." S.256

"Symptome Wurmbefall: großer Appetit, Unbehaglichkeit und Schmerzen um Nabelgegend.. wenn Kinder meist in der Nase bohren.. die Kinder sehen krankhaft aus, weil Würmer Nahrung entziehen.." S.364

"Fußschweiß besteht aus faulen Säften, welche die Gefäße verpesten.. schrecklicher Geruch.." S.324

Regeneration
"jede Krankheit ruht in Störungen des Blutes.. Heilung durch: ungeordnet zirkulierendes Blut zum normalen Lauf führen.. schlechte, das Blut verderbende Säfte und Krankheitsstoffe aus dem Blut ausscheiden.." S.8

"Beitrag zur Heilung durch Mittel zur Abhärtung der Haut, des ganzen Körpers, einzelner Körperteile.." S.9

Wasserbehandlung
"lernt das Wasser und seine Wirkungen kennen und schätzen, ihr werdet vielem Ungemach auf eurer Wanderung durchs Leben entgehen und viel glücklicher und zufriedener eure Berufsaufgabe lösen.." S.336

"nichts geht über die unschädlichen und sicheren Wassermittel.. was ist leichter, als Wasser zu trinken, sich mit Wasser zu waschen?" S.358

"vor vielen Jahren schon nahm man zur Heilung Zuflucht zur Wasserkur, zum Wassertrinken.. Leute die täglich 3-6 Maß Wasser tranken.. des Guten zu viel.. sich mehr geschadet als genützt.. der Körper hält diese unvernünftige Wasserkur nicht lange aus.." S.357

"Grundsatz: wer am gelindesten mit Wasser einwirkt, kuriert am sichersten und besten.." S.357

"der festen Überzeugung daß das Wasser das sicherste und das unschädlichste Heilmittel ist, das auf Gottes Erde gefunden werden kann.. es hilft, indem man es nach innen anwendet und von außen wirken läßt.." S.356

"wem alles zu hart, zu arg und zu mühsam ist, der tue, wie er wolle.. die Folgen hat der Patient selbst allein zu tragen.." S.348

"Wasser für Therapie tauglich und sicher: kühlt, löst auf, wäscht aus.." S.346

"gut verteilte Wasseranwendungen lösen auf, leiten Unbrauchbares ab, regeln und ordnen den Blutumlauf, kräftigen und stärken den Organismus.." S.177

"das Wasser, speziell die Wasserkur heilt alle heilbaren Krankheiten.. verschiedene Wasseranwendungen um die Wurzeln der Krankheit auszuheben:
a) Krankheitsstoffe im Blute auflösen
b) das Aufgelöste ausscheiden
c) das so gereinigte Blut wieder in richtige Zirkulation bringen
d) den geschwächten Organismus stählen.. zu neuer Tätigkeit kräftigen.." S.9

"Wasseranwendungen für
+ Auflösen Krankheitsstoffe -> Dämpfe, warme Kräutervollbäder
+ Ausscheiden Krankheitsstoffe -> Wickelungen, Güsse, Aufschläger
+ Kräftigung Organismus -> kalte Bäder, Waschungen, Abhärtung.." S.15

"da jede Krankheit in Blutstörungen wurzelt stets alle 3 Arten nutzen (auflösen, ausleiten, kräftigen).. nicht der kranke Körperteil allein, sondern stets der ganze Körper.." S.16

"je gelinder, je schonender - desto besser und wirksamer.." S.17

"Kranken, die ein Erschrecken vom kalten Wasser vertreiben könnte, sei etwas gewärmtes Wasser gestattet.. im allgemeinen das frischeste Wasser zur Anwendung das beste, Brunnen-, Bach- oder Quellwasser.." S.347

"Erfahrungsgrundsatz: je kälter, desto besser.." S.17

"nach keiner kalten Anwendung (außer Kopf und Händen bis zur Handwurzel) den Körper abtrocknen.. Nichtabtrocknen verhilft zur geordnetsten, gleichmäßigsten und schnellsten Naturwärme.." S.19

"bei Kältegefühl, Frösteln keine kalte Anwendung, wenn dies an der betreffenden Stelle nicht extra erlaubt ist.. die Anwendung schnell (ohne Angst, Hast) vornehmen, beim Aus-/Ankleiden keine Verzögerungen.." S.18

"nach jeder Wasseranwendung min. 15min Bewegung (Arbeit, Spazierengehen), bis alle Körperteile trocken und normal warm sind.." S.19

"Wasseranwendungen wie
+ Aufschläger (Oberaufschläger, Unteraufschläger, beides zusammen, Auflage auf Unterleib)
+ Bäder (kalt, warm, Fußbad, Halbbad, Sitzbad, Vollbad, Mineralbad, Hand-/Armbad, Kopfbad, Augenbad)
+ Dämpfe (Kopfdampf, Fußdampf, Leibstuhldampf)
+ Güsse (Knieguß, Schenkelguß, Unterguß, Rückenguß, Vollguß, Oberguß, Armguß, Kopfguß)
+ Waschungen (Ganzwaschung, Teilwaschung)
+ Wickel (Kopfwickel, Halswickel, Schal, Fußwickel, Unterwickel, kurzer Wickel, nasses Hemd, span. Mantel)
+ Trinken.." S.15

"als Abhärtungsmittel:
1. das Barfußgehen
2. das Gehen im nassen Gras
3. das Gehen auf nassen Steinen
4. das Gehen im Neuschnee
5. das Gehen im kalten Wasser
6. das Kaltbaden Arme und Beine
7. den Knieguß (mit oder ohne Oberguß).." S.21

"Hirtenknabe der oft unter Regen kommt, manchen Tag Guß auf Guß aushalten muß wird dadurch abgehärtet.." S.336

"lernt das Wasser und seine Anwendungen und Wirkungen kennen, und es wird euch Hilfe bringen, wo Hilfe noch möglich ist.." S.VI

"viele mögliche Anwendungen.. verschiedenartige Applizierung derselben Anwendung.." S.6

"viel zu wenig unterschieden zwischen den Patienten, größerer oder geringerer Schwäche, Dauer der Krankheit, Schwere der Krankheit usw.." S.5

"manche Kranke klagen: 'es ist nicht zum Aushalten'.. das soll und darf nicht sein.." S.6

"zarten Seelen, welchen die 'Roßkur' leise Ohnmachtsanfälle bereiten könnte mögen einen Schwamm nehmen, ihn in kaltes Wasser eintauchen und sich damit Brust und Unterleib waschen, wie sie jeden Morgen sich Gesicht und Hände waschen.. tun sie dies nur 1 Tag lang.. sie werden recht bald die wohltuenden Wirkungen spüren und mit Mut und Vertrauen auch Rücken etc. dem Wasser anbieten.." S.348

"beim Waschen in der Früh verdorben.. 1/4h lang Kopf unter Brunnenrohr gehalten, eiskaltes Wasser.. wie viele haben ebenso töricht gehandelt und damit Patienten verschreckt.." S.6

"ich warne vor jedem zu starken und zu häufigen Anwenden des Wassers.. der Nutzen wandelt sich in Schaden, das Vertrauen des Patienten in Entsetzen.." S.6

Kräuter zur Behandlung
"für alle Leiden hat der Schöpfer liebevoll und weise vorgesorgt.. auf der ganze Erde läßt er die verschiedensten Pflanzen und Pflänzchen wachsen, welche Schmerzen lindern, das Übel bessern und heilen.." S.253

"unglaublich was so ein einfaches Kräutlein, schnell und richtig angewendet, in den bittersten Leidensstunden an Hilfe bringt.." S.260

"die Menschen haben die Heilpflanzen vielfach, ja meistens aus den Büchern, welche sämtliche Heilmittel enthalten, als 'unwissenschaftlich' und 'veraltet' gestrichen.. der allweise Schöpfer aber führt alle, jedes mit Namen, jährlich im großen Buche der Natur wieder auf.." S.253

"jedes wilde Tier, vom Instinkt getrieben weiß bei jedem Schmerz, bei jeder Wunde das heilende Kraut aufzufinden.." S.253

"nicht alles ist auch in Wahrheit Fortschritt, was diese modern klingende Aufschrift trägt.." S.254

"bleibt bei euren Pflanzenmitteln.. ob innerlich oder äußerlich angewendet, ihr habt (selbst wenn sie in einem Falle nicht richtig gewählt werden) die Versicherung, daß sie euch nicht schaden.. lasst den Reichen ihre Mineral- und Giftstoffe, mögen sie was immer für Namen führen und wo immer zu finden sein.." S.254

"es würde mich schmerzen, wenn auch ihr Gottes Gabe, die Heilpflänzchen, die der Herr vor eurem Haus, auf dem Acker, auf der Wiese wachsen läßt, mit Füßen treten würdet.. da könnte und möchte auch ich, der ich es sonst so gut mit euch meint, euch nicht mehr helfen.." S.254

"der äußeren Kur (Wasser) durch innere Kur (Heilmittel) in die Hand arbeiten.." S.112

"nur derjenige, der es selbst probiert, kennt die große und auflösende Kraft solchen Heudampfes.. alte, tief eingewurzelte Übel können oft durch solchen unschädlichen Dampf ausgeleitet werden.." S.250

"Mittel für Hausapotheke, welche wie die Wasseranwendungen Auflösung, Ausscheidung oder Kräftigung verfolgen.." S.6

"fast sämtliche Tees und Extrakte, Öle, Pulver früher geachtet, jetzt ggf. verachtet.. Heilkräuter, welche der Herrgott im eigenen Garten, auf freiem Feld, ums Haus wachsen läßt.. Heilkräuter, die meist nichts kosten.." S.111

"Hausapotheke mit 4 Hauptabteilungen:
+ Tinkturen (in Gläsern: Arnika, Enzian, Heidelbeeren, Rosmarin, Wacholder, Wegwart, Wermut)
+ Teesorten (in Papiertüten, Schachteln: Augentrost, Brennessel, Huflattich, Minze, Salbei, Zinnkraut..)
+ Pulver (in Papiertüten, Schachteln: Alaun, Aloe, Baldrian, Leinsamen, Knochenpulver..)
+ Öle (in Gläsern: Anis, Fenchel, Kampfer, Raute, Wacholderbeere, Mandelöl, Nelkenöl, Salatöl, Spiköl).." S.113,158

"Attichwurzel bei Bauchwassersucht.. Rosmarin bei Herz- und Brustwassersucht.." S.361

"mehrere Tage Tee von Dornschlehblüten -> recht gelinder, aber ergiebiger Stuhlgang.." S.206

"stärkstes Mittel für reichlich Stuhlgang.. Wühlhuber-Tee.." S.359

"Tee mit Wühlhuber stoppt Durchfall.. probieren 1/2 Tasse.." S.359

"Wühlhuber-Tee sucht kranke, verlegene Stoffe im Körper und leitet sie aus.. sind keine mehr da, alle ausgeschieden, so hört seine Wirksamkeit auf.." S.359

"Wurmsamen nicht teuer, kann in jeder Apotheke gekauft werden.." S.364

"Kleie, Knochenmehl (schwarzes, weißes, graues Pulver), Kohlenstaub, Kreidemehl.." S.138f

"Leinwandabfälle zum Überbinden und Überlegen (rein, frisch), Baumwolle usw.." S.113

"für Ordnung der Hausapotheke Verantwortung übernehmen.." S.114

Ernährung
"was dem Acker und der Wiese der Dünger, das ist dem Menschen die Nahrung.." S.247

"wenn jemand seinem Körper so viel zuführt, daß die Organe es nicht verwerten können.. so bildet sich Morast (dickes Blut), Sumpf (schlechte Säfte), um die Knochen herum Sand-, Schutt-, Kalk- und Steinhaufen.. die Knöchel schwellen an, entzünden sich.. die Leute sagen: er hat das Genießen gehabt.. er hat nun auch die Schmerzen, die Folgen des übermäßigen Genusses.." S.247f

"bezüglich Ernährung die Hauptregel: trockene, einfache, kräftige, nicht verkünstelte und durch scharfe Gewürze verdorbene Hausmannskost und das unverfälschte Getränk, das in jedem Quell der liebe Herrgott spendet, beides genügsam gebraucht, ist am förderlichsten.." S.10

"Kleienbrot sehr zu empfehlen als gesundes, kräftiges Nahrungsmittel.. nur das echte Kleienbrot, nicht das verfälschte oder nachgeäffte.." S.257

"Rezept zur Bereitung des Kleienbrotes.." S.159

"Kraftsuppe.." S.160

"Honigwein.." S.161

Luft
"die Luft, zum 3. mal eingeatmet, sagt ein berühmter Arzt, wirkt giftartig.. in Wohn- und Schlafzimmern möglichst reine, frische, sauerstoffhaltige Luft.. die reine Luft verdorben hauptsächlich durch das Atmen.." S.11

"zu große Zimmerwärme macht die Luft schlecht.. verzehrt Sauerstoff.. 12-14°C ausreichend, 15°C sollen nie überschritten werden.." S.11


Erfolge bei Symptomen A-Z
"für alle Leiden hat der Schöpfer liebevoll und weise vorgesorgt.. auf der ganze Erde läßt er die verschiedensten Pflanzen und Pflänzchen wachsen, welche Schmerzen lindern, das Übel bessern und heilen.." S.253

"mit Wasser Krankheiten geheilt, wo andere Mittel keine Hilfe mehr bringen können.. Dr. Bernhuber.." S.V

Alkoholsucht
"Mann, 36.. sich ziemlich vom Bier ernährt.. mit Bier fühlt er sich kräftig, wenn Bierdampf verraucht, jammert er über Entkräftung.. Säuferwahnsinn stark entwickelt.. dazu rheumatische Schmerzen, Krämpfe, zeitweilige Kopfschmerzen.. Trunksucht schwer heilbar.. innerhalb 3 Wochen vollständig hergestellt.. jeden Tag 2-3 Anwendungen.. 1. Tag: a) Oberguß und Knieguß, b) Wasserstehen, Wassergehen und Arme ins Wasser, c) Rückenguß.. 2. Tag, a) Halbbad, b) Oberguß mit Knieguß.. 3. Tag: a) Sitzbad, b) Oberguß.. 4. Tag: a) Halbbad, b) Vollbad.. so bis zur Heilung.. krankhafte Zustände weg, Aussehen gebessert, guter Appetit, keine Lust mehr zum leidenschaftlichen Trinken.. während der Kur an verschiedensten Stellen des Körpers Ausschläge.. Ausscheidung der giftigen Stoffe.." S.314

Alterung
"Wirt.. oft reißende Schmerzen im Kopf.. Schmerzen im Rücken, Oberschenkel, Füße.. jede ordentliche Arbeit unmöglich.. pro Woche 2 warme Haferstrohbäder 30°C 1/2h.. kräftig abwaschen oder kurzes kaltes Bad.. jeden Tag Oberguß mit Knieguß.. 3x/Wo ganz waschen, so rasch als möglich, im Schweiß oder im Bett nachts.. morgens/abens Tasse Tee 5-6 frische Holunderblätter, fein zerschnitten, 5min gekocht.. in 4 Wochen vollständig gesund.. Aussehen verjüngt.." S.251

Anämie (Blutarmut)
"Körper aus Blut gebildet, Größe, Kraft, Ausdauer vom Blute.. wer gesund bleiben und lang leben will, der muß gutes Blut und hinlängliches Blut haben.." S.186

"zu Blutbildung nötig gesunde Luft, viel Licht, Nahrung die gutes Blut geben kann, Bewegung.. fehlt etwas dann wird das Blut abnehmen.." S.186

"sind die Nährstoffe nicht gut -> krankhaftes Blut bereitet.." S.186

"Blutarmut kann eintreten, wenn man Blut verloren hat durch Verwundungen, Aderlaß etc.." S.186

"wer blutarm ist, der ist auch schwächlich oder krank.. Gesicht des Bleichsüchtigen blaß, bleich, oft gelblich, bräunlich.. Lippen und Zahnfleisch abgestanden, Augenlider matt, überall Schwäche, Magerkeit, Mangel an Wärme, gebückte Haltung.. Herzklopfen, schwerer Atem, besonders beim Treppensteigen, Kopfweh, Kreuzschmerzen, Ohnmacht, Krämpfe, Magenkrampf, Verdauungsschwäche.." S.187

"als Heilmittel möglichst viel frische Luft, wenig im Zimmer, nur spärlich geheizt, Kleidung nicht zu warm und nie fest an den Körper damit überall Luft eindringen kann.. meiden: dumpfe Luft, geschlossene Räume, rauchige Zimmer.. nur leichtverdauliche Nahrung, Milch, gutes Brot, gekochte Brotsuppe, von ganz einfachem Mehl bereitete Speisen, wenig auf einmal essen, 2-4 Löffel Milch, dies öfter am besten weil wenig Magensäfte vorhanden.." S.187

"Bewegung und Arbeit im Freien gut zur Vermehrung Blut.. Gesundheit kommt dann von selber.." S.187

"Anwendungen mit Wasser: 3-4x/Wo nachts aufstehen, sich ganz waschen und gleich wieder ins Bett.. ins Wasser bis über die Waden, 1min lang.. gleich darauf auch Arme ins Wasser, 2-3x/Wo.. bei Schwäche und wenig Naturwärme anfangs nur warmes Wasser für Waschungen und Bäder.. in das Wasser ggf. auch Salz oder Essig.." S.187

"um Appetit zu fördern 3x/Tag 2-3 EL Wermuttee.." S.187

"vorzügliches Mittel gegen Bleichsucht 2x/Tag je 1 Messerspitze Kreidemehl in 4-6 Löffel Wasser.." S.187

"hat sich Zustand gebessert -> statt Waschungen und Fußbäder 2-3x/Wo Halbbäder.. dann Ober- und Knieguß, nicht zu oft angewendet.." S.187f

"ein armes Dienstmädchen wird nicht leicht bleichsüchtig.." S.188

"Knabe, 5, wohlbeleibt, gute Haltung, Gesicht bleich.. Blutarmut.. Kind hat weder Leben noch Mut, ohne Appetit, keine Kraft.. Organismus so untätig, daß es mehr einem Greise ähnlich sieht.. mehrere Ärzte haben behandelt, geholfen hat nichts.. jeden Tag dem Kind ein Hemd anziehen, in warmes Wasser getaucht, in welchem Heublumen gesotten.. jeden Tag ganz waschen mit Wasser, Essig.. im Zimmer barfuß gehen lassen, in frische Luft gehen.. einfache Hausmannskost: Wasser, Milch (nur kleine Portionen, 2-3 Löffel).. 14 Tage lang.. danach täglich in nicht zu kaltem Wasser gehen bis über Waden, 3-5min.. täglich 1x ganz waschen mit Wasser, Essig.. 1-2x/Wo Hemd anziehen, in Salz- oder Heublumenwasser getaucht.. Anwendungen 14 Tage, dann nur halb so oft.." S.186f

Appetit
"um Appetit zu fördern 3x/Tag 2-3 EL Wermuttee.." S.187

Asthma
"Herr, 46.. 20 Jahre Asthma, heftige Atembeschwerden nachts.. Ärzte erklären Krankheit unheilbar, verordnen Beruhigungsmittel.. erfolglos.. muss ganze Nächte auch bei Winterkälte am offenen Fenster stehen um nicht zu ersticken.. Anfall kann Tage dauern.. alle Mittel ohne Wirkung.. Appetitlosigkeit, Kräfteverfall.. Buch 'Meine Wasserkur'.. in 8 Tagen geheilt mittels 1) Oberguß, darauf Knieguß, Wassergehen; 2) Rückenguß, Schenkelguß; 3) Sitzbad, Oberguß, Halbbad; 4) Oberguß, Rückenguß, Wassergehen; 5) Halbbad, Oberguß, Sitzbad; 6) Vollbad, Oberguß; 7) Schenkelguß, Oberguß.. dazu 1-2h/Tag im Gras barfußgehen.. Lage von Stunde zu Stunde leichter.." S.167f

Atembeschwerden
"Atembeschwerden häufig.. Angst zu ersticken.. die Lebensweise hilft den Zustand ärger zu machen.." S.205

Augen
"Augenleiden.. was im Kopf sich ansammelt, wählt gerne den Ausgang durch die Augen.. austretende Flüssigkeiten scharf und ätzend.. heftiges Brennen.. wird Austreten gehindert, entzünden sich die Augen.. Heilung möglich, wenn Flüssigkeit schnell ausgeleitet wird.. entferne Giftstoff, stärke das Auge.." S.168

"Antonia, 5.. Gesicht aufgedunsen, entzündete Augen, kann Licht nicht ertragen.. Kind täglich in feuchtes Handtuch eingewickelt.. Tuch in lauwarmes Wasser wo Haferstroh gesotten.. mit trockenem Tuch umwunden.. schlafen lassen bzw. 1h lassen.. 1 Wo lang.. in 2. Wo Bad 15-20min 24-26°C mit Absud von Haferstroh.. in letzter Minute mit Wasser aus Gießkanne schnell übergossen, sofort angezogen.. kranke Stoffe durch warmes Bad aufgelöst und ausgeleitet.. durch kalten Guß Stärkung und Schließung der Poren.. Bad alle 2-3 Tage.. bald frischer, kräftiger, gesünder.. das Auge reiner.." S.169

"Mittel direkt für Auge.. Alaun, groß wie 4 Gerstenkörner in 1/4 l Wasser auflösen.. Augen 3-4x/Tag waschen.. nach Entfernung des Übels das Kind mind. einmal pro Wo nach obiger Art waschen, in anderer Wo so ein Bad richten.." S.169

"Berta, leidend, recht oft 'böse Augen' so daß sie nicht lesen kann.. Augen rot, brennen.. dem Kind in 10 Tagen 6x nasses Hemd anziehen.. reicht dies nicht aus, Bäder mit ~24°C, zugegossener Absud von Fichtenreisern.. abschließend rascher kalter Abguß.. als Augenwasser Aloë-Wasser (1 Messerspitze Aloë in ein Glas mit heißem Wasser aufgegossen).. 3x/Tag Augen auswaschen.. heilt das entzündete Auge, stärkt es.." S.170

"Wilhelm, 9.. Augenleiden, kann nicht mehr lesen, kaum mehr Menschen unterscheiden, halb blind.. nichts hilft, kein Arzt, Apotheker.. Hände und Füße stets kalt, ohne Appetit, abgemagert, traurig, gedrückt.. in 4 Monaten gesund.. 2 warme Bäder pro Woche.. 4x/Wo Hemd anziehen, das in kaltes, mit etwas Salz gemischtes Wasser getaucht.. 1-1½h lassen.. oft im nassen Gras oder bei Regen barfuß gehen.. nach 4 Wo 3-4 Bäder pro Woche.. mit 15°C und nie länger als 1min mit folgender Bewegung.. einige Wochen.. Augen 2x/Tag mit Alaunwasser (1 Messerspitze Alaun zu 1/4 l Wasser).. Augen öffnen sich ganz, leuchten, strahlen.." S.170f

"Christine, 24.. immer Augenleiden.. zu viel Blut im Kopf, zu wenig Blut in Füßen, stets kalte Füße.. jeden 2. Tag lauwarmes Fußbad mit Asche, Salz.. zieht Blut vom Kopf nach unten.. 3x/Wo bis unter die Arme ins kalte Wasser (Halbbad) 30s lang.. bei der Arbeit viel barfuß.. Blutandrang zum Kopf nimmt ab, hört auf, Augenleiden verschwindet.." S.171

"Agatha.. 3 Jahre heftige Kopfschmerzen.. Füße kalt.. Rückenschmerzen.. oft ganz steif.. alle Ärzte aufgesucht, helfen kann keiner.. Augenlicht schwach, kaum mehr Häuser zu sehen.. in jeder Woche 2x Hemd anziehen, in Salzwasser getaucht und in Decke eingewickelt.. 1½h lassen.. 2x/Wo kurzer Wickel, in Wasser getaucht wo Heublumen gesotten.. warm 1½h.. 1min/Tag Wasser auf die Knie gießen, Bewegung.. 2 Wo lang.. in 3. Wo 1x/Tag Oberguß und Knieguß morgens, nachmittags Halbbad.. 3min/Tag im Wasser gehen.. auch in 4. Wo.. nach 4 Wo Blutandrang zum Kopf verschwunden, Augenlicht wieder hergestellt.. Füße warm.. 3x/Wo Halbbäder zur Kräftigung des Körpers.." S.171f

"Knabe, 9.. augenleidend.. kann mit Mühe allein gehen.. lange in Augenheilanstalt, entlassen mit Diagnose unheilbarer grauer Star.. Organismus heruntergekommen.. kein Appetit, abgemagert, Haut trocken.. der ganze Körper krank.. Brille entfernt.. oft im nassen Gras, auf nassen Steinen barfuß gehen.. 1-2x/Tag Rücken, Brust, Unterleib kräftig waschen.. dann Halbbäder, dann Ganzbäder, nie länger als 1min.. dazwischen Wickel oder das nasse Hemd, in Salzwasser getaucht, 1½h.. speziell für die Augen Aloëwasser (Messerspitze Aloëpulver paar min in 1/4 l Wasser kochen).. 3-5x/Tag damit Augen auswaschen.. Aloë löst auf, reinigt, heilt.. später Alaunwasser (2 Messerspitzen Alaun zu 1/4 l Wasser).. 3-4x/Tag kräftig auswaschen.. Alaun ätzt und reinigt.. später Honig-Augenwasser (1/2 Löffel Honig in 1/4 lWasser 5min gesotten).. 3-5x/Tag Waschung Auge.. von Woche zu Woche nehmen Kräfte zu, Aussehen frischer, gesünder.. Augen leuchten hell und klar.. sieht so gut wie seine Schulkameraden.." S.172f

Auszehrung
"Auszehrung.. Kräfte nahmen rasch ab.. Mattigkeit, wenig guter Humor.. großer oder gar kein Appetit.. an der Brightschen Krankheit gestorben.. Zusammenbrechen eines morschen, baufälligen Körpers.. allgemeine Auflösung, Ruin des ganzen Körpers.." S.175f

"korpulenter Herr.. Kräfte und Korpulenz schwinden, Schwindel im Kopf, in 6 Wo 72 Pfund abgenommen.. wankt und schwankt wie ein geknicktes Rohr.. ärztliche Mittel wollen nicht helfen.. Versuch mit Wasser.. Natur in Selbstvernichtung stärken.. 2-3x/Tag barfuß im nassen Gras, auf nassen Steinen.. jeden Tag Ober- und Unteraufschläger.. 1x/Wo spanischer Mantel.. 2x/Wo Halbbäder, kurzer Wickel, Ober- und Unteraufschläger.. kalte Ganzbäder je 1min und warme mit 2x Wechsel.. 1x/Wo Ganzwaschung.. zur Bewahrung vor Rückfall 1x/Wo kaltes Ganzbad, Oberguß mit Knieguß, hin/wieder spanischer Mantel.. Bier 4-5 Glas auf 2 reduziert, Kost einfach und nahrhaft.. nach 8 Tagen Besserung.. Stillstand Kräfte-Abnahme, Erstarkung.. nach 8 Wo wieder Beruf.. Zunahme Kraft, Korpulenz.. gesund.." S.176f

"Mutter verliert in wenigen Wochen alle Kraft.. ärztliche Mittel ohne Wirkung.. 2x/Wo je 1h nasses Hemd, trockene Wollumhüllung.. 2x/Wo Halbbäder.. 14 Tage.. Zustand bessert sich.. nun 1x/Wo kurzer Wickel, kalte Ganzwaschung vom Bett aus.. vollständig gesund.." S.177

"Nahrung eingenommen, geht ohne Ausnützung wieder ab.. Organe untätig, arbeitsunfähig, in Funktionen geschwächt.. große Störungen im Körper entstehen.. Wasser kräftigt, erfrischt.. Wasser das in geordneter Weise den untätigen Körper trifft rüttelt Organe aus Schlaffheit.. sie arbeiten wieder, neues Leben pulsiert im neu auflebenden Körper.." S.177f

"kaltes Halbbad mit Waschung des Oberkörpers.. kräftigt ungemein.." S.250

"Mann.. fehlt im Hals und in Brust.. anfangs recht starker Katarrh, dann Stimme fast ganz verloren, Wochen hindurch heftiges Brennen in Hals und Brust, häufig Fieber.. mehrere Ärzte, viel inhalieren.. kleine Linderung, aber keine Hilfe.. jetzt ganz abgemagert, kann schon lange nichts mehr tun.. Gehen paßt noch am besten.. Füße immer kalt.. täglich 2x Knieguß oder im Wasser gehen.. morgens und Nachmittag Oberguß.. pro Tag 2 kleine Tassen Tee von Foenum graecum.. jeden 2. Tag kaltes Sitzbad 1min.. so 3 Wochen fortmachen.." S.337

Beinfraß
"kranke Zehe, entzündet sich.. Arzt verordnet über Wochen verschiedene Mittel.. Entzündung ausgedehnter.. Fuß angeschwollen, zum Gehen/Stehen unbrauchbar.. 2 Zehen lösen sich.. Beinfraß.. Zinnkraut in Wasser sieden.. kranken Fuß mit in den Absud getauchten Tüchern überschlagen.. rasch Geschwulst und Beinfraß behoben, Fuß heilt zu.. nach ~1 Jahre am anderen Fuß, große Zehe.. Arzt schneidet an Zehe, wendet scharfe Mittel an, welche die Zehe zuheilen.. am anderen Fuß ähnlich anhaltender Schmerz.. Heilung der Zehe als fertig und gelungen erklärt trotz 50% dicker und gerötet.. kann gehen und arbeiten.. Krankheit teilweise behoben, aber nicht entfernt.. wieder Beinfraß.. beide Füße in Behandlung, bis kein Fleckchen von besonderer Röte mehr zu sehen und keine Spur von Schmerz mehr zu fühlen.. behandeln mit in Haferstrohabsud eingetauchten Fußwickeln.. Füße täglich einige Male umwickeln, Wickel über die kranken und schmerzhaften Stellen etwas hinaus.. Problem wenn im Fuß ein kranker, giftiger Stoff verbleibt.." S.178f

Blasenentzündung
"Herr, 30.. 3 Jahre Blasenkatarrh.. Überanstrengung, langes Aufhalten des Harns.. große Schmerzen, Zusammenbruch vor Schwäche, Schmerz.. 4 Monate krank im Bett.. Gewicht 82 Pfund.. Arzt verordnet Wildunger-Wasser.. 100 Flaschen getrunken.. warme Sitzbäder.. heftiger Magen-/Darmkatarrh.. nach 4 Monaten besser.. im Sommer erträglich, zeitweise große Schmerzen, Urin oft trübe.. Schmerzen im Winter.. Blasenschmerzen schlimmer, Urin immer spärlicher, trüber.. 3 Wo Bett.. Kräfte schwinden.. Abzehrung.. Unterkörper meist kalt, trotz geheiztem Zimmer, 5 Unterbeinkleider und 3 Paar Strümpfe nicht warm.. Arzt sagt warm halten.. gegen Blasenleiden Wildunger-, Kronenquell-Wasser.. 150 Flaschen.. nach Wörishofen.. abgemagert, elend.. am 3. Tag bessere Gesichtsfarbe, Schmerzen weniger, Urin reichlicher und heller.. nach 4 Wo wieder der frohe, heitere, gesunde Mensch wie ehedem.. Anwendungen anfangs einige mal Leibstuhldampf mit Zinnkrautabsud, 3 Wo vor-/nachmittags Oberguß und Wassertreten.. später Sitzbäder und Oberguß, täglich abwechselnd.. anfangs Tee von Zinnkraut und Wacholderbeeren.." S.181f

Blut
"Körper aus Blut gebildet.. Größe, Kraft, Ausdauer vom Blut.. wer gesund bleiben und lang leben will, der muß gutes Blut und genügend Blut haben.." S.186

"vom Blut zehren alle Organe und Bestandteile des Körpers.. Kraft- und Lebensquell.. aus krankem Blut kann nichts Kraft Gebendes geholt werden.." S.360

"Wassersucht wo Blut und Säfte zu wässerig, kein normales, lebenskräftiges Blut mehr.." S.360

"die Natur bereitet aus Speise/Trank das notwendige Blut.. wer gutes Blut hat, ist gesund.. wer viel Blut hat, ist ausdauernd.. wo wenig oder schlechtes Blut bereitet wird, werden alle möglichen Krankheiten eintreten können.." S.186

"Gehen auf nassen Steinen leitet Blut nach unten, fördert rascheren Blutumlauf und Blutbildung.." S.333

Blutung
"Frau, Blutung, am Sterben.. keine ärztliche Hilfe.. anfangs nach je ¼h 2-3 EL Zinnkrauttee, später 2 EL/Tag.. 2h Tuch auf Unterleib, in 50% Wasser und 50% Essig getaucht.. innerhalb der 2h nach je 20min wieder frisch eintauchen.. Blutung hört rasch auf.. noch 2x je 1/2h solchen Überschlag.. um wieder Blut zu bekommen in jeder Stunde 2 EL Milch zur gewöhnlichen Hausmannskost.. nach 4 Wo ok.. solche Anwendungen im Notfall bis ein Arzt zur Stelle ist.." S.190f

Blutvergiftung
"Hausmutter an Finger geritzt, li Hand.. am abend ins Bett.. wacht nachts auf, im Finger schmerzhafter Krampf, Übelkeit, Brechreiz bis Erbrechen.. auch Schmerz und Krampf re Fuß.. Hand schwillt stark an bis an den Ellbogen, wird feuerrot.. innerhalb 10h Schmerz am ganzen Arm.. Adern treten stark hervor, sind ganz dunkel.. kein Arzt im Ort, Gefahr im Verzug.. Röte über Ellenbogen auf Oberarm gekommen.. Zunge bläulich.. Heublumen mit siedendem Wasser übergossen, ganze Hand mit so heißen Heublumen wie zu ertragen eingewunden.. ganzer Arm mitsamt Verband in das heiße Heublumenwasser gelegt, 8h lang.. Heublumen ziehen wie ein Zugpflaster am ganzen Arm.. Giftstoffe aus dem Blut gezogen.. nach 36h auf der flachen Hand die Haut von allem Fleisch so abgelöst, daß sie hätte abgezogen werden können.. als die Krämpfe im Finger nachlassen, hört auch alle Übelkeit auf.." S.191f

"Joseph.. schneidet sich in Daumen.. Schmerzen, Hand schwillt an, Finger nur mit Mühe zu bewegen.. Hitze steigt.. bald gelbliche und bläuliche Flecken an Finger und Hand.. Blutvergiftung.. Arzt gibt etwas.. Schmerzen bis Ellenbogen immer schlimmer.. krampfartige Entzündung frisst innen weiter, wie Feuer.. Hand- und Armdämpfe 4x/Tag 1/2h.. sonst Hand bis über Ellenbogen in angeschwellte Heublumen winden.. alle 1.5-2h wenn Schmerz sich besonders steigert Heublumen erneuern (neu angeschwellt, neu aufgelegt).. lindert und heilt.. Ausbreitung Blutvergiftung am Abend 1. Tag gestoppt.. Entzündung nach 4 Tagen beseitigt.." S.354f

"Herr schneidet entzündetes Hühnerauge aus.. Entzündung breitet sich aus.. in wenigen Tagen Symptome und Schmerzen einer Blutvergiftung.. pro Tag 2 Fußbäder von abgebrühten Heublumen.. täglich Füße mehrmals je 2h mit Tüchern, in Absud von Zinnkraut getaucht (jede Stunde neu eintauchen) umwinden.. am Körper Spuren der Vergiftung offenbar (schlechtes Aussehen, Appetitlosigkeit).. täglich 1 Waschung Oberkörper und Unterwickel 1.5h.. in wenigen Tagen außer Gefahr, in 10 Tagen gesund.. täglich 2 Tassen Wermut- und Salbeitee (beide Kräuter gemischt).." S.355

"als Vorbeugemittel oft Barfußgehen (ggf. nur im Zimmer, 15-30min vor Schlafengehen).. häufigere kalte, für schwächere Leute lauwarme Fußbäder.." S.355

"Pfarrer, korpulent.. dicker Hals, verschriebene Jodsalbe.. zu viel Jodsalbe.. in kurzer Zeit auf 50% des Gewichts abgemagert.. Arzt erklärt ihn für aufgegeben, weil das Jod das Blut vergiftet hat.. warme Bäder mit Absud von Fichtenreisern 28-30°C.. mit folgender kalter, rascher Abwaschung, Ober- und Unteraufschläger, Ober- und Unterguß, den Unterwickel in Absud von Fichtenreisern getaucht, jeden Tag 2 Anwendungen.. daneben barfuß gehen im Gras mit Tau.. innerlich pro Tag 1 Messerspitze Kreidemehl oder gelöschter Kalk, in 1/2 l Wasser gut aufgelöst, in 2-4 Portionen trinken.. täglich 1-2 Löffel Öl, daneben einfache, kräftige Hausmannskost.." S.355f

Blutzersetzung
"Pfarrer.. 25 Löcher, Wunden.. kleine Geschwüre mit brauner Flüssigkeit.. beim Entfernen Pflästerchen bleibt abgestandenes, faules Fleisch hängen.. Ekel im Gaumen.. alle 2h/Tag 4-6 Löffel Tee Salbei, Wermut.. nach 5 Info Ekel aus Gaumen entfernt.. Appetit.. 14 Tage kurze Ganzwaschungen mit frischem Wasser.. mehr Appetit.. für einige Wochen abwechselnd 1 Tag spanischer Mantel, 1 Tag Ganzwaschung.. nach 14 Tagen liest Pfarrer wieder hl. Messe.. 1x/Wo Kräuterbad 28°C mit Heublumen, am Schluss kalte Abwaschung.. kalte Halbbäder (mit Waschen Oberkörper) im Wechsel mit Ganzwaschungen.. Heilung.. lebt noch 24 Jahre.." S.192f

"Bauer, 2½ Jahre krank, niemand kann helfen.. vor 2 Jahren beide Füße stark geschwollen, bis zu Knien blau.. in jeden Fuß brechen 2 Löcher, aus denen Blut/Eiter läuft.. als Füße etwas besser, schwillt der re Arm an, wird blau, auch in ihn brechen Löcher.. Arm wieder besser.. Geschwulst und Schmerzen auf Rücken, obern Kreuz.. manchmal Leib stark aufgetrieben, Schmerzen.. verwirrt geredet.. Haferstroh sieden, in Haferstrohwasser Getreidesack tauchen.. anziehen wie Hosen bis unter Schultern.. 2h eingewickelt in Wolldecke.. dann arbeiten.. am 2. Tag grobes Hemd in solches heißes Wasser, ausgewunden anziehen.. in Wolldecke einwickeln.. am 3. Tag kurzen Wickel, getaucht in warmes Haferstrohwasser, 1½h lang.. 14 Tage machen.. alle Geschwülste beseitigt, 1 Fuß geheilt, der andere hat noch kleine Öffnung.. Appetit.. jeden 3. Tag eine von den 3 Anwendungen im Wechsel.. nach 3 Wo Körper und Geist in Ordnung.." S.192f

Bruchleiden (Leibschaden)
"Brüche verschiedener Art besonders häufig.. Leiden unserer Zeit.. oft erscheinen sie plötzlich, oft künden sie sich am Körper durch besonders schmerzende Stellen an.." S.193f

"jeder Bruch schließt stets die Gefahr nicht nur heftiger Leiden, sondern bei Unvorsichtigkeit sogar die des Todes in sich.. diese Zustände kommen hauptsächlich bei schwächlichen Naturen vor.." S.193

"wenn vernünftige Abhärtung gepflegt würde von Jugend an, wenn nur nahrhafte, vernünftige Kost genossen würde und keine verkünstelte, verfeinerte und so vielfach verdorbene, so träten diese Übel höchst selten auf und meist nur in Fällen, in denen gewaltsame Einwirkungen auf den Körper geschehen durch Schlag oder Stoß.. vor 50 Jahren kannte man wenig Brüche in einem Dorf.. in einem Städtchen konnte man die Zahl an den Fingern zählen.. heute 3-4 von 20.." S.194

"gewöhnlich suchen die Betroffenen zu allem Unglück hin ihr Übel soviel wie möglich verborgen zu halten.. Torheiten.. es unterbleibt so die notwendige Pflege, und das kleinere Übel wird zum größeren.. " S.194

"Bruchleiden nicht nur bei jenen, die Tag für Tag schwer arbeiten.. auch in höheren Ständen.. A. bekam seinen Bruch auf dem Abort.. B. hüpfte über kleinen Graben, Bruchleiden.. E. litt durch übermäßige Gasbildung.. eine Kleinigkeit und das Bauchfell hatte einen Riß.. ein Priester predigte begeistert, mit einem Bruch stieg er von der Kanzel.." S.194

"es schmerzt (weil so leicht vorgebeugt werden könnte) zu hören, daß ein sonst gesunder, kräftiger Körper diesen Schaden erlitten, daß wieder ein Mann im schönsten Alter zu den Invaliden gehört.." S.194

"man sollte sich mehr Mühe geben, nach den Ursachen gerade dieses Übels zu forschen.. man sollte der verweichlichten, geschwächten Menschheit helfen.." S.194

"Bruch meist nicht angeboren, sondern eingetreten in Folge von eingetretener Schwäche.. leicht hätte diese durch Abhärtung, speziell durch Abhärtung mit Wasser, ferngehalten oder beseitigt werden können. Ob die Welt endlich klug wird?" S.195

"gegen Bruchleiden in der Woche 1-2x Halbbad oder paar kalte Sitzbäder.. kräftige Wirkung.. jede Zeit ist dafür gut, alles in allem: Ausziehen, Baden, Wiederanziehen dauert 4-6min.. bis zur Brust ins Wasser und wasche rasch und kräftig Oberkörper ab.. dann ankleiden, ohne abzutrocknen.. nach 3-4 solchen Bädern wird das Bad oder die Waschung fast zum Bedürfnis.. das Werk der Erstarkung wird seinen Meister loben.." S.195

"Bauer.. arge Schmerzen.. Arzt meint ein Bruchleiden im Anzug.. fleißig Ober- und Unteraufschläger nehmen.. bald weniger Schmerz.. kurze Zeit keine schwerste Arbeit, kein Bruchleiden.." S.195

"mehrere frische Bruchleiden dadurch geheilt, daß die gebrochene Stelle mit Kampferöl kräftig eingerieben und darüber Pechpflaster (Pech auf Wachsleinwand gestrichen).. Fuchsfett galt zu jeder Zeit als eines der besten Mittel zur Heilung eines jungen Bruches.. alle 2-3 Tage Bruchstelle mit solchem Fett einreiben.. stets das Pechpflaster darüber.. so 7 Wo alten Bruch geheilt.." S.195f

"bei Kindern kommen Bruchschäden verhältnismäßig häufig.. Ursache meist, daß durch Kost stark aufgetrieben und so das Bauchfell an einer Stelle springt.." S.196

"Kind mit Bruchleiden.. täglich Haferstrohbad, Ober- und Unteraufschläger.. so lange bis Heilung eingetreten ist.. sachte die leidende Stelle mit Kampferöl einreiben oder noch besser Fuchsfett.. solche Leibschäden heilen in kurzer Zeit, wenn nicht allzu groß.." S.196

"bei größerer Ausdehnung des Bruchs Bruchband beschaffen, nach Anweisung des Chirurgen tragen.." S.196

"Mütter sollten alles aufbieten um Bruchleiden vorzubeugen.. es hängt viel davon ab.. zur Heranbildung einer wieder lebensfähigen, starken Generation beitragen.." S.196

"Kinder von Geburt an vernünftig abhärten und pflegen.. nicht erschrecken vor kaltem Wasser.. frische Luft gönnen.." S.196

Cholera
"Damm und Graben gegen die Cholera ist das Wasser.. rettet aus der Gefahr und umgibt den oder die, so es richtig anwenden, mit einem Damm oder Graben.. wer bald in Schweiß kommt ist gerettet.. wer nicht in starken Schweiß gerät ist verloren.." S.196f

"Magd, Cholera.. 20x Erbrechen, starker Durchfall.. Arzt zu weit entfernt.. Hände, Füße wie Eis, Gesicht blaß, Gesichtszüge eingefallen.. Versuch die Sterbenskranke in Schweiß zu bringen.. auf bloßen Leib einfaches Tuch, in heißen Essig getaucht.. darüber 2 große, grobe Leintücher in heißes Wasser, mehrfach zusammenlegen, auswinden.. die fast heiße, dicke Überlage auf Brust, Unterleib.. nach außen Federbett, alles so warm und schwer, wie es die Kranke ertragen kann.. in 15min ganzer Körper durchwärmt.. nach weiteren 20min Schweißtropfen auf Gesicht.. heiße Decke nochmals in heißes Wasser.. in kurzer Zeit hören Krämpfe auf, kein Erbrechen und Brechreiz mehr.. Tasse Milch mit Fenchel (Löffel gemahlener Fenchel 3min in Milch gesotten) so warm als möglich trinken.. reichlicher Schweiß, gerettet.." S.197

"nicht vernachlässigen die wichtige Ausheilung.. dazu 1h/Tag Unteraufschläger (mehrfach zusammengelegtes Tuch unter der ganzen Rückenlänge).. 1h/Tag Oberaufschläger (dasselbe Tuch auf Brust und Unterleib), jedesmal gut zugedeckt.. in 10-12 Tagen hergestellt.." S.198

"wenn Symptome wie heftiges Abführen, Erbrechen, Krämpfe erscheinen, Kranke bald ins Bett bringen.. warmen Trunk geben.. drohen krampfhafte Zustände oder wollen die Füße eiskalt werden -> warme Überlage auf den Leib, max. 3/4h.. 3/4h auf warme Unterlage.. wiederholen sich die Krämpfe Überlage und Unterlage wiederholen.. treten Wärme und Schweiß ein, so hat man gewonnen.. vorsichtig sein mit Essen/Trinken bis alles wieder in Ordnung ist.. von der gewohnt einfachen Kost das leichtere wählen.. als Getränk am besten warme Milch.." S.198

"wütet Cholera am Ort, vertraue auf Gott und sei unverzagt.. wasche zur Vorsicht morgens/abends kräftig Brust und Unterleib.. kaue 10-12 Wacholderbeeren pro Tag.. pro Tag 2x5 Pfefferkügelchen erwärmen Magen, unterstützen Verdauung, leiten Gase aus.." S.197f

Darmentzündung
"Mann, Darmentzündung.. jahrelang heftige Schmerzen, viel Bauchweh, Grimmen.. kann nichts essen ohne heftige Schmerzen.. abgemagert, blass, trübe Augen.. Medizin wenig hilfreich.. 3x/Wo Sitzbäder.. jeden Morgen/Abend Brust und Unterleib mit Essig und Wasser kräftig gewaschen.. 1x/Wo Halbbad, 1min lang.. in 4Wo von Magenleiden befreit.. 2x/Tag 12 Wermut-Tropfen in warmem Wasser.." S.199f

Darmleiden
"Priester, 45.. seit 25 Jahren Stuhlverstopfung, jahrelang Magenbeschwerden.. Kaltwasserkur bessert Magen, Verstopfung bleibt.. 1885 Nierenleiden mit überschüssiger Harnsäurebildung und Grießbildung.. Arzt verordnet Traubenkur und 10 Tage Kur mit Glaubersalz.. Dickdarmkatarrh.. Kuren vergeblich.. Leiden sei unheilbar.. Schlaflosigkeit, Appetitmangel, Müdigkeit, Schwere in Beinen, Unlust zur Arbeit, Schmerz und Druck in Nierengegend, Stuhlverhaltung mit Blähungen und Spannung Unterleib, Füße stets kalt, Kopf heiß, Körper leicht und stark schwitzend.. täglich 1 Oberguß, 1 Rückenguß, 1 Sitzbad.. dazu je nach Bedarf 1 Halbbad, Knieguß, im Wasser gehen.. am durchgreifendsten spanischer Mantel.. nach 12 Wo Kur Verdauung in Ordnung ohne besondere Diät.. Ernährungszustand vorzüglich.." S.202f

Depression
"mehrere Jahre Gemütsverstimmungen, Kopfweh, krampfhafte Gesichtsschmerzen, Rheuma, Schwitzen am ganzen Körper.. Ärzte umsonst.. in 14 Tagen ok durch 2x/Wo Hemd, in Salzwasser getaucht, um krankhafte Stoffe auszuleiten.. 2x/Wo Halbbad, um Unterleib zu stärken.. 2x/Wo Ganzwaschung, um Körper zur Tätigkeit zu bringen.. Körper für Zukunft stärken/abhärten.. 1x/Wo Halbbad und Ganzwaschung.." S.241f

"Frau, 38.. gemütskrank.. mag/kann nichts mehr tun.. lebt traurig dahin, kümmert sich nicht mehr um Mann/Haus.. meidet Menschen, geht nicht mehr aus dem Haus.. abgemagert.. abends wenn Bett warm ganzen Körper mit Wasser, etwas Essig waschen.. 2x/Tag warmes Fußbad mit Asche, Salz 14min.. 2x/Tag je 20 Wermuttropfen in Wasser einnehmen.. nach 3 Wo ziemlich gut.. in Wo 2 kurze Wickel.. 2x/Wo Ganzwaschung.. 14 Tage später in der Wo 1x ganz waschen und 3-5x/Wo im Wasser gehen.." S.241f

"Herr.. durch Überanstrengung und Geschäftssorgen Ohrensausen, Abnahme Denkvermögen sowie Gedächtnis.. für Beruf unfähig.. trübe Gemütsstimmung, häufig Angstzustände.. Schlaf meist schlecht.. Körperkräfte schwinden, Körpergewicht vermindert sich erheblich.. Oberguß, Rückenguß, Wassergehen, pro Wo 2 Wickel, 1 spanischer Mantel.. zum innerlichen Gebrauch Wermuttropfen, teils allein, teils mit Arnika und auch mit Tausendguldenkraut gemischt.. ganz besondere Wirkung.. nach 8 Wo vollkommen gesund und arbeitsfähig.. Gemütsstimmung gehoben, heiter.. Körpergewicht zugenommen.." S.328f

Diphtherie
"bei Diphtheritis die angehäuften Krankheitsstoffe sobald wie möglich lösen.. auf die Natur einwirken, daß die Strömung des Blutes und der Säfte, welche das Fieber anzeigt, zur Ordnung kommt.. zuerst Kopfdampf.. nach je 20-24min ganzen Körper waschen.. nach 6-8h Schal überlegen, 1½h lang, nach jeder 1/2h in frisches Wasser eintauchen.. dann Fußdampf, gleich darauf kaltes Halbbad mit Waschung Oberkörper (max, 1min).. wieder Schal, 1½h anlegen.. alles wiederholen 2x/Tag.. 4-5x/Tag gurgeln mit Zinnkrauttee.. Schlaf nachts nicht stören.. Schlaf als Beweis, daß die Natur in Ordnung (zur Ruhe) kommt.. nicht wecken.. hat das Mittel, die Anwendung Wirkung getan, so wacht der Kranke regelmäßig von selber auf.." S.203f

"Kind, 11 kann nicht mehr schlucken, 3 Tage kaum mehr atmen.. voll Hitze, phantasiert.. nasses Tuch um Hals gebunden, noch nicht besser.. mißglückte Anwendung.. jede 1/2h tags Rücken, Brust und Unterleib mit kaltem Wasser gut gewaschen.. da Fieber nicht weichen will, auf Unterleib ein in kaltes Wasser getauchtes Tuch.. die Hitze brechen.. am folgenden Tage Kind imstande, etwas zu schlucken.. Backen schwellen gegen Kinnlade stark an, Reden kaum verständlich.. re und li am Kopf die Geschwülste mit Lappen einbinden, die in Wasser, mit Essig vermischt, eingetaucht.. Umschläge nach jeder 1/2h erneuern.. Kind immer an Brust, Rücken, Unterleib waschen wenn heiß und Angst.. am 3. Tag außer Gefahr.. Waschungen noch kurze Zeit weiter so oft die Hitze zu steigen beginnt.. gurgeln mit Tee von Foenum graecum (1 Kaffeelöffel in 1/4 l Wasser gesotten, öfters löffelweise gereicht).. Tee Malve, Schafgarbe, Wollkraute.. 3-4 Kaffeelöffel Salatöl pro Tag.. nimmt die innerliche Hitze schnell.. gerettet, beste Gesundheit.." S.203f

Durchfall (Darmkatarrh, Diarrhoe)
"Tee mit Wühlhuber stoppt Durchfall.. probieren 1/2 Tasse.." S.359

"manchmal ohne besondere Veranlassung Durchfall.. Wiederholung regelmäßig, z. B. zu gewissen Zeiten, 1-2x im Jahr oder unregelmäßig.. Betroffene fühlen sich vor und nach den Anfällen wohl und gut.. der regelmäßige Durchfall rührt daher, daß die kräftige Natur all die gesammelten überflüssigen Stoffe auswirft.." S.200

"gut wenn an Dampfkessel ein Sicherheitsventil angebracht ist.. gut wenn die Natur gleich diesem Kessel das Zuviele und Ungesunde ausspeit.. sinnlos dagegen etwas zu tun.." S.200

"zu beachten unregelmäßiger Durchfall mit oder ohne Schmerzen.. Mahnung daß sich im Körper krankhafte Stoffe angesammelt haben, die falls nicht entfernt werden, oft Verderben anrichten.. oft ist Durchfall Vorbote von schweren Krankheiten.." S.200

"plötzliche Stillung Durchfall nie zu empfehlen.. faule Stoffe sollen entfernt und innere Organe gekräftigt werden, daß die Natur faule Stoffe gar nicht aufkommen läßt oder sie zur rechten Zeit ausscheidet.." S.201

"bei Heilung vor allem auf den Unterleib wirken, im Wechsel mit Anwendungen auf ganzen Körper.. innenlich Tee von Wermut mit Salbei, von Tausendguldenkraut mit Salbei, von Schafgarbe mit Johanniskraut, täglich 1-2 kleine Tassen.. oder täglich 6-10 Wacholderbeeren.. alle genannten Mittel fördern Verdauung, unterstützen Magensäfte und enthalten zugleich Nährstoffe.." S.200f

"bei längerem starkem Durchfall 2x/Tag halber Löffel Heidelbeergeist (in warmem Wasser).. anfangs pro Woche 3-4 Aufschläger auf Unterleib je 1½h (4-fach zusammengelegtes Tuch in Wasser mit Essig oder Absud von Fichtenreisern getaucht und auf den Unterleib gelegt oder gebunden).. ebenfalls wöchentlich kurzer Wickel.. so 14 Tage.. nach 14 Tagen zur Kräftigung pro Woche 1-2 Halbbäder mit Waschung Oberkörper und 1-2x/Wo Ganzwaschungen nachts vom Bett aus.. 3-4 Wochen.. keine Woche ohne wenigstens 1 Ganzwaschung oder kaltes Halbbad mit Waschung Oberkörper.. Organismus kräftiger und gesünder.." S.201

"Herr, 48.. seit Jahren mit wenig Unterbrechung Abweichen.. viel eingenommen, Hausmittel, in mehrere Bäder geschickt - alles vergebens.. besonders stark beim Trinken, sei es Wasser, Bier oder Wein.. recht trockene Kost am zuträglichsten.. alles geht zu rasch und zu wenig verdaut ab, keine Kraft, Muskeln welk..
in 1. Woche täglich 2x Oberguß, täglich 1x im Wasser gehen, einmal Knieguß..
in 2. Woche einen Tag Oberguß und im Wasser gehen.. den anderen Tag Halbbad.. nach diesen 2 Wochen frischer, kräftiger und wohler.. das Abweichen blieb..
in 3. Woche
1. täglich 4-fach zusammengelegtes Tuch, in Wasser, etwas Essig getaucht, auf Unterleib, 1½-2h
2. den einen Tag Oberguß und Schenkelguß,
3. den andern Tag Halbbad und Oberguß.. nach dieser Woche Stuhlgang vollständig geändert..
in 4. Woche
1. jeden Tag ein Halbbad,
2. jeden zweiten Tag Tuch auf Unterleib wie oben..
zur weiteren Erhaltung Kraft und Gesundheit reichen aus:
in der Woche 2 Halbbäder und 1-2x nasser Umschlag auf Unterleib.. innerlich Wermuttropfen und Wacholderbeeren, im Wechsel..
die Anwendungen in der 1. Woche suchen den Körper, oben und unten angefangen, zu kräftigen
die der 2. Woche stärken den Körper im allgemeinen und die Organe im Innern
die der 3. Woche für Kräftigung Magen und Gedärme.. so der ganze Körper ausgebessert..
die der 4. Woche umfassen Organismus in allen Teilen.. so ist die Ausheilung gelungen..
innerliche Mittel zur Besserung Verdauung, Kräftigung der inneren Organe.." S.201f

Emphysem
"Atembeschwerden häufig.. Angst zu ersticken.. die Lebensweise hilft den Zustand ärger zu machen.." S.205

"Lungenemphysem.. Hauptgrund ist gewöhnlich, daß der Organismus allgemein geschwächt, matt und schlaff ist, wenig Blut hat und infolge Untätigkeit und Schlaffheit die Blutvermehrung nicht so stattfindet, wie sie für den Körper notwendig wäre.. wie Maschine, die gut in Ordnung, aber zu schwach ist für die gestellten Anforderungen.. ein weiterer Grund sind fast regelmäßig die Gase, die sich im Unterleib anhäufen und Druck auf die Organe des Oberkörpers ausüben.. dadurch werden diese mehr als üblich angestrengt.. sie leiden unter dem Druck, es tritt Beengung ein.. das Übel beheben indem die Gase aus dem Körper verbannt werden.. und dadurch, daß der ganze Körper abgehärtet und durch einfache, gute, nahrhafte Kost gekräftigt wird.." S.205

"Gefahr dass die Brightsche Krankheit die Oberhand gewinnt.. der geschwächte Körper vollends aufgelöst, aufgerieben wird.." S.205

"Herr, 39.. ziemlich korpulent.. von Zeit zu Zeit Erstickungsanfälle.. Atemnot so groß, daß das Nach-Atem-Ringen unten im Haus gehört wird.. Schmerzen und Todesangst.. Atemnot dauert bei jedem Anfall ziemlich lange und erschöpft den Körper.. wenn Anfälle einige Tage ausbleiben, danach um so heftiger.. 6 Wochen verschiedene Anwendungen.. Heilung so vollständig, daß die Anfälle nie wiederkehrten.. beste Gesundheit.. mehrere Tage Tee von Dornschlehblüten -> recht gelinder, aber ergiebiger Stuhlgang.. dann kurzer Wickel, Ober- und Unteraufschläger und zuletzt Halb-, auch Ganzbäder 1min.. spanischer Mantel.. am wirksamsten in folgender Ordnung:
- erst kurzer Wickel -> beginnt Gase auszutreiben und die Ursache der Gase zu lösen
- dann Ober- und Unteraufschläger, Fortsetzung der 1. Anwendung, zugleich auf Kräftigung abzielend
- im weiteren der spanische Mantel -> leitet die verlegenen Stoffe aus der Haut
- endlich Halbbäder, welche den Organismus stärken.." S.205f

"Herr.. im Beruf früher reichlich Bewegung gehabt.. dann sitzende Tätigkeit in Kanzlei.. starke Atemnot, Ärzte vermuten Herzwassersucht.. kann nur mit größter Anstrengung Treppe steigen.. Appetit fast gar nicht vorhanden, Schlaf recht unruhig.. nie ohne Angst und Furcht.. zur Heilung reichen wenige leichte Wasseranwendungen.. dazu Wühlhuber-Tee für geregelten Stuhlgang und Ausleitung der Gase aus dem Magen.. erspart zahlreichere und stärkere zeitraubende Wasseranwendungen.. bei schwachem Leiden 3x/Wo Unteraufschläger, jeden Morgen beim Aufstehen Rücken, Brust und Unterleib kräftig waschen.. bei stärkeren Beschwerden kurzer Wickel oder Halbbad.. dazu Waschungen nachts.." S.206f

"Pfarrer.. starke Lungenentzündung.. danach Lungenemphysem (Lungenerweiterung, Lungenblähung), Husten kaum anzuhören.. Aussehen recht krank, wenig Appetit, Kräfte abnehmend.. Lunge von Ärzten noch als heilbar erklärt.. 14 Tage 1) jeden Tag 2 Obergüsse.. 2) jeden Tag 2x im Wasser gehen 3-5min.. 3) 3x/Wo Schal.. 4) jeden 2. Tag Sitzbad 1min.. Absud von Foenum graecum mit Honig gekocht, jede Stunde Löffel voll.. Aufgüsse kräftigen den oberen Körper.. Husten anfangs noch stärker, viel Schleim geht heraus.. nach 3 Tagen weniger Husten und Auswurf.. in 12 Tagen nur mehr kleiner Rest von Verschleimung übrig.. beseitigt durch weitere Anwendungen Oberguß, Knieguß und Tee von Brennnesseln und Spitzwegerich.. nach ~3 Wochen vollkommene Besserung.." S.207f

Entkräftung
"Schmied, 46.. seit 2 Jahren keine Kraft in Händen.. Arme 50% dünner geworden, 2/3 der Kraft verloren.. Füße viel schwächer.. tun gegen Abend weh.. Appetit nicht wie früher.. am Rücken Spannung.. magere Händen, Adern schlecht zu sehen.. die Arme werden nicht genährt, daher die Schwäche, Steifheit und Kälte.. Blutanstauungen im Nacken und in dessen Umgebung.. 14 Tage 1x/Tag Arme 1/2h in Heublumenbad.. 1x/Tag 2min in kaltes Wasser.. dazu 3x/Wo Schal.. während Kur Arme fester, Adern schwellen an, Anstauungen aufgelöst.. nach 14 Tagen 1x/Tag Ober- und Unterguß.. 2x/Wo warmes Heublumenbad, 2x Kaltwasserbad für die Arme.. Wiederholung.. wieder fähig für Beruf.. pro Tag 20 Wermuttropfen in warmem Wasser.." S.208

Entzündung
"wo immer eine Entzündung entsteht, dorthin drängt sich durch alle Adern das Blut.. es eilt der Wärme zu, und in den von der Entzündung entferntesten Körperteilen nimmt das Blut am meisten ab.." S.227

"Menschen bei denen sich ein kleiner Funken krankhaften Stoffes im Körper entzündet hat.. der Funken wird zur Flamme.." S.208

"von allen Seiten dringt das Blut zur entzündeten Stelle, gibt neuen Zündstoff.. die Flamme wird zum großen Feuer.. die richtigen Mittel zum Löschen wählen.." S.209

"der Hals hat an einer Stelle Feuer gefangen, ist entzündet.. zufällig ein rauhes Lüftchen.. es bläßt das Feuerchen an, die Adern liefern neuen Brandstoff.. in wenigen Stunden steht der Hals in Brand.." S.209

"was tun die Leute, wenn’s brennt? Sie suchen zuerst zu retten, was zu retten ist.. dann entfernen sie von der Brandstelle alles, was dem Feuer nur Futter sein kann, und spritzen dann darauf los.." S.209

"wenn eine Entzündung eintritt, versuchen das auf die Stelle zuströmende Blut zurückzuleiten.. auf die entzündete Stelle einwirken, damit das zusammengeströmte Blut verteilt und abgeleitet wird.." S.209

"bei Entzündung Scheit für Scheit herausnehmen.. und aus ist alles Feuer.." S.209

"bei Halsentzündung fühlen ob Füße kalt sind.. manchmal ist das so.. wo mehr Wärme ist strömt mehr Blut zu.. das Blut in den Füßen ist davongeeilt - dem Brand im Halse zugeeilt.. wickle die Füße in Leinenlappen, mit Essigwasser.. bald große Wärme.. der Fußwickel zieht das Blut nach unten -> etwas Brennstoff dem Feuer am Hals genommen.. das Blut weiter ableiten in den Unterleib durch Auflegen größeres, durchnetztes Tuch auf den Unterleib.. wenn es heiß wird in kaltes Wasser, so oft wie die Hitze groß und das Tuch warm wird.. Brennstoff dem gefährdeten Halse entziehen.. dann den Hals selbst angehen, den eigentlichen Feuerherd.. Tuch ins kälteste Wasser, umbinden.. Tuch nicht zu heiß werden lassen.. immer wieder eintauchen wenn es warm wird.. nicht heiß werden lassen so dass neues Blut zum Hals strömt und die Entzündung frisch anfacht.. fühlen wo Hitze, wann der Aufschlag oder Wickel erneuert werden soll.. danach anwenden/wiederholen die Wasseranwendungen.." S.209f

"Margareta, heftiger, trockener Husten, Brechreiz, Fieber steigend.. Stechen und Brennen in Brust und Seite.. Lungen-Entzündung im Anzug.. Hitze herausziehen.. Topfenkäs aus geronnener (gestockter) Milch.. mit Topfenwasser Salbe anrühren, etwas mehr als messerdick auf Leinwand streichen, Pflaster auf stechende/brennende Stelle wo das Feuer der Lungenentzündung um sich greifen will.." S.210f

"die stärksten Hitzen so dämmen und auslöschen, wenn man 2-4x/Tag je nach Grad der Hitze, so ein Pflaster auflegt.. viele die hauptsächlich bei Lungenentzündung ihr Leben allein dieser so einfachen Auflage verdanken.." S.211

"innerlich jeden 1/2 Tag zur Kühlung 1 Löffel Salatöl einnehmen.. reichen diese 2 Mittel nicht aus so können Wasseranwendungen folgen.. ganzen Körper von unter den Armen an in ein naßkaltes Tuch einwickeln (Unterwickel).. 2x/Tag.. jedesmal notwendige Umhüllung.. um beide Füße bis über die Knöchel in Wasser (mit etwas Essig) getauchte Tücher.. Eintauchen wenn die Tücher heiß werden.. statt Tücher auch nasse Socken anziehen, darüber als Umhüllung trockene.." S.211

"3-5 Tage das Pflaster, gleich bei Beginn der Krankheit -> in 6-7 Tagen, längstens 9-10 Tagen wieder gesund.." S.211

"Lungen-, Brustfell-, Bauchfell-, Unterleibs- und andere Entzündungen dasselbe Heilverfahren: Verteilung, Ableitung Blut, Kühlung entzündete Stelle, Entziehung der Hitze durch Einwirken von Kälte.." S.211

"Kranker kann nicht mehr zu atmen.. Husten und Brechreiz groß.. der ganze Körper glüht.. von unter den Armen an in nasse Tücher einwickeln (Unterwickel).. auf die schmerzende Stelle ein Topfenpflaster.. 1 Löffel Salatöl zum Einnehmen.. nach 6 Tagen außer Gefahr.." S.211f

"Martin, heftiges Fieber.. entsetzlicher Frost.. dann brennende Hitze.. Kopf heiß.. Arzt vermutet Gehirnentzündung.. das ganze Innere steht in Flammen.. glühender Atem.. Vorboten des Übels waren Kopfweh, Abgeschlagenheit, Mattigkeit, Frost.. nach 10 Tagen tot.. beim Sezieren stellt sich heraus, daß das Gehirn intakt, unverletzt.. an Lungenentzündung gestorben.. der Fall zeigt wie leicht die Diagnose täuschen kann.." S.213

"bei Lungenentzündung fast regelmäßig Stechen, Brennen in der Lungengegend, Husten und Brechreiz.. hier nicht.." S.213

"es ist oft höchste Zeit, die Feuersbrunst hat schon große Ausdehnung angenommen.. die Feuerspritze darf das Feuer nicht verfehlen, sonst ist’s geschehen.. einfacher Grundsatz in verzweifelten Fällen.. wenn’s brennt, so lösche; lösche zuerst, wo es am meisten brennt.. ist der ganze Körper ein Brand, so lösche auch am ganzen Körper.. Feuer schwächen.. über 3-4h jede 1/2h Rücken, Brust und Unterleib waschen.. die Wut des Feuers dämpfen.. dann weiter mit Ober- und Unteraufschlägern - Unteraufschläger zum Daraufliegen recht dick (mehrfach zusammengelegt) - und mit nassen Socken oder Tüchern bis über die Knöchel, letztere nach jeder Stunde neu eintauchend.." S.213f

"Verwalter.. Darmentzündung.. jahrelang Schmerzen, Bauchweh und Grimmen.. kann nichts essen ohne heftige Schmerzen, regelmäßig Abweichen darauf.. recht viel eingenommen, wenig Hilfe oder nur kurze Zeit.. krankhaftes Aussehen.. abgemagert, blass, trübe Augen.. in jeder Woche 1) 3 Sitzbäder, 2) jeden Morgen und Abend Brust und Unterleib mit Essig und Wasser kräftig gewaschen, 3) in der Woche 1 Halbbad 1min.. in 4 Wochen ok.. 2x/Tag je 12 Wermut-Tropfen in warmem Wasser.." S.199f

Epilepsie
"Epilepsie.. Hauptsitz im Blut, sei es Blutarmut, krankhaftes, verdorbenes Blut oder ungeregelter Blutlauf.. hervorgelockte Ausschläge brachten stets dauernde und sichere Hilfe.. sogenannte Unheilbare stets aufgedunsen, blaue Farbe (Anstauungen verdorbenes Blut).. recht vielen konnte ich Hilfe bringen, selbst solchen, welche das Übel von ihren Eltern geerbt hatten.." S.214

"Behandlungsweise die stets auf Verbesserung des Blutes und Regelung des Blutumlaufes abzielt.." S.214

"Kranke vor allem zur Abhärtung anleiten, fleißiges Barfußgehen.. zur Sommerszeit ein kaltes Bad, nie länger als 1min, zur Winterszeit Bad (1-2min) etwas erwärmt.. dazu 2x/Wo nasses Hemd, in Salzwasser getaucht.. durch letztere Anwendung oft zutage geförderte Ausschläge behandelt (siehe Ausschläge).. das tägliche Brot, das Essen sei einfach.. geistige Getränke wie Wein, Bier, Kaffee usw. sorgfältigst meiden.. Arbeiten stets so, daß sie dem Vermögen und der Kraft angepaßt sind.." S.214f

Fieber
"Anton, 40.. nur mit Mühe über Stiege heraufgekommen.. Kraft gebrochen, 2x umgefallen.. Kopfweh, bald wie eiskalt, dann arge Hitze.. bisweilen ein Stechen, das wie der Blitz im Körper herumfährt.. ins Bett, und wenn ganz warm, mit kaltem Wasser den ganzen Körper waschen und ohne abtrocknen wieder ins Bett.. so waschen alle 2h, und wenn stark in Schweiß, und 1/2h Schweiß wieder waschen.. am 3. Tag besser.. einige mal recht stark geschwitzt.. Kälte und Hitze weniger, Kopfweh hat aufgehört.. Appetit wieder.. aber müde.. in 14 Tagen 10x sich gewaschen, volle Gesundheit.." S.215

Fußleiden
"Herr von Stand.. jedes Jahr 2-3 Wo Fußleiden.. erst brennen Füße, mitunter heftiges Stechen, dann schwellen Füße bis Knie an.. Schmerz lässt etwas nach.. arbeitsunfähig.. vorbeugen durch 1-2x/Wo leinene Strümpfe, in Wasser getaucht, in welchem Haferstroh gesotten, anziehen.. über nasse Strümpfe trockenes Tuch winden, 2h Fußwickel behalten.. 1x/Wo kurzer Wickel 1½h, in Wasser getaucht.. 5-6 Wo machen zur Vorbeugung.." S.225

"Landmann, schmerzende geschwollene Füße.. bis an die Knie hart.. schwarzblaue große Flecken.. schwermütig.. Appetit schlecht.. jede Woche Fußdampf, in 1. Wo 2.. 2x/Wo Hemd in Haferstrohwasser getaucht, 1½h.. 2x/Wo von unter den Armen ganz hinunter sich einwickeln, 1½h.. in jeder Nacht Fuß bis an die Knie eingewunden mit Tuch, in Wasser getaucht, wo 2 Löffel Foenum graecum abgesotten.. Linderung Schmerzen, Aufweichung.. eingenommen Absud von Foenum graecum, 2 Messerspitzen in 1/2 l Wasser gesotten, tags in 3-4 Portionen.." S.220f

Fuß, offener
"fast alle klagen nur über offene Stelle.. diese soll zuheilen.. das umgekehrte Verfahren ist richtig.. erst den Körper heilen, unreine Säfte entfernen.. die Fußwunde heilt dann von selbst zu.." S.219f

"schädliche Torheit, eine Pforte verschließen zu wollen, durch welche der kranke Körper sich oft allein noch retten kann.." S.220

"die ungesunden Säfte strömen nach einer Stelle hin und drängen, bis Durchbruch geschehen ist.. die Natur zeigt, wie sie sich helfen will.. wir verstopfen, versalben ihr die Rettungswege.." S.220

"wenn die Quelle nicht mehr gespeist wird, hört das Fließen von selbst auf.. sie versiegt.." S.220f

"jede offene Stelle, welche die Natur sich gräbt, um Ungesundes auszuwerfen als Gesundheits- und Lebensversicherung.. wer kennt nicht Fälle, daß Leute nach zugeheilten Füßen schnell gestorben sind?" S.222

"Beamter, 45.. kräftiger Körperbau, gerötet.. schon lange offener Fuß, schwarzblau.. große Wunde an der Wade, viel Ausfluss, Entzündung.. im Berufe recht hinderlich.. Ärzte ließen viel Mineralwasser trinken.. vergebens.. Augenwinkel trüb, Augen etwas gelb, Ohren hochrot.. bester Appetit, 2-3 Glas Bier pro Tag.. 14 Tage lang 1x/Tag Unterwickel, je 1½h.. 2x/Tag Oberkörper kräftig waschen.. 1x/Wo Kopfdampf 20min.. Anwendungen sollen Körper reinigen, kräftigen.. nach 14 Tagen meint der Mann dass er recht krank war.. konnte nur mit Mühe Treppen steigen, harter Atem.. stets aufgetrieben.. Arzt meinte das sei das Alter.. jetzt wie neugeboren.. Atmen geht leicht, Wohlgefühl.. statt Launenhaftigkeit heiterer Humor.. Essen und Trinken schmeckt wie nie zuvor.. in 14 Tagen viel Urin.. fühle mich viel leichter.. Schmerzen im Fuß lassen nach, der Schaden scheint zu heilen.. noch 2x/Wo Unterwickel je 1/2h.. 1x/Tag kräftigen Oberguß.. 3-4x/Tag auf Fuß in lauem Wasser neu angefeuchtetes leinenes Läppchen.. nach 14 Tagen am gesunden Körper wieder einen gesunden Fuß.." S.219f

"um die Ansammlung neuer Krankheitsstoffe zu verhüten, die eine oder andere erprobte Anwendung noch längere Zeit vornehmen.. jene Übungen auswählen, deren Wirkung wohltätig.." S.221

"Agatha.. seit Jahren kranker Fuß, der von Zeit zu Zeit aufbricht, dann wieder zuheilt.. Salberei sinnlos.. Arzt verspricht Heilung.. Fuß in hohe Lage gebracht, im Bett höher als der Unterleib.. weniger Schmerzen.. etwas auf die Wunde, Verband.. alles scheinbar prima, ohne Schmerzen im Fuss, Fußwunde geschlossen.. plötzlich schwerer Kopf und Schwindel.. nachts Schwäche, Ohnmacht.. Arzt meint es geht zuende.. 5 Tage regungslos, atmet mühsam, geistesabwesend, wie betäubt.. am 6. Tag mühsam einige Worte.. legt sich nasse Wickel um Leib und kranken Fuß.. Fuß schwillt an, beginnt heftig zu schmerzen.. Kopf und Besinnung besser.. Agatha wickelt Unterleib und Fuß mutig weiter ein.. Fuß entzündet sich, bricht nach 5 Tagen auf.. Heilung leicht.. frühere Gesundheit wieder.. die vom Fuß durch erhöhte Lage zurück und nach oben getriebenen Säfte stiegen zu Brust und Kopf -> fatale Erscheinungen.. die Wickel leiteten sie wieder nach unten, das Wasser öffnete die Wunde -> die kranken Stoffe die Ausgang offen fanden, ließen die Brust frei atmen und den Kopf frisch und leicht denken.." S.221f

"Fußleiden wieder im Beginnen.. vor 14 Tagen rheumatisches Kopf- und Zahnleiden.. seit ich am Fuße leide, gänzlich verschwunden.. der eine oder andere Teil am Körper immer leidend.. entweder heftige Schmerzen im Körper, besonders in Zähnen oder wenn mich diese verlassen arge Fußschmerzen.. und ist eines von diesen 2 Leiden nicht in besonderer Stärke und Größe da, so bin ich am ganzen Leibe nicht gesund.." S.222

"es gibt Leiden, die von einer Stelle im Körper zur andern wandern.. Gicht, wandelnder Rotlauf, offenes Bein.. der kurze Wickel räumt mit all den Stoffen auf, die noch auf der Wanderung vom Kopf zu den Füßen oder von den Füßen zum Kopf begriffen sind.. leitet aus.. Fußdampf mit abschließenden Unterguß löst kranke Stoffe auf und leitet sie aus.. kalte Waschungen oder spanischer Mantel kräftigen, stärken Körper -> schnellere Ausheilung.. also kurzer Wickel, 2x/Nacht Ganzwaschung, nochmals kurzer Wickel, Fußdampf, spanischer Mantel.. dazu ggf. Tee von Tausendguldenkraut, Salbei, Minze.." S.222f

"wohlgenährter Bauer, offener Fuß.. auf Bett wollenen Teppich oder recht grobes Tuch.. alten abgenutzten, nicht steifen Sack in kaltes Wasser tauchen, etwas auswinden, nackt hineinschlüpfen.. oder Sack wie elegante Hosen anziehen.. rasch ins Bett, warm zudecken mit Woll-/rauher Decke und Federoberbett.. Sackschlupf 1x/Tag 2h 1 Wo lang.. in 50 Tagen 25x Sackschlupfen.. Fuß geheilt.. zur Sicherheit die Sackgeschichte 1 Jahr lang treiben.." S.223

"andere Idee zur Heilung: 2x/Wo warmes Bad mit 3x Wechsel, Haferstrohbad.. 2x/Wo Unterwickel oder spanischen Mantel 1½h.." S.224

"Herr, korpulent, gesund.. offener Fuß, lästig.. 12 Tage Wasserkur.. wohltuend.. Wunsch den offenen Fuß noch zuzuheilen.. wer das tut, kürzt das Leben ab.. 6 Monate später Mineralbad, verschiedene Mittel um die Wunde zuzuheilen.. 6-8 Wo Freude daran.. auf dem oberen Rücken bildet sich gewaltiges Geschwür.. Ärzte meinen es sei Karbunkel, öffnen mit Kreuzschnitt.. große harte Platte.. in 12 Tagen Tod durch Blutvergiftung.. solche und ähnliche Beispiele könnte man in großer Zahl aufzählen.." S.224

"junger Herr, Geschwulst oberhalb Knöchel, entzündet.. baldiges Aufbrechen der brandigen Stelle zu erwarten.. Fuß von Knöchel bis Wade stark angeschwollen.. große Schmerzen.. Arzt verordnet heißes Wasser.. noch mehr Schmerzen.. besser kaltes Wasser.. Lappen in Krautwasser eintauchen, auf die am ärgsten entzündete Stelle legen, darüber ein größeres, weiches, in kaltes Wasser getauchtes Tuch winden.. ganzen Fuß von Knöchel bis Waden bedecken.. darüber trockene Auflage.. beide Aufschläge wiederholen, wenn Fuß anfängt zu brennen und weh zu tun.. kann in 2 Tagen wieder gehen.. Geschwür bricht auf.. auf Geschwürstelle Linnensäcklein, angefüllt mit angeschwellten Heublumen.. in 8-10 Tagen Fuß geheilt.." S.224f

"Frau, jahrelang Fußleiden.. von Zeit zu Zeit bricht einer der Füße auf mit Entleerungen von viel Unrat und heilt nach mehreren Wochen wieder zu.. 3x/Wo nachts vom Bett aus ganz waschen und gleich wieder ins Bett.. 1/Wo spanischer Mantel.. Füße von früh bis Mittag oder Abend mit Tuch umwunden, das in Heublumenwasser getaucht war, ziemlich stark ausgewunden, darüber Wollstoff.. auf die offene Stelle gesottenes Foenum graecum, auf Flecken aufgestrichen, aufgelegt.. zieht das Ungesunde heraus, nimmt Hitze und Schmerz.. heilt, wenn der Krankheitsstoff ausgeleitet ist.. nach 2-3 Tagen über kranken Fuß angeschwellte Heublumen, warm direkt aufgetragen und umwickelt 2h.. 1x/Tag Messerspitze graues Pulver und Tasse Tee, von 4-5 grünen Holunderblättern gesotten.." S.226

Geburt
"junges Frau, 3 Totgeburten.. laut Arzt nicht möglich Kind auszutragen.. Wasseranwendungen um zu erstarken und zu gesunden.. leichte Abhärtungsübungen.. nach und nach stärkere, abhärtende Wasseranwendungen.. zuletzt Halb- und Ganzbäder.. innerhalb 3 Jahren 3 gesunde, kräftige Kinder.." S.227f

Gehirnentzündung
"bei Gehirnentzündung das Blut in entfernte Teile leiten.. auf entzündete Stellen hitzeableitend einwirken.. Füße bis an Knie mit Tüchern, in Wasser/Essig getaucht, eingewickelt.. sind Füße kalt, Tuch anfangs in heißes Wasser tauchen.. sind Tücher an Füßen nach 1/2-1h recht heiß, dann in kaltes Wasser getaucht und wieder umgelegt.. wie die Füße, so die Hände einwickeln, wenigstens bis an die Ellenbogen.. so verfahren wie bei den Füßen.. dann Unteraufschläger.. nach 3/4h Tuch in kaltes Wasser.. ist die Hitze immer noch stark, kann länger so fortgefahren werden.. um Hitze stark abzuleiten, 2-faches grobes Tuch, in Wasser getaucht, auf Unterleib -> Blut mehr in Unterleib geleitet.. am Kopf Lappen auf die Stirne.. nach je 1/2h in kaltes Wasser eintaucht.. fast noch günstiger wirkt Tuch, das um Hals gewunden wird, oder Schal.. beides jedoch nie länger 3/4h ohne neues Eintauchen.. Anwendungen im Wechsel, Entzündung nicht weiter ansteigen lassen.. innerlich frisches Wasser, aber nicht viel, höchstens 1-2 Löffel, lieber öfter.. statt Wasser auch Absud von Foenum graecum.." S.227f

Geisteskrankheiten
"noch vor 50, 40, 30 Jahren gehörten Geisteskrankheiten zu den Seltenheiten.. heutzutage mehrt sich deren Zahl in schreckenerregender Weise.. Irrenhäuser überfüllt.. man baut jetzt außerhalb der Großstädte ganze Irrenstadtviertel.." S.229

"Geisteskrankheit.. in ganzer Praxis nicht ein einziger Fall vorgekommen, in dem natürliche Mittel, recht angewendet, nicht geholfen hätten.. die 1. Aufgabe bestand darin, die Zirkulation des Blutes zu ordnen, dadurch gleichmäßige Naturwärme und ein geordnetes Arbeiten des ganzen Organismus herzustellen.." S.230f

Geschwulst
"Mädchen, 30.. starke Geschwulst von oberhalb der Knöcheln bis über das Knie hinauf.. zeitweise sehr schmerzhaft, ganz fest und heiß.. 1/2 Jahr ärztliche Mittel, u.a. 12+8 Wo Gipsverband.. verschlimmert sich so, daß der Fuß den Boden gar nicht mehr berühren darf.. Kniegelenk schmerzt.. versuchsweise angeschwellte Heublumen aufgebunden, von oberhalb der Knöchel bis zur Mitte Oberschenkel.. Schmerzen lassen bald nach, Schwellung nimmt ab.. als Geschwulst zur Hälfte verschwunden, auch Gießungen auf den Fuß (jeden 2. Tag).. nach ~8 Wochen Fuß zum Gehen brauchbar.." S.276

Geschwür
"Anna, Schmerzen am Daumen, etwas röter.. unter der Achsel schmerzt es heftig.. Achtung, bald wird der ganze Körper nicht mehr ok sein.. das Mädchen bindet Finger gut ein, wartet 3-6 Tage was passiert.. Finger wird dick, Hand schwillt an.. es entsteht großes Geschwür.. im Finger, im Arm, im Leib zuckt es.. es dauert lange, bis aller Eiter raus und der Finger geheilt ist.." S.242

"das Übel besteht nicht allein im Brand, in der Hitze, die zu entfernen ist, sondern vielmehr in giftigen Säften, die aufzulösen und auszuleiten sind.." S.243

"Salben, Schmieren sinnlos.." S.243

"besser also kalten Armwickel um Finger, Hand.. Wickel neu eingetaucht wenn er heiß wird.. der Finger muß und wird aufbrechen.. alles, was der Wickel rauszieht, braucht nicht zu vereitern.. großer Unterschied, ob das Geschwür die Größe einer Haselnuß, einer Walnuß oder noch größer wird.." S.243

"falls sich Unwohlsein auf ganzen Körper ausdehnt -> eine Zeitlang pro Tag spanischer Mantel.." S.243

"es gibt Blutgeschwüre, die zeitweilige Entzündung zeigen, dann aber wieder gänzlich verschwinden.." S.345

"größeres Geschwür wenn viele ungesunde Stoffe im Körper -> auf den ganzen Körper eingewirken.. Hand- und Armwickel.. Finger 2.4-fach umwinden mit Absud von Zinnkraut.. Hand und Arme 2-fach umwickeln (Absud von Heublumen oder Kraut).. Wickel neu eintauchen, sobald mehr Hitze/Schmerzen.. dazu pro Tag 1-2 kurze Wickel oder spanischer Mantel 1h.. nach 1. Woche Wickelungen nur 2./3. Tag.. Ober- und Untergüsse erst später, wenn genügend aufgelöst und abgeleitet ist, zur Kräftigung.. sobald der Finger 'reif' ist (sich bläulich färbt und seitlich weich wird) Öffnen und Ausdrücken.." S.244

"Andreas, Gärtner.. Daumen re Hand furchtbar angeschwollen, keine Haut mehr, mit Eiter überzogene Fleischmasse.. Arzt will Hand amputieren.. sichtbarer Knochen noch nicht angegriffen.. angeschwollenen Daumen wie Jauchegrube, wo der Körper seine nichtsnutzigen Säfte ausschüttet.. diese Stoffe mehren die Geschwulst, zerfressen das Fleisch, vergiften alles, was sie angreifen.. einwirken auf den halbabgefaulten Daumen und auf den Körper, daß er aufhört, sein eigenes Glied zu morden.. Daumen und ganze Hand mit Wickel von Heublumen- und Zinnkrautabsud (beides zusammen abgebrüht).. pro Tag 4-5x erneuert.. 1x/Tag kurzen Wickel um Leib, 3x/Wo spanischer Mantel.. an den wunden Finger jeden Tag verdünntes Alaunwasser das den Unrat wegwäscht.. nach 4 Wo Finger und Hand ok.. neue Fleischmasse bildet sich zu neuem Daumen.. Beruf wie zuvor.." S.244f

"oft treten rings um die Knochen harte Geschwülste auf, besonders unten am Kinnbacken, an Knöcheln, am Knie etc.. daß die Sache nicht ohne Bedeutung sei, zeigt der meistens fiebernde Körper an und die Langwierigkeit der Heilung (oft 14 Tage bis 3 Wochen).. bei Vernachlässigung tritt gerne Knochenfraß ein, und dann ist die Hilfe nicht mehr leicht, oft unmöglich.. die kräftigsten und schnellsten Heilmittel bestehen im 2, 3 bis 4-fachen Wechsel mit Umschlägen an der geschwollenen Stelle.. erprobt sind Umschläge mit Absud von Heublumen, von Haferstroh.. ferner Umschläge mit abgekochtem Foenum graecum und mit Topfenkäs.. bei Fußknöchelgeschwulst wird Unter- oder kurzer Wickel gute Dienste tun und die Heilung beschleunigen.. bei Kinngeschwulst Schal oder Halswickel, auch kurzer Wickel.. bei Kniegeschwulst Wickel des ganzen Fußes.. es genügt täglich eine der genannten Anwendungen.." S.276f

Gesichtsrose
"Mann, Gesichtsrose.. ganzes Gesicht angeschwollen, feuerrot aus.. heftiges Fieber.. Röte verbreitet sich über ganzes Gesicht.. viele kleine Bläschen.. Schal umgelegt, in warmes Wasser getaucht, 3/4h.. dann Tuch in frisches Wasser getaucht, wieder übergelegt.. 3x wiederholt -> 3h.. nach 3-4h ein 4-faches Tuch in frisches Wasser, ausgewunden, auf Unterleib gelegt 3h.. nach jeder Stunde Tuch in frisches Wasser getaucht und wieder aufgelegt.. 3h später, nachdem Wickel entfernt Kranken auf mehrfach zusammengelegtes Tuch, in kaltes Wasser getaucht, gut ausgewunden 1h liegen lassen.. die 3 Anwendungen der Reihe nach bis Hitze gebrochen und Krankheitsstoff ausgeleitet.. auf der Stelle im Gesicht nichts als Abwaschungen mit lauwarmem Wasser.. bei Durst Wasser oder Zuckerwasser in kleinen Portionen.." S.245f

Gicht
"Gicht im hohen Grade quält viele, Gicht im geringeren Grade unzählige Menschen.." S.248

"Gicht quält die einen an den Zehen, die andern im Kopf, viele am Äußern, viele im Innern des Körpers.." S.248

"wenn jemand seinem Körper zu viel, so viel zuführt, daß die Natur es nicht bewältigen, die Organe es nicht verarbeiten und verwerten können.. die Knochen brauchen Schwefel, Kalk.. in kräftigen Speisen soviel Baumaterial, daß es zu 2-3 Körper-Neubauten ausreicht.. so bildet sich Morast (dickes Blut), Sumpf (schlechte Säfte), um die Knochen herum Sand-, Schutt-, Kalk- und Steinhaufen.. die Knöchel schwellen an, entzünden sich.. langdauernde Qual, bis die verknorpelten und verknöcherten Gichtknoten durch den Schmerz verbrannt und anders entfernt sind.. arg das Leiden.. die Leute sagen: er hat das Genießen gehabt.. er habe nun auch die Schmerzen, die Folgen des übermäßigen Genusses.." S.247f

"weitere Ursachen Gicht können sein: große Anstrengung, Vernässung, Erkältung.." S.248

"Gicht quält die einen an den Zehen, die andern im Kopf, viele am Äußern, viele im Innern des Körpers. Einfache, noch nicht allzusehr geschwächte Leutchen, die gerne folgen und nicht den Flohstich spüren, heile ich recht gerne und meistens sehr leicht. heilbar wären sonst auch sie wie die anderen Gichtkranken.Ein Herr von Stand litt seit vier Wochen an heftigen Fußschmerzen. Seine Bekannten nannten ihn sc

"fleißiger Dienstbote, Gicht im höchsten Grad.. vor lauter Diensteifer die Pflege des Körpers vernachlässigt -> geschwächte, halbkranke Organe -> Geschwulst, Überbein.." S.248

"Herr von Stand.. Gichtbeulen.. 4 Wo heftige Fußschmerzen.. Schwitzen heilt.. nach 1 Jahr Leiden wieder, 12 Wo Bett.. es brennt tüchtig, er schwitzt tüchtig.. heilt diesmal nicht.. paar Wochen Hauptkur.. Gichtbeulen
vergehen unter den verschiedenen Anwendungen.. Patient wiederholt von Zeit zu Zeit die eine oder die andere Wasserübung.. Übel hat ihn nicht weiter belästigt.." S.248

"Priester, Gicht.. Füße brennen wie Feuer.. zum verzweifeln.. in heißem Wasser angeschwellte und hernach ausgepreßte Heublumen auf Linnen bringen, die schmerzenden Füße mitten reinlegen, den warmen Heublumenwickel gut zubinden.. nach 2h aufgelegte Heublumen von neuem in den Heublumenabsud eintauchen, auspressen und nochmals umbinden, egal ob lau oder kalt.. nach 1/2 Tag Hauptschmerzen entfernt, nach 2-3 Tagen frei von Schmerzen.. wenn keine Heublumen, so siede man Haferstroh und tauche die zu umwindenden Fußwickel in den Absud.." S.249f

"sobald die Füße nicht mehr schmerzen, meint er, er sei völlig kuriert.. den Fußwickeln müssen mindestens einige Anwendungen auf ganzen Körper folgen, um krankhaften Stoff daraus zu entfernen.. während 3 Wochen 2-3x/Wo spanischer Mantel (je 1½-2h).. im folgenden Monat einige Warmbäder mit Absud von Heublumen oder Haferstroh und dreimaligem Wechsel.." S.249

"Taglöhner, schweres Gichtleiden.. 3x/Wo in den Sack, in heißen Haberstrohabsud eingetaucht.. dann pro Wo 2 Fichtenreis-Bäder 33-35°C miit dreimaligem Wechsel.. jede 2. Nacht vom Bett aus kalt waschen.. nach 3 Wo ziemlich geheilt, benutzt jedoch noch für einige Zeit pro Wo 2x den Sack, sonst das beschriebene warme Bad.. neugekräftigt.." S.249

"Brunnenmacher, Gichtknoten an Fingern und Zehen brennen.. Gicht durch Vernässung.. jeden 2. Tag das beschriebene warme Bad, jeden 3. oder 4. Tag Anwendung mit dem Sack.. in kurzer Zeit von Übel befreit.. Hände über Nacht in angeschwellte Heublumen eingebunden.." S.249

"Bauer, heftiges Gliederreißen.. entsetzliche Schmerzen, berufsunfähig.. Zeit der Heuernte.. Heustock in Gärung.. Grube ins heiße Heu machen, sich ins heiße Heugrab legen, mit heißem Heu zudecken.. schwitzt in 1/4h stark.. 6x in 10 Tagen in so ein Heubad.. gründlich kuriert.." S.250

"nur derjenige, der es selbst probiert, kennt die große und auflösende Kraft solchen Heudampfes.. alte, tief eingewurzelte Übel können oft durch solchen unschädlichen Dampf ausgeleitet werden.." S.250

"Gewerbsmann, 50.. beide Füße angeschwollen, ganz steif, nie ohne Schmerzen, kann oft nachts nicht schlafen.. in den Gliedern Schmerz am heftigsten.. Arme ganz steif, tun weh.. beim essen, treibt es auf, so daß kaum mehr zu atmen vermag.. kann fast nicht mehr gehen.. Schwindel, besonders beim Aufstehen.. diverse Ärzte, viel eingenommen, nur verschlimmert.. Diagnose Herzverfettung.. in 5 Wo von Übeln befreit.. Füße zuerst jeden Tag, dann jeden 2. und später jeden 3. Tag mit Heublumen eingebunden.. Heublumen auf die bloße Haut, Tuch darüber gewunden, warm, 2-3 Stunden lang.. jeden 2. und später jeden 4. Tag ein Hemd anziehen, in Heublumen-Absud getaucht.. als Schwellung an den Füßen großenteils verschwunden jeden Tag Oberguß, Knieguß und Halbbäder.. 5 Wochen fortgesetzt.." S.251f

Gifte, Entgiftung
"Wühlhuber-Tee sucht kranke, verlegene Stoffe im Körper und leitet sie aus.. sind keine mehr da, alle ausgeschieden, so hört seine Wirksamkeit auf.." S.359

"für künstliche Mittel, besonders wenn neu und unbekannt sind, zahlt man teures Geld.. für die natürlichen und besten Mittel aber.. im Bach, im Brunnen fließt das Heilmittel.. Hausmutter bleicht Leinwand mit Wasser und lässt Sonne darauf scheinen.. das oftmalige Gießen weicht auf, die Sonne zieht raus.. das Linnen gebleicht auf einer Seite, dann andere.. zu gründlicher Bleiche Wasserstrahl und Sonnenstrahl.." S.237

"der Körper des Kranken mit gelbem Hautüberzug gleicht einem ungebleichten Linnenstück.. ein Teil der Wasseranwendung muß die Feuchtigkeit, welche die Giftstoffe auflöst, eindringen lassen.. der andere Teil muß Wärme entwickeln, die der Sonnenwärme gleich das Aufgelöste herauszieht.." S.237f

"auch Lauge nutzt die Hausfrau, nachhaltigere und schnellere Wäsche.. Laugen als stärkere Auflösungsmittel zubereiten.. im Wasser verschiedene Vegetabilien kochen, Pflanzen -> Lauge für die Körperbleiche.. Kopfdampf mit kräftiger Abwaschung, Fußdampf.. beide Dämpfe ersetzten die beste Lauge.." S.238

"nur derjenige, der es selbst probiert, kennt die große und auflösende Kraft des Heudampfs.. alte, tief eingewurzelte Übel können oft durch solchen unschädlichen Dampf ausgeleitet werden.." S.250

"2 Herren aus hohem Stand.. durch ~15 Heudampfbäder dermaßen erholt, daß es ihnen unbegreiflich vorkam, wie durch so einfache Mittel, in so einfacher Weise eine Neuschaffung im Organismus zustande gebracht werden kann.." S.250

Halsbräune
"Tochter, 4.. Halsbräune.. 3 andere Kinder starben schnell.. kann fast nicht mehr atmen, nicht mehr husten.. Kopf und Leib ganz aufgetrieben.. etwas Wasser, mit Essig gemischt, heiß machen, Handtuch eintauchen, auswinden, damit ganzen Hals gut einwickeln.. darüber trockenes Tuch, Wickel 3/4h liegenlassen.. dann neu in in Wasser und Essig tauchen.. 6h lang.. alle 3/4h Umschlag von neuem nass machen.. nach 6h Hals freimachen.. leicht bedecken.. dann dasselbe Handtuch wieder in Wasser und Essig tauchen und kurzer Wickel.. darüber trockene Hülle.. Kind gut zudecken, nie zu stark.. 1h ruhen.. nach 1h Hülle entfernen.. Kind nicht mehr als gewöhnlich bedeckt im Bett liegen lassen.. sollte nach 6-8h noch schweres Atmen und Husten vorhanden sein, den Umschlag um den Hals nochmals, erneuern und denselben 1-2h umlegen.. wenn er nach 1h recht heiß ist und Kind Angst hat Tuch neu eintauchen.. nach 30h Kind wieder gesund, frisch und munter.. Heilung auch dann, wenn man das Tuch in recht kaltes Wasser (mit 50% Essig) eingetaucht und das Eintauchen alle 3/4h erneuert hätte.. bei Nichtabnahme der Hitze hätten noch die Füße bis über die Waden mit eingewickelt werden können.." S.257f

Halsleiden
"Andreas.. Halsleiden, kann fast nicht mehr reden.. Arzt will Mandeln entfernen.. etwas aufgedunsener Kopf, li vom Ohr abwärts kleine Schwellung.. Normalgesicht etwas gestört.. Kopf und Hals im Inneren angelaufen, aufgedunsen.. Verengung in diesen Organen, daher die Halsbeschwerden.. Krankheitsstoff ausleiten, Körper säubern.. ableitend zuerst auf den ganzen Körper einwirken, dann besonderes auf die Kopfteile.. Anwendung Sack, Umlegung Schal.. in Sack schlüpfen, nachdem zuvor in Haferstrohabsud eingetaucht.. 3 Tage nacheinander, je 1½h.. vom 4. Tag an jeden 3. Tag Sack.. Schal 1h/Tag.. nach 14 Tagen Ganzwaschungen 2x/Woche.. 1x/Wo spanischer Mantel.. wenn Mandeln noch Beschwerden machen ein paar Kopfdämpfe an verschiedenen Tagen.." S.258f

"Priester.. Sommer 1887 leichtes Schmerzgefühl im Hals, leichter Hustenreiz.. bei längerem Reden wird Stimme kraft- und klanglos, droht zu versagen.. heftiger Rachenkatarrh, obere re Lungenspitze betroffen.. 3 Monate Meran etc. ergebnislos.. Mandel-OP angedacht.. nach Wörishofen, Wasseranwendungen.. 2x/Tag Oberguß und Wassergehen.. bald Erleichterung im Hals, weniger Schmerz, Stimme kräftiger.. noch heiser.. nach 3 Wo Stimme so kräftig und rein wie früher.." S.259f

Hämorrhoiden
"Hämorrhoiden (Goldadern) teils vererbt, teils Folge der Lebensweise.. Stubensitzer, Aktenmenschen, Studierte, Feinschmecker etc. viel geplagt.. der Landmann kaum, der Kartoffeln, einfache Mehlkost ißt, Fleisch nur an Sonn- und Festtagen, statt Bier und starker Weine Milch und Wasser, der täglich schwere Arbeit tut.. Hämorrhoiden lästig.. Jucken und Brennen unangenehm, machen mißmutig, launenhaft, gereizt.." S.254

"was sind Hämorrhoiden? am Truthahn häutige Säcke am Hals.. wenn zornig füllen sich diese mit Blut, wie rote Kugeln.. solche Kugeln, blut- oder schleimgefüllte Taschen sind Hämorrhoiden.. die Adern sind elastische, dehnbare Röhren.. je mehr Blut an eine Stelle drängt, desto mehr dehnen sich die Adern aus.. wo Blut sich sammelt, staut entstehen kleine blutgefüllte Knoten.. im Mastdarm etc. blinde Hämorrhoiden.. Knoten außerhalb am After die sehenden.. manchmal brechen solche Knoten auf, brauner Schleim oder reines Blut.. gefüllt und in großer Zahl bereiten sie Leid.." S.255

"micht bloß am After und im Mastdarm bilden sich diese Aderauswüchse.. bei großer Entartung auch im Innern des Körpers an den Blutgefäßen, besonders Hauptadern.." S.255

"je zahlreicher die Knoten auftreten, und je öfter sie aufbrechen, um so schadhafter die von ihnen besetzten Teile.. es entstehen bösartige, unheilbare Geschwüre wie Mastdarm-Krebs, Darm-Fisteln.." S.255

"Leid bringen Madenwürmer, kleine Würmchen im Innern des Mastdarmes.. wie Zecken in die Haut, bohren sich diese in den Mastdarm ein.. bei großer Anzahl zerfressen sie den Mastdarm, die Folgen sind leicht bösartige Geschwüre.." S.255f

"die Behandlung der Hämorrhoiden mit Wasser ist leicht und erzielt meist sicheren Erfolg.." S.256

"greifen wir zuerst die Madenwürmer an, wenn solche vorhanden.. sie verraten sich meist durch Zwicken, Beißen, Nagen, Krabbeln in der Aftergegend.. man nehme 1, 2 oder 3 kalte Klistiere schnell nacheinander und lasse dieselben gleich wieder abgehen.. kommt das kalte Wasser in den Mastdarm, so hängen sich die Madenwürmer vom After gleichsam aus, wie der Blutegel von der Blutstelle, wenn ich selbe mit Salz bestreue.. geht das Klistier gleich wieder ab, so schwemmt es die losgelösten Peiniger mit hinaus.. wiederholt man dies 2-3x so gehen (kann 2-3x pro Wo stattfinden) viele ab.." S.256

"bei Hämorrhoidalknoten merke: von Stellen, wo zu viel Blut hinströmt, muß dasselbe abgeleitet werden.. Gefäße, die zu sehr gedehnt wurden und deshalb zu weit auseinandergehen, sind zu verengen, Unreinigkeiten und verlegene Ware auszuscheiden.. dazu im Bett Unteraufschläger.. ein recht dickes, vielfach zusammengelegtes, ins kaltes Wasser getauchtes Linnen, so lang, daß es den ganzen Rücken bedeckt und am unteren Ende bis über den After hinausreicht, so breit, daß es den Rücken deckt.. darauf legt man sich 3/4h.. 3-4x/Wo.. falls Tuch vorher warm nochmals eingetaucht.. 3-4x/Wo Sitzbad, kalt und kurz.. an 1/2 Tag oder nachts vom Bett aus 2-3x wiederholen, nie länger als 1-2min.." S.256f

"wer bei Hämorrhoiden alle 1/4 Jahre 1-2 Wo eine der Kuren macht, darf sicher sein, daß das Übel ohne erhebliche Folgen bleibt und, wenn es nicht ganz verschwinden sollte, gewiß nie lästig wird.." S.257

"viele Hämorrhoidarier essen statt modernem Hausbrot Kleienbrot.. keine erhebliche Belästigung mehr, wenn auch nicht vollständig behoben.. Kleienbrot sehr zu empfehlen als gesundes, kräftiges Nahrungsmittel.. nur das echte Kleienbrot, nicht das verfälschte oder nachgeäffte.." S.257

"Rezept für Kleienbrotzubereitung.." S.159

Harnbeschwerden, Harnverhalt
"Zimmermann, 70.. erkältet sich, entsetzliche Schmerzen, kann kein Wasser lassen.. läuft im Zimmer umher, schreit vor Schmerzen.. Arzt zu weit entfernt.. Handvoll Zinnkraut in Topf, heißes Wasser darüber.. auf den Leibstuhl, mit heißem Zinnkrautdampf die schmerzenden Stellen beräuchern.. 20-30min sitzen bleiben, dann ins Bett.. nach 1h Mann ganz ruhig im Bett in großem Schweiß.. es seien schon 2 l Urin abgegangen, kein Schmerz mehr.. Vorbereitung zum Sterben kann unterbleiben.. tags darauf nochmals so einen Dampf 20min.. am 3. Tag Rasttag.. am 4. Tag wieder an die Arbeit.." S.260

"Bauer.. Harnverhalt.. bei größten Drang und unter Schmerzen vom Arzt mit Katheter Urin abgezogen.. Katheter bricht.. Martyrium, bis das abgebrochene Stück heraus.. schreckliche Entzündung.. an Katheter nicht mehr zu denken.. Arzt will in Blase dringen.. Stich mißlingt 2x.. auf den Tod soll vorbereitet werden.. rasch auch hier Zinnkrautdampf angewendet.. die Blase entleert sich, Entzündung verschwindet, vollständig gesund.. pro Tag 2 solcher Dämpfe.. neben äußerlicher Anwendung aus Zinnkraut Tee machen.. 1 Tasse pro Tag auf 2-3 Portionen verteilt.." S.260f

"armer Taglöhner.. Erkältung, mehrere Wochen Harnverhalt.. große Beschwerden.. Übel steigert sich von Tag zu Tag.. Zinnkraut-Dämpfe.. dieses Mal nicht so gute Wirkung.. Dämpfe allein zu schwach, Wirkung muss durch weitere Anwendung verstärkt werden.. Zinnkraut ausgesotten, 4-fach zusammengelegtes Linnen in heißen Absud getaucht, etwas ausgewunden, auf die leidende Stelle gelegt.. pro Tag Zinnkrautdampf und Auflage 2h.. in wenigen Tagen geheilt.. freigewordener Urin zeigt daß viel 'Krankes' im Innern gelöst wurde.." S.261

"Harnverhalt.. statt Zinnkraut warmes Wasser, mit Essig gemischt.. benetzte und aufgelegte Tücher tun dieselbe gute Wirkung.." S.261

"Hausmutter.. 19 Wochen im Bett, Ärzte behaupten Blasenkrebs.. Schmerzen so groß, daß die Nachbarn die Frau schreien hören.. Zinnkraut sieden, Tuch in Absud tauchen, in etwas ausgewundenes Tuch ausgekochtes Zinnkraut legen, einbinden und so vorne auf die schmerzhafte Stelle legen oder binden.. nach der 1. Anwendung Linderung.. 5 Tage 3-4x/Tag 2h.. 3x/Tag innerlich Zinnkrauttee.. am 5. Tag geht Stein ab unter unsäglichen Schmerzen.. Teile vom Stein abgelöst.. geheilt.." S.261f

"Mann, 64.. sonst kräftig und gesund, kann kein Wasser lassen.. Arzt nutzt Katheter und erklärt es keine Medizin gibt.. Arzt muss alle 24 Stunden geholt werden.. nach 4 Tagen hohes Fieber.. er soll nichts trinken.. Arzt hat wenig Hoffnung.. mit dem Rücken auf mehrfach zusammengelegtes, in warmes Wasser getauchtes Linnen legen, 3/4h lang, dasselbe Tuch dann neu eingetaucht am Unterleib applizieren (Unter- und Oberaufschläger) 1h.. nach 1. Anwendung gehen 1½ l Urin ab.. jeden Tag 2x erneuert.. nach einiger Zeit nur einmal erneuert.. innerlich pro Tag 3 Teile von Tasse Tee mit Zinnkraut, Wacholderbeeren oder Attichwurzeln (5min in Wasser gesotten). Rosmarin, in Wein angesetzt.. selbst Wacholderbeeren allein, in Wasser gesotten und als Tee getrunken hätten ggute Dienste getan.. Übel mit Schmerzen lässt nach, Fieber verschwindet.. seit dieser Kur gesünder als früher.." S.262

"Bauer, 42.. seit 4 Jahren leidend, Leiden steigert sich von Monat zu Monat.. Beschwerden beim Wasser lassen.. heftige Krämpfe.. danach geht nur wenig Wasser ab.. viele Ärzte, geholfen hat nichts.. 80 Flaschen Mineralwasser getrunken auf Empfehlung Münchener Arzt.. klein wenig half es, Übel nicht behoben.. alle 1/2h nachts aufstehen, geht wenig Wasser ab.. sonst gesund, gutes Aussehen, selten Bier.. wird danach nur schlimmer.. pro Woche 2 warme Bäder gesottener Haferstroh 30-32°C 10min warm, dann 1/2min kalt, dann 10min warmes Bad.. 3x.. pro Tag kurzer Wickel von unter Armen bis an Knie, in Haferstrohwasser getaucht, 1h.. 12-14 Tage wiederholen.. pro Tag 3 kleine Tassen Tee Zinnkraut und Wacholderbeeren, 10min gesotten.." S.262f

"Knecht.. große Beschwerden beim Urinieren.. geht nur wenig und langsam Harn ab.. heftige Schmerzen.. Arzt kann nur per Katheter helfen jeden 2. Tag.. Übel wird schlimmer.. mehr Schmerzen.. 2x/Tag je 25-30 Tropfen Wacholder- und Hagebutten-Geist in Weinglas voll Wasser.. nach 1/2 Tag Besserung, nach 10 Tagen ziemlich behoben.. zur Abwechslung Wermuttropfen.. in kurzer Zeit befreit.." S.263

"empfehlenswert für Blasenleiden, Grieß Absud trinken von Blättern schwarzer Johannisbeerstrauch.. solcher Tee hat selbst in schwierigen Fällen schon vorzügliche Dienste getan.." S.263

Heiserkeit
"Mädchen, 11.. Stimme verloren.. nur krächzend.. Farbe ganz weiß, Augen bläulich, Abmagerung und Entkräftigung.. Naturwärme verschwunden, kein Appetit mehr da außer zu etwas Bier und Wein.. in 2 Monaten gänzlich geheilt und gekräftigt.. pro Tag 2-4x barfuß im Gras gehen.. pro Wo 3-4x Schal umlegen.. pro Wo 4x Sitzbad.. bei warmer Temperatur während der letzten 3 Wochen in Sonnenwasser baden, 3x/Wo.. einfache Hausmannskost, besonders Milch, 1 EL/h.. jetzt gesund.." S.263f

"geistlicher Herr, 14 Jahre Heiserkeit.. von Oktober-Mai.. mehrere Ärzte, umsonst.. täglich bis an die Knie ins Wasser, zugleich beide Hände in dasselbe halten.. Ganzwaschungen, meist beim Aufstehen oder während der Nacht beim Aufwachen.. nach 12 Tagen jahrelanges Leiden verschwunden.." S.264

Hepatitis (Gelbsucht)
"Gelbsucht.. wenn Galle ins Blut gelangt.. Gallenblase an der Leber als Sammelbehälter für die aus den Lebergängen herausfließende Galle.. Verhärtungen der Galle in Gängen in der Leber oder in der Gallenblase.. Gallensteine die Entleerung der Galle hindern.. durch Druck, Stoß etc. Zuschwellungen des Gallenganges -> Galle kann ins Blut geraten -> Gelbsucht.. Gelbsucht auch nach Krankheiten wie Typhus, Fieber usw.. es kann auch die Leber krank sein, infolgedessen Blut krankhaft, vergiftet.. kommt die Gelbsucht von einer Krankheit der Leber, so bringt sie gern den Tod.. erste Zeichen der Gelbsucht im Weißen des Auges, in der Haut, im Stuhlgang und Urin.. Appetit läßt nach, Geschmack ändert sich meist.." S.236

"bei Gelbsucht 3-4x/Tag 3-4 Löffel Wermuttee oder 3x Messerspitze voll Wermutpulver in 6-10 Löffeln warmes Wasser.. Salbei mit Wermuttee.. pro Tag 6 Pfefferkörner verschluckt für gute Verdauung.. im Essen und Trinken mäßig sein.. Milch als Nahrungsmittel.. 2-3x/Wo kurzer Wickel und Waschung nachts vom Bett aus und gleich wieder ins Bett.. gelbe Farbe bleibt oft Wochen.. wie man aus einem Stoff nicht schnell Farbe herausbringt, so auch bei der Gelbsucht.. Gefahr wenn Leberverhärtung, Leberkrebs oder ähnliche Krankheit.. morgens/abends Tasse Milch mit Löffel voll Kohlenstaub, Zucker.." S.235f

Herz
"die kleinste Kleinigkeit vermag das Herz in peinlichste Unruhe zu versetzen.. die Kleinigkeit zu finden, darin besteht die Kunst.. diese Untersuchung kann kompliziert sein, Täuschungen nicht ausgeschlossen.." S.7

"wenn einer 20, 30 Jahre gesund war, und er fängt zu kränkeln an, da soll's auf einmal ein Herzleiden sein, vielleicht gar noch ein organischer, unheilbarer Herzfehler.. wohlfeile Ausreden.." S.264

"meine ganze, bisherige Erfahrung strafte die meisten dieser Herzfehler, ob sie nun an Adern, an Klappen oder anderswo liegen sollten, Lügen.. unter 100 Fällen, in denen die Betreffenden selbst sich für herzleidend hielten oder dafür gehalten wurden, fanden sich auffallend wenige mit wirklichen Herzleiden.." S.264

"das Herz gehört mit zu den gesündesten Organen.. es geschehen Einflüsse, Einwirkungen auf das Herz, die es für den Augenblick leidend machten.." S.264

"das gesündeste Herz kann in seiner Tätigkeit gehemmt, gestört werden, wenn irgend ein Feind, der im Körper sitzt, ihm sozusagen den Hals zuschnürt.. man suche diesen Feind, man behebe gewisse Übelstände, und keine Spur eines Herzleidens wird mehr vorhanden sein.." S.265

"Herzleiden, Herzleiden! man ängstigt ohne Grund und fügt Aufregung zu der leider schon in übergenügendem Maße vorhandenen Aufregung.." S.265

"Mann, in besten Jahren.. nach Aussage der Ärzte Herzleiden.. nie krank gewesen.. an einem Bein unter der Kniebeuge Ausschlag.. Kanal durch welchen ungesunde Säfte ausgeschieden.. helfen, daß aller kranke Stoff recht rasch und gründlich hinausgeworfen wird.. keine Einwirkung auf das Herz.. so oft der Ausschlag stärker um die Herzgegend herum ganz wohl.. wenn Ausschlag verschwindet, jedesmal fürchterliches Herzklopfen.. pro Woche 2 kurze Wickel, Unterwickel, spanischer Mantel, Fußdampf.. in 3 Wochen scheidet Körper viel Ungesundes aus.. Herzleiden spurlos verschwunden.." S.265

"wenn früher und nach Heilung kein Herzleiden da war.. war dann überhaupt jemals eines da?" S.265

"Hausmutter.. schwerer, harter Atem, kann nicht reden.. Herzschlag stark, spürbar, hörbar.. im Gaumen der Kranken schmeckt es ganz süß.. fürchtet am Blutsturz zu sterben.. Arzt sieht in erster Linie Herzleiden.. Hände und Füße kalt, Drang zum Husten.. muß wohl alles Blut von der Ferne (Extremitäten) dem Herzen zugelaufen sein.. es sucht einen Ausweg.. daher das Klopfen und Hämmern.. Herzschlag in 5min bedeutend vermindert durch doppelt zusammengelegtes nasses Handtuch auf Unterleib -> Ableitung des Blutes dahin.. nach 10min Herzschlag ruhig.. dem Herzen fehlt schon nichts mehr.. weitere Anwendungen am 1. Tag im Bett 2 Ganzwaschungen.. am 2. Tag spanischer Mantel, am 3. Kopfdampf, am 4. Fußdampf.. in dieser Reihenfolge Übungen fortsetzen.. Unterleib als Hauptübeltäter und Anstifter.. das Wasser korrigiert das.. und alles war wieder gut, sehr gut auch das Herz.." S.265f

"Herr von Stand, Jahre leidend.. ungewöhnliche Ängstlichkeit.. das kleinste Vorkommnis bringt Herzklopfen, Erregtheit, Furcht.. Freude und Leid bewirken stets Störungen im Herzschlag.. Zimmer muss stets gleichwarm sein.. berühmteste Ärzte sehen angegriffene Lunge, Leber, Hämorrhoiden, organischen Herzfehler.. nach Tod Autopsie.. Lunge, Leber und Herz gesund.. um das Herz eine Masse von Speck.. auf der Brust eine Schicht Speck.. Tod durch Blutmangel.. Blut ging aus, da durch Muskel- und Speckbildung gänzlich absorbiert.." S.266f

"Mädchen.. Druck in Herzgegend beim schnellen Gehen, Erschrecken, Fürchten.. das Herz klopft so heftig, daß Angst vor Tod.. dabei werden Hände und Füße kalt.. 2 Ärzte sagen Herzleiden.. wenn ein Kind unter der Haustüre sitzt und es kommt ein großer Hund, da springt es auf, flieht ins Haus.. wenn das Herz erschreckt pocht es heftig -> das Blut flieht von den Ausgängen des Körpers, den Extremitäten ins Herz -> klopft dann noch mehr.. wo ist da ein Herzleiden? zu allererst unnütze und schädliche Einhüllungen usw. ablegen, dann leichtere Abhärtungsmittel.. pro Tag 3x je 1min ins kalte Wasser stehen bis über die Waden, die ganzen Arme ins kalte Wasser halten.. vortreffliche Stärkungsmittel.. Übungen 1 Woche.. dann 3x/Wo nachts vom Bett aus schnell mit kaltem Wasser ganz abwaschen, 1x/Wo bis unter die Arme ins frische Wasser gehen 1/2min.. Oberkörper kräftig abwaschen.. in 3. und 4. Woche pto Tag 2 Ober- und Untergüsse, danach durch Bewegung oder Arbeit sich erwärmen.. in 6 Wochen gesund.." S.267f

"Musiklehrerin.. 6 Jahre Musik gelehrt.. viel Kopfleiden, kaum mehr ein Instrument zu hören.. heftige Stiche im Kopf.. Ärzte behaupten Nerven- und Herzleiden.. berufs- und brotlos.. körperliche und geistige Schmerzen.. 10 Tage lang barfuß auf die Wiesen im März.. täglich warmes Fußbad und Oberguß.. nach 6 Tagen täglich ins Wasser knien bis zur Magengegend.. Feldarbeit zur Bewegung.. nach 10 Tagen zu Wohltäter der die Wasserkur angeraten hatte.. alle Übungen und Haus- und Feldarbeiten weiter.. statt Geigenbogen und Klavierhefte fleißig Spaten, Rechen und Gabel in die Hand.. Körper gestärkt, Nerven- und Herzleiden und alle Begleitbeschwerden verschwinden.. nach 4 Monaten Frische und Gesundheit der Kindheit wiedergekehrt.." S.268f

"Theologiestudent.. Kopfweh, Herzklopfen, Beengung, Angst.. Ärzte sagen er habe ein Herzleiden.. Körper vernünftig abhärten.. nach wenigen Wochen setzt er seine Studien fort, wird Priester.. jeden Morgen 1/2h barfuß im Morgentau, täglich ins Wasser bis an die Magengegend mit Waschung Oberkörper.. leichte Arbeiten statt Bewegung bei Regen.. in die Wälder.. zur Stärkung Obergüsse, 1-2/Tag, im Wechsel mit Halbbädern.. Kopf- und Herzleiden verschwanden mit Zunahme der allgemeinen Körperkraft.." S.269

Hexenschuss
"Mann.. Hexenschuß.. schreckliche Schmerzen auf Rücken zwischen Schulterblättern.. Schmerz bis an re Schulter.. Schmerzen wenn er sich bewegen will.. nicht möglich zu sitzen.. schon öfters bekommen, noch nie so stark.. ganzen Rücken jede Stunde mit warmem Wasser und Essig waschen, ordentlich zugedeckt.. warme Überschläge, nach jeder Stunde wechseln.. in 3-4h gewöhnlich behoben.. noch 2x mit warmem Wasser und Essig Rücken waschen.." S.269

"Hexenschuß verursacht große Schmerzen.. auf warmes Tuch sich legen, das in heißes, mit Essig vermischtes Wasser getaucht ist.. Unterlage 2-3x nach je 1h frisch eintauchen." S.270

Impfschaden
"Kind, am ganzen Körper geschwollen.. Füße sind ganz dick, Leib ist doppelt so dick, Kopf und Oberkörper, alles angeschwollen.. Elend steigert sich von Woche zu Woche.. bald da, bald dort kleine Geschwüre, die schnell aufbrechen.. ihnen folgen wieder an anderer Stelle Geschwüre.. diverse Ärzte, vergebens.. Heublumen sieden, 1/2h, tauchen in Absud leinenes Hemd ein, auswinden, anlegen, wickeln in wollene Decke 1/2/h.. so 2x/Tag.. an jedem 3. Tag Heublumenbad mit möglichst vielen Heublumen im Wasser.. Wasser so warm, daß das Kind gerne hineingeht und 25-30min verbleibt.. nach 14 Tagen ziemlich normal, heiter, Appetit.. jeden 3. Tag wieder einzuwickeln, 1h.. am 4. Tag warmes Bad, aber vom warmen Wasser aus tüchtig abwaschen.. 10-14 Tage.. dann gesund.." S.273

"Herr.. stets gesund.. Impfung gegen Blattern.. Impfstelle am re Arm immer etwas gerötet.. dazu kleiner Ausschlag um Impfschnitt.. über 8 Jahre erweitert sich die entzündete Stelle.. nach 10 Jahren nasse Flechten lästig.. ganze Nächte keine Ruhe.. Flechten bald stärker am einen Arm, bald am andern, und so ist auch der Wechsel an den Füßen.. probiert giftigste Salben etc., alles ohne Erfolg.. sicher sind hier das Blut und die Säfte verdorben.. Flechtenstellen als Ausfluß der verdorbenen Säfte.. auf den ganzen Körper einwirken, alles Krankhafte in Blut und Säften auflösen und ausleiten.. pro Woche 3x in der Nacht den ganzen Körper vom Bett aus waschen und, ohne abzutrocknen, gleich wieder ins Bett.. Flechtenstellen mit Absud von Foenum graecum pro Tag 2-3x gut auswaschen.. statt gesottenem Foenum graecum ggf. Aloë, in heißem Wasser aufgelöst, zu 1 l Wasser 1 Kaffeelöffel Aloë.. 2x/Wo spanischer Mantel.. 14 Tage bis 3 Wochen.. in 1 Woche oder innerhalb 14 Tagen warmes Bad mit kaltem gewechselt.. gut wäre Wermuttee, 2x/Tag je 3-4 Löffel voll.." S.273f

Ischias (Hüftnerven-Entzündung)
"Beamter.. 1/4 Jahr heftige Schmerzen im li Schenkel bis zu Knöcheln.. alles Mögliche probiert, zuletzt Warmhalten und Ruhe.. Schmerzen steigern sich, Kräfte nehmen ab, Abmagerung.. kann kaum schlafen.. pro Tag 2 oder 3 Anwendungen.. Rückenguß Vormittag, nachmittags Oberguß.. 2. Tag: morgens Oberguß, nachmittags Rückenguß.. jeden 2. oder 3. Tag Halbbad.. Barfußgehen, also Abhärtung.. nach 1. Guß kann der Patient nachts 4h schlafen -> Schlaf, besseres Aussehen, mehr Appetit.. in 6 Wochen vollständig geheilt.." S.270

"Professor aus Ungarn.. 7 Jahre Hüftnervenschmerzen.. Besuch Bäder ohne Erfolg, auch Dampfbäder.. Schlaflosigkeit, Stuhlverhalt, Blähungen.. Empfindlichkeit gegen Temperaturveränderung, anhaltendes Kältegefühl am Körper trotz Wollkleidung.. talgartige Ausscheidungen auf der Haut, unangenehme Feuchtigkeit der Hände.. jede Nacht Ganzwaschung.. vormittags Oberguß, nachmittags Rückenguß.. alle 2 Tage Halbbad.. Kniegüsse.. Sitzbäder gegen Verstopfung.. Erfolg innerhalb 24 Tagen.. nach 4. Tag ruhiger, anhaltender Schlaf.. Ischiasleiden weg.. Haut wieder normal.. leichte Kleidung.. fühlt sich dabei warm, nicht mehr empfindlich gegen Witterungseinflüsse.." S.270f

Krämpfe
"Kranke.. Heirat, 10 Wochen ganz gesund, wird krank.. zittert am ganzen Körper, es wirft sie im Bett bald in die Höhe, bald rechts, bald links.. kann nicht reden.. stets schreckliche Kopfschmerzen, arges Drücken auf der Brust und in Magengegend; Hände und Füße stets eiskalt und naß schmierigem Schweiß.. täglich 2x Füße ins kalte Wasser bis über die Waden.. Füße abwaschen mit Schwamm oder Handtuch.. gleich darauf Hände ins kalte Wasser bis an die Achseln 1min.. Hände waschen.. Hände und Füße unter die warme Bettdecke.. jeden Morgen und jeden Nachmittag 12 Kamillen-Tropfen in 6-8 Löffel warmem Wassers einnehmen.. als Nahrung von Zeit zu Zeit 3-4 Löffel Milch oder Malzkaffee trinken.. nach 12 Tagen Appetit zur gewöhnlichen Hausmannskost.. Krämpfe verschwunden, drückender Schmerz auf Brust und Magengegend aufgehört.. Kopfweh weg, Hände und Füße warm.. jeden zweiten Tag Füße ins kalte Wasser wie oben.. 2x in der Woche warmes Fußbad mit Asche und Salz, 14min.. einmal in der Woche vom Bett aus ganz waschen und gleich wieder ins Bett.. statt Kamillentropfen Wermut- und Salbeitropfen genommen, jedesmal 10-12 Tropfen im warmen Wasser.. kann wieder Hausarbeit verrichten.. um vollständig gesund und kräftig zu werden nur 2x in der Woche kalt waschen.." S.282f

Krebs
"Krebs häufig.. kaum ein Teil des Körpers, der nicht vom Krebs oder krebsartigen Schäden zerstört werden kann.. hat dieses Übel weiter um sich gegriffen sind Blut und Säfte stark verdorben.." S.285

"Eheleute die eine an Zungenkrebs leidende Base besuchen.. schauderhafte Verwüstungen.. bei der Frau schwillt halbe Zunge innerhalb 3 Tagen an.. beim Mann die Unterlippe entzündet und wund.. angesteckt? am einen Tag mit Alaunwasser ganzen Mund, besonders die angegriffenen Stellen ~4x gut auswaschen, den 2. Tag mit Aloëwasser Waschung wiederholen.. jeden 2. Tag Kopfdampf und im Wechsel damit Wickel um den Hals anlegen.. beide von dem Übel befreit.." S.285

"von beginnenden Krebsübeln, auch fortgeschrittenen kleineren Krebsschäden mehrere Fälle vorgekommen.. sie konnten leicht geheilt werden.. alle Anwendungen zielten auf Reinigung des Blutes und der Säfte.." S.286

Lepra
"Naaman, aussätziger Syrerfürst.. Prophet Elisäus: geh hin und wasche dich 7x im Jordan, und dein Fleisch wird wieder gesund und du rein werden.." S.165

Magen
"3-4x/Tag kleine Tasse Wermuttee -> bald werden sich reichliche und gute Magensäfte bilden.." S.347

"neben Herz und Nerven ist der Magen der Hauptsündenbock.. frage 100 Menschen, ob sie nicht magenleidend seien.. ganz wenige antworten mit einem entschiedenen Nein.. und doch ist in den allermeisten Fällen der Magen unschuldig.." S.289

"Amalie.. erbricht 1 Jahr das meiste.. kann nur 3-4 Löffel lauwarmer Milch behalten.. mehrere berühmte Ärzte, Apotheker.. kein Mittel mehr, welches nicht schon angewendet wurde.. abgemagert, Züge eingefallen, Stimme gebrochen.. kein Husten.. angeblich nur ein fatales Magenleiden.. zu den gesündesten Teilen an und in dieser Person gehört der Magen.. Ausstoß Gase beim Mund heraus.. Magen und Unterleib mit Gasen gefüllt.. Magen; muß seine geregelte Tätigkeit ganz oder zum größten Teil einstellen.. Haut ganz trocken und jede Transpiration gehemmt.. lauwarme Unterwickel, Waschung Oberkörper, kurzer Wickel, Ganzwaschung, Knieguß (1/2min), abermaliger Unterwickel, Oberguß, ins Wasser knien (1/2min) bis an Magengegend, Ganzwaschung, Ober- und Unteraufschläger.. jeden 1/2 Tag eine dieser Anwendungen der Reihe nach.. dazu täglich paarmal auf nassen Steinen gehen.. durch laue Unterwickel Haut wieder wärmer, feuchter und weicher machen, dann durch Ganzwaschungen und all die anderen Übungen insbesondere auf den Unterleib einzuwirken.. Luft, Gase suchen die richtigen Auswege, Transpiration, die normale Tätigkeit der Haut kommt in Gang.. mit dem Schwinden der Gase Appetit.. Blut und Säfte mehren sich.. in 5 Wochen gesund.." S.289f

"Rosa.. jahrelang Magenprobleme, seit Monaten heftige Magenkrämpfe.. oft das Bett hüten.. Ärzte meinen es fehlt weiter nichts als nur der schlechte Magen.. Gesichtszüge eingefallen, blaß, Körper nur mehr Haut und Knochen, Unterleib stark aufgetrieben.. oft erbrochen, Füße und Hände stets kalt.. Rosa hat sich den Unterleib dadurch verdorben, daß sie oft plötzlich von der Hitze in die Kälte, vom heißen Herd weg in den Eiskeller kam.. sie trug die Übel, solange sie diese ertragen konnte, bis der Druck vom Unterleib aus so heftig wurde, daß dem Magen, eingeengt und eingezwängt, alles, was er an Speisen aufnahm, förmlich wieder ausgepreßt wurde.. Anwendungen um Tätigkeit in den ganzen Körper zu bringen.. besondere für den Unterleib (nicht den Magen).. das Angesammelte, besonders auch die Gase, lösen und ausleiten.. spanischer Mantel (allgemeine Anwendung).. Überlagen mit angeschwellten Heublumen auf Unterleib, jeden Tag 2h.. kurzer Wickel (auflösend und ableitend).. Ober- und Unteraufschläger.. wiederum spanischer Mantel.. als Nebenanwendungen Gehen auf nassen Steinen oder im nassen Gras, mitunter Knieguß.. nach 4 Wochen Wechsel zwischen spanischem Mantel und kurzem Wickel.. jeden 2. Tag.. daneben häufig barfuß gehen.. ganz gesund.." S.291f

"Friedrich.. erbricht anfangs viel Magensäure, später alles Gegessene/Getrunkene.. Mittel helfen nichts.. Arzt behauptet Magenverhärtung mit Magenschluß.. Züge etwas alt, Gesichtsfarbe gelb.. Luft aus dem Magen, Unterleib vor Blähungen oft wie Trommel.. regelmäßig Kopfweh.. Untätigkeit im Unterleib, Schlaffheit der Gedärme.. ungeregelter Stuhlgang, Gase, Druck auf Magen und Kopf.. 10 Tage täglich Tuch, getaucht in Wasser und Essig, 2h auf Unterleib binden, täglich warmes Fußbad mit Asche und Salz.. Rücken sich in jeder Nacht 2x kalt abwaschen lassen.. nach 6 Tagen besser.. nach 10 Tagen wöchentlich 2x kurzer Wickel, 1x spanischer Mantel, jeden 2. Tag Fußbad mit Asche und Salz.. letzte 2 Wochen wöchentlich je 3 Ober- und Untergüsse, 2 Halbbäder (bis an Magengegend).. in 6 Wochen vollständig hergestellt.." S.292

"unzählige solcher Fälle könnte ich noch anführen, das Gesagte mag indes genügen.." S.292

"wenn solche Übelstände nicht beseitigt, wenn der fortwährende Druck und die stete Pressung mit Entzündung des Magens nicht behoben werden.. nach und nach Magengeschwüre.. Magenkrebs.." S.292

"Kongestionen nach Essen, Aufstoßen, besonders 2h nach dem Essen und ganzen Nachmittag alle 4-5min.. träger Stuhlgang, völlige Schlaffheit der Gedärme, starker Fußschweiß.. Zustand 5 bis 6 Jahre.. verschiedene Mittel, ohne Erfolg.. Magenkrebs.. Aussehen krankhaft, wie Porzellanfarbe.. Ränder um Augen ganz grau und blau, recht wenig Blut, wenig Naturwärme, schlechte Verdauung, deshalb Blut und Natur nur krankhaft genährt.. Regeln welche in 4 Wochen vollkommen heilten und Krebs zum Rückzug bliesen.. einfacher Tee von Schafgarbe, Wermut und Salbei.. kurze Wickel im Wechsel mit Fußbädern.. 1) die faulen Stoffe auflösen, 2) die Naturwärme vermehren, 3) durch Kräftigung der Organe bessere Verdauung bewirken, daß Blut und Säfte besser werden und die ganze Maschine in guten Gang bringen.. 1) warmes Fußbad zur Ausleitung der faulen Stoffe in den Füßen, ~3-4x, bis Fußschweiß aufhört. 2) Ganzwaschungen, die allgemeine Transpiration bewirken und zugleich Naturwärme erhöhen. 3) Ober- und Unterguß.. damit ~8-10 Tage fortfahren, an jedem Tag 2 Anwendungen.. als 2. Kur Ganzwaschung, Ober- und Unteraufschläger, ins Wasser knien, Rückenguß, wieder 10 Tage.. als 3. Kur Halbbäder und Ganzwaschungen.. in 3-4 Wochen kann so ein Organismus wieder hergestellt werden.. zur Erhaltung und weiteren Befestigung notwendig, in der Woche noch ein paar Anwendungen beizubehalten, wozu Ganzwaschung oder Ober- und Unterguß ausreicht.." S.293

"Frau, 64.. heftiges Brennen im Magen, Aufstoßen und Erbrechen.. kaltes Fieber, manchmal starker Schweiß.. Übel nimmt zu trotz aller angewandten Mittel.. täglich 2x 20 Wermuttropfen in kleiner Tasse ganz warmen Wassers.. täglich einmal warmer Unteraufschläger 1h.. jeden 2. Tag ein doppeltes Tuch, in warmes Wasser getaucht, auf den Unterleib gebunden 1h.. jeden 2. Tag warmes Fußbad mit Asche und Salz, 14min.." S.293f

"Person, 40.. häufige Magenschmerzen, Schmerzen im Unterleib, Appetitlosigkeit, saures Aufstoßen und Entkräftung.. Hände und Füße meist kalt.. jeden Morgen und Abend Brust und Unterleib mit halb Wasser und halb Essig kräftig einreiben.. täglich 6-8 Wacholderbeeren essen.. 3x/Wo vom Bett aus ganz waschen und, ohne abzutrocknen, wieder ins Bett.. in 14 Tagen geheilt.. um gesund zu bleiben längere Zeit hindurch wöchentlich einmal sich ganz wäscht.." S.294

"längere Zeit hartes Magenleiden.. treibt gewaltig auf, unter Schmerzen oft alles erbrechen.. Füße tun meist weh, krampfhafte Zuckungen.. Lippen weiß.. magert am ganzen Körper ab.. mehrere Ärzte, Abführmittel hat angegriffen und geschwächt.. in der Woche 3x angeschwellte Heublumen auf Unterleib binden 1h.. jede 2. Nacht vom Bett aus ganz waschen und, ohne abzutrocknen, wieder ins Bett.. jeden Morgen 25 Wermuttropfen in Wasser einnehmen, jeden Nachmittag 25 Tropfen von Hagebutten.." S.294

"Hausfrau.. Schmerzen im Unterleib, oft aufgetrieben, Druck auf Magen, Säure aufstößt, oft Kost erbrochen.. Schwindel.. Zeiten, wo alle 1/2h Harn lassen muß, dann Tage, wo nur einmal Wasser abgeht.. 3 Ärzte meinen Magenkatarrh.. geheilt in 4 Wochen.. 1. Woche täglich 2 Obergüsse und 2 Kniegüsse und täglich 1 Tasse Tee von Wacholderbeeren und Zinnkraut.. 2. Woche täglich Oberguß und Knieguß, 2x Wickel von unter den Armen an.. 3. Woche spanischer Mantel, 3x Sitzbad und 1x Halbbad.. 4. Woche Halbbäder, 3x spanischer Mantel, 1x Wassergehen täglich.." S.294f

Müdigkeit
"wenn du recht müde bist, wirf ein paar Handvoll Heu oder Heublumen in heißes Wasser, laß es lau werden.. so ein Fußbad von 15min wird die Müdigkeit aus allen Gliedern ziehen.." S.250

Nervenleiden
"die Nerven sind wie Äste am Baum.. er hat ein Nervenleiden, die Nerven sind angegriffen.. nein, der ganze Organismus hat einen Schlag erhalten, ist geschwächt.. deshalb zittern auch die Nerven.. wenn ich mit dem Fuß an den Stamm einer jungen Eiche schlage bebt der Stamm, zittert jeder Ast, bewegt sich jedes Blatt.. das Blatt zittert nicht weil es angegriffen ist.. weil der Stamm zittert, zittert auch der Ast und das Blatt als Teil des Ganzen.." S.7f

"Pfarrer.. zeitweilig starke Kopfschmerzen, Halsbeschwerden, Müdigkeit und Schmerzen.. Arzt meint Nervenerschöpfung.. hochgradige Reizbarkeit und Angstgefühle.. täglich schwacher Oberguß früh und nachmittags.. täglich 1x im nassen Gras und auf nassen Steinen 4min gehen.. so 5 Tage lang. danach täglich stärkerer Oberguß, Knieguß und 2x im Wasser gehen.. so 5 Tage lang.. dazwischen Sitzbäder.. täglich Rückenguß, Halbbad, Oberguß und Wassergehen.. alle Leiden weg, gesund und heiter.." S.297

"Geistlicher, 30.. gewaltige Aufregung, Angst und Schrecken.. häufiges Herzklopfen, Atmungsbeschwerden mit allgemeiner Schwäche.. Herzklopfen hört nach Monaten wieder auf.. nun andere Übel.. Anfälle von Asthma, häufiges Drücken mit Schmerzen und Spannen bis in Unterleib.. Druck in der Rippengegend, im Rückenmark.. oft große Mattigkeit und Abgeschlagenheit in allen Gliedern, Schmerzen in Gelenken.. Verstopfungen mit Blähungen.. Stimme geschwächt.. Schwindel, Kopfschmerzen, jede Kleinigkeit regt auf und steigert Beschwerden in Brust und Kopf.. Melancholie.. Ärzte sagen Nervenleiden.. Aussehen ungewöhnlich gerötet, Augenränder etwas gelb, Ohren und Lippen hochrot, mit blau untermischt.. Haare bis auf kleinen Rest ausgefallen.. heftigen Drang des Blutes gegen Kopf und Brust.. Schmerz auf der Stirn zeigt Heftigkeit des Blutandranges zum Kopf an, das zu viele Blut im Kopf bewirkt Ausdehnung der Adern.. die 2 hauptsächlichen Leidensstellen, Kopf und Brust vor allem ins Auge fassen.. Blut gegen die Extremitäten ableiten.. dann Auflösung alles Abnormalen (Anstauungen, Erweiterungen der Adern, Ausbuchtungen nach innen usw.) an Kopf und Brust gehen und zuletzt allgemein auf ganzen Körper einwirken.. Fußdampf, Kopfdampf, kurzer Wickel, spanischer Mantel, auf nassen Steinen gehen, Ober- und Untergüsse, spanischer Mantel, Barfußgehen, zur Winterszeit am besten im Neuschnee.. innerhalb 3 Wochen bedeutend gebessert.. bis zur vollen Erholung noch Monate.." S.297f

"Priester aus Böhmen.. infolge Überanstrengung heftiges Herzklopfen, Schlaflosigkeit, starkes Aufstoßen, Auftreibung Unterleib, Atmungsbeschwerden.. Schmerzen in Händen und Füßen, Unruhe, Zittern, hochgradige Abspannung und Müdigkeit.. blaßgelbe Gesichtsfarbe.. nach 7 Wo Kur wieder frisch, gesund und munter.. Schlaf ok.. in ersten 3 Wochen 1) nachts vom Bett aus Halbbad; 2) vormittags Oberguß und Wassergehen; 3) nachmittags Rückenguß und Halbbad; 4) täglich fleißig Grasgehen. Späterhin: Oberguß mit Knieguß, auch Halbbäder, 2x Fußdampf.. täglich 8-10 Wacholderbeeren, Tee von Wermut und Salbei.." S.299f

Nierenleiden
"Bauer.. elend, kann nicht mehr arbeiten, beständig aufgedunsen, Atemnot, Schlaflosigkeit, Urin meist recht dick und mit Blut vermischt.. oft heftiges Brennen in der Blase.. Ärzte behaupten leberleidend, Gallensteine, fehlt an den Nieren, Magen verdaut nicht, deshalb immer verschleimt.. pro Woche 2 warme Bäder von gesottenem Haferstroh mit dreimaligem Wechsel 30-32°C (10min warm, 1min kaltes Wasser).. pro Woche 2 kurze Wickel, Haferstrohwasser, 1.5h.. täglich 2 Tassen Tee von Zinnkraut und Wacholderbeeren 10min gesotten.. in 6 Wochen vollständig gesund.. Körper normal, großer Bauch verschwunden, braungelbes Aussehen entfernt, Farbe frisch und gesund, Kraft wiedergekehrt.." S.302

"Arbeiter.. Nierenleiden 11.1887.. Kraft reduziert.. 11 Wochen Bettruhe.. laut Arzt von Erkältungen.. langwierige Sache.. im Urin stets rötlich-brauner Satz, Blut.. immerwährender Blutverlust.. Arzt befürchtet Wassersucht.. nach einiger Zeit besser.. nach 20 Wochen wieder.. viel mediziniert, allerlei eingenommen ohne anhaltenden Erfolg.. nach Wörishofen Kaltwasserkur.. einen Tag Oberguß und Knieguß vormittags, Halbbad 1/2min nachmittags.. andern Tag nachts Ganzwaschung vom Bett aus in der Früh, dann Wassergehen, nachmittags Oberguß und Knieguß.. Oberguß, später Schenkelguß vormittags, Rückenguß und Wassertreten nachmittags.. abwechselnd 3 Wochen lang.. täglich Tasse Tee von 10 zerstoßenen Wacholderbeeren und etwas Zinnkraut, morgens/abends in je zwei Portionen trinken.." S.302f

Ödeme (Wassersucht)
"wenn zu lange Regen und zu wenig Sonne entstehen kleine Pfützen von stehendem Wasser, das absteht, sauer und faul wird.. ungünstig für Pflanzen die in der Nähe gedeihen sollen.." S.359f

"Wassersucht wo Blut und Säfte zu wässerig, kein normales, lebenskräftiges Blut mehr.. vom Blut zehren alle Organe und Bestandteile des Körpers.. Kraft- und Lebensquell.. aus Morast, ungesunden Pfützen, krankem Blut kann nichts Kraft Gebendes entstehen.." S.360

"schlaffes Fleisch, welke Gefäße, Anstauungen - Vorboten der Wassersucht.." S.360

"junge Leute erscheinen plötzlich alt.. Muskeln und Nerven hängen wie gesprungene Saiten welk an den Knochen, besonders um die Augen Wassersäcke.." S.360

"Arten von Wassersucht:
- Hautwassersucht: Anstauungen zwischen Haut und Fleisch
- Bauchwassersucht: Anstauungen im Unterleib an einem oder mehreren Orten
- Herzwassersucht: Anstauungen am Herz bzw. Herzbeutel.." S.360

"nach vielen Krankheiten entsteht gerne die Wassersucht.. geht dann in der Regel nicht mehr lange.." S.360

"nach Scharlach besonders häufig, wenn nicht gut ausgeheilt, noch Giftstoff drin und geschwächter Körper nicht genügend Kraft hat, ihn hinauszuwerfen.. der ganze Körper fängt dann an zu schwellen.." S.360

"hat die Wassersucht schon weit um sich gegriffen, so ist meist nicht mehr zu helfen wegen des Blutmangels.." S.360

"zu Beginn der Wassersucht (bei noch nicht fortgeschrittener Zersetzung) kann oft recht schnell geholfen werden, wenn man von innen und von außen zugleich das faule Wasser auszupumpen sucht.." S.360f

"Bäuerin, 48.. ganzer Körper beginnt anzuschwellen, kann kaum mehr gehen.. Entkräftung groß, Atmen schwer.. Rosmarin in Wein ansetzen, pro Tag 2 Weingläser Rosmarinwein trinken (1/4 l).. der Wein stärkt.. treibt viel Wasser ab.. mehrere Tage pro Tag kurzer Wickel, je 1.5h.. ca. 4 Wo täglich 2 Halbbäder je 1min mit Waschung Oberkörper.. gesund.." S.361

"Knabe, 12.. nach Scharlach angeblich gesund.. nach 6 Wochen schwillt der ganze Körper an, Wassersucht.. Hemd, in Salzwasser getaucht, 3 Tage nacheinander je 1.5h getragen, hat vollständig geheilt.." S.361

"Frau, 54.. Bauchwassersucht.. Füße und Leib entsetzlich geschwollen.. täglich 2 Messerspitzen Attichwurzelpulver in 1/2 l Wasser 3min sieden lassen.. Tee in 2-3 Etappen trinken.. 8 Tage lang täglich Unterwickel 1h.. 10 Tage Wickel jeden 2.Tag, weitere 14 Tage jeden 3. Tag.. nach 3 Wochen gesund.. viel Wasser als Urin abgegangen.." S.361

"Attichwurzel bei Bauchwassersucht.. Rosmarin bei Herz- und Brustwassersucht.." S.361

"bei Herzwassersucht täglich Ober- und Unteraufschläger, 2 Gläser Rosmarinwein.." S.361

"Georg, 36.. innerhalb 8 Tagen am ganzen Körper auffallend angeschwollen.. Geschwülste an Kopf, Hals, Hände, Füße.. unter der Haut eine Menge Wasser.. 8 Tage 2x/Tag spanischer Mantel.. weitere 9 Tage 1x/Tag.. die letzten 10 Tage nach je 3 Tagen.. wieder ganz hergestellt.." S.362

"bei Wassersucht Wasser nie warm anwenden, weder als Dämpfe, noch als warme Bäder.. da das warme Wasser schlaff und welk macht und Schlaffheit der Organe, die Untätigkeit derselben das Hauptübel ist.. die kältesten Anwendungen sind hier die besten.. nur nie zu lange und nicht anders als vorgeschrieben.. bei schwachem Blut ist auch die Naturwärme schwach.." S.362

"Gastwirt, 50.. ganzer Leib stark geschwollen.. Arzt meint Wassersucht.. viel eingenommen, wird von Tag zu Tag schlimmer.. li Fuß, besonders Oberschenkel stark angeschwollen.. re Fuß fängt an, dicker zu werden.. viel Durst.. bei Bier wird Durst noch stärker.. auch das Wasser hilft nichts.. jeden Tag Oberguß und Knieguß.. 3x/Wo kurzer Wickel, das Tuch 4-6-fach, 1.5h.. in jeder Nacht 1x ganz waschen vom Bett, nicht abtrocknen, gleich wieder ins Bett.. 3 Wochen lang.. dann pro Woche 3 Halbbäder 1min.. pro Woche 3 Rückengüsse.. 2x spanischer Mantel 1.5h.. täglich Tasse Tee in 3 Portionen von zerstoßenen Wacholderbeeren und etwas Zinnkraut 10min gesotten, während des Tags trinken.. nach 6 Wochen vollständig gesund.. bester Appetit, volle Kraft.." S.362

Ohrenkrankheit
"häufig kann das Gehör verloren gehen durch Krankheit oder durch unglückliche Lebensweise.." S.303

"Tochter, Scharlachfieber gehabt.. seitdem nie mehr ganz wohl.. bald dieses, bald anderes Leiden.. das Gehör fast ganz verloren.. nichts hat geholfen.. erscheint nicht ausgeheilt.. aufs Gehör und den ganzen Körper einwirken.. nasses Hemd anziehen, 1 1/2h lang.. Schal umlegen, 1 1/2h lang, nach 3/4h nochmal frisch eintauchen.. während der 1 1/2h um jeden Fuß vom Knöchel an bis über die Waden Handtuch umwinden, in warmes Wasser getaucht, also Fußwickel, 1 1/2h lang.. vom Bett aus ganz waschen und, ohne abzutrocknen, gleich wieder ins Bett.. besonders Hinterkopf und Ohren gut waschen.. über Ohren und deren Umgebung Lappen binden, in warmes Wasser getaucht, 2h lang.. nach jeder 1/2h wieder frisch eintauchen.. Kopfwickel nehmen (siehe Wickel).. diese 5 Anwendungen längere Zeit vornehmen, jeden Tag wenigstens eine Anwendung.. gut wird wirken in der Woche ein warmes Haferstrohbad, 25min 28-30°C.. gleich darauf mit kaltem Wasser schnell abwaschen.. diese Anwendungen werden die Natur in den besten Zustand bringen.. dann kann noch länger fortgefahren werden mit warmen Umschlägen über die Ohren.." S.303f

Ohrensausen (Tinnitus)
"Person.. oft heftiges Ohrensausen, schwache Nerven, oft Zittern an Händen, Füßen, blasse Gesichtsfarbe, eingefallene Augen.. mehrere Ärzte: einer sagt Ohrensausen von den Nerven her.. der andere von zurückgegangenen Schnupfen her.. dritter das Trommelfell etwas eingegangen.. täglich im Wasser gehen, 2-4min, darauf Bewegung im warmen Zimmer oder, wenn nicht zu kalt, im Freien.. jede 2. Nacht vom Bett aus ganz waschen mit Wasser und Essig.. 2x/Wo Schal umlegen, 1h.. 14 Tage bis 3 Wochen machen.. wenn noch mehr notwendig ist, jeden 2. Tag im Wasser gehen und in der Woche einmal waschen.." S.304

Parasiten
"im Körper viel Ungeziefer das schwächen oder krank machen kann.." S.363

Pocken (Blattern)
"bei der Blatternkrankheit dringen die Blattern, die Geschwüre nach außen.." S.345

"Blattern, weiße/schwarze.. Behandlung dieselbe.. so schnell wie möglich den Blatternstoff an die Oberfläche der Haut leiten, Vergiftung im Inneren verhüten, rasche Ableitung vornehmen.. oft waschen.. anfangs jede Stunde, später alle 2h.. nach längerem Verlauf 2-3x/Tag.. am 7. Tag vollständig gesund.. fast nichts gegessen.. viel getrunken, was nicht schadet, wenn in kleinen Portionen getrunken wird.. einfache Waschungen -> Blattern stets auf der Hautoberfläche erschienen.. kleine, spitzige Erhöhungen.. ähnlich Fröschen.. rasch waschen -> schnell entwickeln sich Bläschen -> Giftstoff ausgeleitet.. frische Luft.. höchstens 1min pro Waschung.. auf diese Weise bei Erwachsenen Blattern und bei Kindern Scharlach geheilt.." S.183f

"4 Personen leiden an Blattern.. geheilt, indem sie statt der Waschungen 2-3x/Tag ein nasses Hemd anziehen.. ggf. spanischer Mantel.. nach 1h Hemd abgenommen und wieder angelegt bei Fieber und großer Angst.. die letzten Tage noch 1-2x.. nach 8 Tagen Kur vorbei, keine Narbe zu sehen.." S.183f

"Fritz kann nicht mehr gehen, todmüde.. heftiges Kopfweh, lästige Übelkeit, drückt auf der Brust.. Arzt meint das seien die Blattern.. braucht zur Entwicklung noch 3 Tage.. Abführmittel.. sonst sei nichts zu tun.. vom Wasser gehört -> Wanne mit Wasser ins Zimmer neben das Bett.. jede Stunde ins Wasser, wäscht sich mit rauhem Handtuch kräftig ab.. dazu je 1min.. in 18h 18x gewaschen.. Fritz von Blatternansatz gründlich geheilt.. nichts gegessen in dieser Zeit, getrunken nur Wasser.. auf diese Weise 4–5 Personen, die plötzlich vom Fieber befallen, Ausbruch Blattern befürchtet in wenigen Tagen geheilt.." S.184f

"herrschen irgendwo Blattern, Scharlach, Ausschlagkrankheiten und zeigen sich Symptome, möglichst bald mit Anwendung starten.. zuwarten was sich entwickelt ist von Übel.. das Feuer verzehrt rasch die Kräfte.. wer sofort löscht, löscht am leichtesten.. nach wenigen Tagen schon kann die Rettung zu spät kommen.. sobald Kopfweh, Beengung, schwerer Atem, Husten, mutlos, Kraft gelähmt die Zeit der Anwendung gekommen.. die Anwendungen können nie Schaden bringen.." S.184

"Waschungen so kurz wie möglich.. ganzer Körper.. nach Anwendung zudecken, gut lüften.. kein Luftstrom dem Kranken direkt ins Gesicht.. Waschen wiederholen beim Anstieg Hitze und Angst.. nie zum essen drängen.. Magen kündigt durch Hunger an, wenn er arbeiten will.. aufgedrängte Speisen läßt er unverändert.. sind ggf. Haupthindernis der Genesung, Ursache Rückfall.. Süßigkeiten wirken wie Gift.." S.184f

"bei Appetit recht wenige, einfache (nicht viel gesalzen, nicht gewürzt), milde, leicht verdauliche Speisen, niemals bis zur vollen Sättigung.. als Beigabe gut eingekochte Früchte.. Wasser mit etwas Wein, Wasser mit Milch, später Milch allein.. man hüte sich vor Konditor, Zuckerbäcker.." S.185

"bei Blattern-Epidemien Wasser als Heilmittel.. in vielen Fällen leider zu schroff und abschreckend.. in der Praxis viel gelinder, leichter machen.. zahlreiche Menschenleben so retten.." S.185

"das Löschmittel steht parat, aber oftmals wird kein Tropfen zur Kühlung, zum Auslöschen der Hitze verwendet.. wer versteht das?" S.186

"Heilung durch Wasser hat Vorteil, daß der Giftstoff sich nicht tief einfrißt.. nie entstellende Blatternnarben fürs ganze Leben.." S.186

"Waschungen können ersetzt werden durch spanischen Mantel 2x/Tag.. bei großer Hitze 3x/Tag je 1-1½h lang.. nach jeder Anwendung Mantel sorgfältig auswaschen lassen.. enthält giftige Stoffe.." S.186

"weitere Anwendung zu Bett liegend ein 2-fach zusammengelegtes grobes Linnen ins Wasser, auf Brust und Unterleib in Form Oberaufschläger.. dann Unteraufschläger.. bei großer Hitze pro 1/2 Tag 2-3x.." S.184f

Rheumatismus
"Mann, 39.. krankhaftes Aussehen, tiefe Wehmut, gelbe Gesichtsfarbe, kaum noch Haare.. öfter Unterleibsleiden mit Kolikanfällen, Durchfall.. Nierenkrankheit.. unsägliche Schmerzen nach Jahren weg.. dafür Gelenkrheumatismus.. viele ärztliche Mittel.. nicht die ersehnte Hilfe, sondern das alte Leiden.. Fußschweiß mit Mitteln vertrieben.. Mineralbäder steigerten Übel.. die gelbe Farbe, Kolikanfälle, zurückgedrängter Fußschweiß lassen auf giftigen Stoff schließen.. nun alle Glieder erfaßt bis in die Gelenke, Knochenmark vergiftet.. Haare fallen nicht ohne Grund aus.. ein Giftstoff muß deren Wurzeln töten.. solide Heilung nur möglich, wenn der Giftstoff aufgelöst, ausgeleitet und der Körper gekräftigt ist, daß er solche fatale Säfte nicht mehr aufkommen läßt.. zuerst spanische Mantel, Kopfdampf mit kräftiger Abwaschung, Fußdampf.. beide Dämpfe ersetzen beste Lauge.. erst nach ordentlichen Zwischenräumen einander ablösen.. der Natur helfen, die Krankheitsstoffe auszuleiten.. kurzen Wickel und Ober- und Unterguß.. abwechselnd täglich eine.. dazu jede Nacht vom Bett aus eine Ganzwaschung.. 3 Wo.. in 4. und 5. Wo je 2 Halbbäder, Kopf- und Fußdampf und spanischen Mantel.. in 6. Wo 2 warme Bäder im Wechsel mit kalten, 1 Halbbad und Ober- und Unterguß.. dann pro Wo paar Ganzwaschungen, Ober- und Unterguß.. monatlich warmes Bad ohne Wechsel.. das schwere Leiden verschwindet.. frisches Aussehen, verlorene Kräfte wieder da, neue Begeisterung für Berufsleben.. die Stimme klangvoll wie früher.." S.236f

"für künstliche Mittel, besonders wenn neu und unbekannt sind, zahlt man teures Geld.. für die natürlichen und besten Mittel aber.. im Bach, im Brunnen fließt das Heilmittel.. Hausmutter bleicht Leinwand mit Wasser und lässt Sonne darauf scheinen.. das oftmalige Gießen weicht auf, die Sonne zieht raus.. das Linnen gebleicht auf einer Seite, dann andere.. zu gründlicher Bleiche Wasserstrahl und Sonnenstrahl.." S.237

"der Körper des Kranken mit gelbem Hautüberzug gleicht einem ungebleichten Linnenstück.. ein Teil der Wasseranwendung muß die Feuchtigkeit, welche die Giftstoffe auflöst, eindringen lassen.. der andere Teil muß Wärme entwickeln, die der Sonnenwärme gleich das Aufgelöste herauszieht.." S.237f

"auch Lauge nutzt die Hausfrau, nachhaltigere und schnellere Wäsche.. Laugen als stärkere Auflösungsmittel zubereiten.. im Wasser verschiedene Vegetabilien kochen, Pflanzen -> Lauge für die Körperbleiche.. Kopfdampf mit kräftiger Abwaschung, Fußdampf.. beide Dämpfe ersetzten die beste Lauge.." S.238

"Mann, 40.. im re Fuß rheumatische Schmerzen.. mit Hilfe eines Stocks kurze Strecken.. zeitweilig Schmerzen in Armen, Schultern.. Zuflucht zum Wasser.. in 6 Tagen ziemlich befreit.. vollständig geheilt.. 6 Tage pro Tag 2 Obergüsse und 2 Schenkelgüsse.. 1x/Wo Wickel unter Armen.. 2x/Tag im Wasser gehen bis über die Waden 1-3min.. jeden Tag Rückenguß und Grasgehen.. nach 6 Tagen Oberguß mit Knieguß im Wechsel mit 1min Halbbad.." S.239f

"Mann, 28.. 2 Jahre Schmerzen.. anfangs Rücken, heftiges Brennen und Stechen.. Schmerz zieht in den re Schenkel bis hinunter.. bald peinigt Hitze, bald kommt Kältegefühl.. Ärzte erfolglos.. Spritzen mildern kurz, dann viel ärger.. erfolglose Versuche mit Einreibungen, geistige Einwaschungen.. am 1. Tag 8 Uhr Oberguß mit 2-4 Gießern kaltes Wasser.. um 10 Uhr Schenkelguß.. 14 Uhr Schenkelguß.. abends im Wasser gehen.. am 2. Tag: morgens Wassergehen, 10 Uhr Schenkelguß, 14 Uhr Rückenguß, 17 Uhr Sitzbad.. am 3. Tag morgens Halbbad, 10 Uhr Oberguß, 14 Uhr Schenkelguß, 17 Uhr Wassergehen.. am 4. Tag morgens Schenkelguß, 10 Uhr Halbbad, nachmittags Rückenguß, abends Wassergehen.. 12 Tage fortsetzen.. gesund.. um Körper zu stärken noch längere Zeit in der Woche 1-2x Halbbad, 1-2x im Wasser gehen.." S.236f

"Graf N., Rheuma.. 1854 Erfolg mit Badekur in Aachen, 1870/71 Rheuma durch Feldlager im Krieg, Badekur in Aachen.. Rückfälle.. berühmte Ärzte ohne Erfolg.. Badekur in Aibling, Badekur in Aachen.. durch lange heiße Bäder geschwächt, elend, 2 Monate Krankenlager.. Rheuma am ganzen Körper, in Fuß-/Knie-/Hand-/Schultergelenken.. re Arm von Fingern bis Ellenbogen dick geschwollen.. Gelenke unbeweglich.. Knie geschwollen, unbrauchbar.. 20.6.1887 zur Wasserkur.. 2x/Wo Wicklung von unter Armen bis zu Füßen 1½h, Tuch in 30°C Wasser getaucht, in welchem Haferstroh, Heublumen, Fichtennadeln gesotten.. morgens/abends angeschwollenen Arm in Absud 1-2h einwickeln.. 2x/Wo Kräutervollbäder mit dreimaligem Wechsel.. 3x/Wo Schal umlegen 1h.. nach 14 Tagen wesentliche Besserung.. zu Hause Einwicklung Arm wie bisher.. 2x/Wo Kräutervollbad mit Wechsel.. 3x/Wo kaltes Halbbad 0.5-1min.. 3-5x/Wo Sitzbad 2min.. Abschwellung des kranken Armes, der Knie.. Wiederherstellung Beweglichkeit.. 9.1887.. warmes Handbad, Einwicklung Hand in angeschwellte Heublumen, kalte Abwaschung Hand.. 2-3x/Wo Halbbad.. 4x/Wo Oberguß.. Gelenke frei von Schwellung, Schmerz, vollkommen beweglich.. Gesamtbefinden und Lebensmut ausgezeichnet.. kann stundenlang ohne Ermüdung marschieren.. kann 9 Tage Jagd mitmachen.. täglich eine der Abhärtungsanwendungen Halbbad oder Vollbad oder Wassergehen.." S.240f

Ruhr
"Ruhr ist eine Schwester der Cholera.. beide ähnlich.. beginnt in der Regel mit gräßlichen Krämpfen im Unterleib.. neben anderem geht viel Blut ab.." S.313f

"am schnellsten heilt man Ruhr, indem man ein doppelt gefaltetes Tuch in recht warmes Wasser mit Essig eintaucht und auf Unterleib bindet.. auffallend wirkt Gläschen Heidelbeergeist, den man selbst leicht machen kann, und der in keiner Hausapotheke fehlen sollte.. 2x/Tag 2 EL Geist in heißes Wasser.. sollte der Zustand am 2. Tag nicht wesentlich besser sein, so erneuert man die Auflage auf den Unterleib und nimmt nochmals eine Portion Heidelbeergeist.." S.313

"Joseph krümmt sich im Bett.. manchmal drehen ihn die Krämpfe herum.. schreit vor Schmerz.. im Stuhl mehr als ein 1/2 Liter Blut.. 2 Löffel Heidelbeergeist morgens, am Nachmittag haben in kurzem alles wieder gut gemacht.." S.313

"Anna, über 50.. entsetzliche Krämpfe.. viel Blut.. Essigtuch am Leib, Heidelbeergeist nach innen haben die Kranke in 1 Tag wieder hergestellt.." S.313f

"sollten keine Heidelbeeren zu finden sein, so tut Milch, mit Fenchel abgekocht, gute Dienste.." S.314

Scharlach
"Scharlach tritt meist ein- oder 2x/Jahr auf.. die Zeichen vor Eintreten sind Kopfweh, Drücken auf Magen und Brust, Müdigkeit, Wechsel von Hitze und Frost.. leicht mit Wasser zu helfen.. Kinder sind meist schon in 2 Tagen außer Gefahr.. bei Erwachsenen geht es etwas langsamer.. Scharlach kann auf zweierlei Weise recht leicht geheilt werden.. sind bei Kind alle Zeichen der Krankheit vorhanden, so tauche man ein Hemd in heißes Wasser, in das man etwas Salz geworfen, winde es aus, daß es nicht mehr träufelt, und ziehe es dem Kind, das im Bett liegt an.. dann in Decke wickeln so daß Luftzutritt verhindert ist.. 1h liegen.. Hemd ausziehen.. der ganze Körper des Kindes wird übersät sein mit Scharlachausschlag.. bei Fieber übergroß, Kind ganz aber schnell waschen.. wieder ins Bett.. in schwierigen Fällen, in denen Hitze sich steigert und Angst.. kann in 1 Tag das Hemd 2-3x, seltener auch 4x angelegt werden.. es kommt auf die Hitze und Stärke des Fiebers an.. nimmt Hitze und Fieber ab, so kann die Zeit zwischen den Neueintauchungen des Hemdes verlängert werden.. bei den späteren Anwendungen stets kaltes Wasser (mit Essig).. gut aber nie übermäßig umhüllen und zudecken.. nach Entfernen nasses Hemd sauberes Hemd.. bei solcher Behandlung in 4-6 Tagen völlig geheilt.." S.314f

"selten ist Appetit vorhanden.. keine Nahrung aufdrängen.. starker Durst.. Wasser als bestes Linderungsmittel.. etwas Zucker, ein wenig Wein (rot/weiß) kann beigemischt werden.. Landkinder trinken am liebsten Milch.. Grundsatz: wenig trinken, aber öfter.." S.315

"Ludwig, 10.. kann vor Hitze kaum mehr reden.. Gesicht gerötet, alles tue ihm weh.. weil Hitze stark und Angst groß ist, jede Stunde waschen, 2 Tage lang.. am 3. Tag fängt der Knabe an zu essen.. das Waschen nur noch 2x/Tag.. am 5. Tage fühlt sich Ludwig wohl.. am 6. geht er im Zimmer umher.. bald spielt er wieder im Freien mit anderen Kindern.." S.315

"Maria, 20.. kann nicht mehr gehen, heftiger Kopfschmerz, wie zerschlagen in allen Gliedern.. dazu trockener Husten, drückt auf der Brust.. Angst.. Ekel vor jedem Essen, viel trinken.. jede Stunden Rücken kräftig mit kaltem Wasser, in das etwas Salz gemischt wurde, waschen.. Brust und Unterleib möglichst schnell waschen.. dann zudecken, aber nicht zu stark.. 2 Tage derart gewaschen.. nichts gegessen, fleißig getrunken.. Hals brennt.. fleckenweise verschwindet der Scharlach, Häute und Krusten bildend.. Durst läßt etwas nach.. noch 2-4 Tage soll täglich 2-3x gewaschen werden je nach Hitze.. nach weiteren 3 Tagen vom Scharlach befreit.." S.315f

"Johann, 13.. Fröhlichkeit weg, Leib fängt an zu schwellen, Kopf und Füße werden dick, Unterleib bläht auf.. Wassersucht.. vor kaum 6 Wochen Scharlach überstanden.. 6x innerhalb 8 Tagen Hemd, das in warmes Salzwasser eingetaucht, angezogen.. sich jedesmal gut in wollene Decke einwickeln lassen.. nach 10 Tagen wieder munter, frisch, gesund.." S.316

"wenn Scharlach nicht ganz ausheilt und kranker Stoff im Körper bleibt, so tritt gern Wassersucht ein.. auf die angegebene Weise ist sie aber auch jedesmal zu heilen.." S.316

"Kreszentia, 65.. 2 Tage im Bett.. gewaltiges Stechen auf Rücken, Brennen und Stechen auf Brust.. friert schrecklich -> ins Bett gelegt, fühlt sich jetzt ganz heiß.. essen kann sie nichts, viel Durst.. 1 Tag lang jede Stunde Rücken waschen mit kaltem Wasser.. Brust und Unterleib jede Stunde waschen.. am 2. Tag nur noch 4x, am 3. Tag 2 Waschungen.. am 4. Tag bedeutend besser.. noch 3 Tage Prozedur wiederholt.. gesund wie früher.. getrunken Wasser und geronnene Milch, gegessen wenig.." S.316f

"Mädchen, 24.. bisher recht gesund.. bekommt Ausschlag, Scharlach.. Ausschlag steigert sich stark in 8 Tagen.. die Kranke verlangt als Heilmittel das Wasser.. Rücken, Brust, Unterleib, dann Arme und Beine (Füße) allstündlich entweder selbst sich waschen oder waschen lassen.. Abstand 1h ist ihr zu groß.. Hitze steigert sich so, daß mehr als 5 Tage nie über 1/2h das Waschen ausgesetzt werden darf.. gegessen fast nichts, getrunken wenig in kleinen Portionen.. nach 10 Tagen bricht Hitze, Ausschlag lässt fleckenweise nach.. am 14. Tag gänzlich entfernt.. vollständig gesund.." S.317

"von dieser Heilung eines der höchsten Grade von Scharlach kann man schließen auf geringere Grade desselben.. das Wasser, richtig angewendet, hilft sicher und leicht.." S.317

"wie wäre es ergangen, wenn bei solcher Hitze nichts angewendet worden wäre als löffelweise kleine Gaben nach innen zur Kühlung? jeder gebe sich die Antwort selbst.." S.317

Schlaflosigkeit
"Schlaflosigkeit durch Störungen Blutumlauf, unterdrückte oder mangelhafte Transpiration, Gase welche Magen und Unterleib quälen.." S.318

"Schlaflosigkeit belästigt vor allem Menschen, die oft den ganzen Tag mit angestrengter Kopfarbeit zubringen und hierin des Guten zu viel tun.." S.318

"Pfarrer.. 9 Wochen Schlaflosigkeit.. Kräfte nehmen ab, zur Denkarbeit kaum fähig, Gedrücktheit, Müdigkeit, Mutlosigkeit, große Bitterkeit.. ständig wie in hitzigem Fieber.. gehetztes Blut zur Ruhe gebracht durch Kopfdampf, spanischen Mantel, Oberguß mit Knieguß, Fußdampf, kurzen Wickel, Ober- und Unteraufschläger.. 12 Tage Übungen 2-3 Anwendungen pro Tag.. am 3. Tag 3h Schlaf.." S.317f

"vornehmer Herr.. Schlaflosigkeit.. wenig Körperarbeit, viel geistige Arbeit.. am liebsten hätte er gar keinen Magen, keinen Leib und keine Füße.. pro Woche 1-2x spanischer Mantel.. Schlaflosigkeit ließ bald nach, auch all die kleinen Übel, gleichsam die Störenfriede, die sie verursacht hatten.." S.318

"Herr.. Schlaflosigkeit.. jeden Abend Gefäß mit frischem Wasser auf Stuhl neben Bett.. kommt in 0.5-1h kein Schlaf wäscht er ganzen Körper und steigt, ohne abzutrocknen, wieder ins Bett.. nickt ein.. bald wieder wach.. sofort wieder Wasser.. Wasser 3. Mal wenn er zu früh aufwacht.. keine Schlaflosigkeit mehr.." S.318

"Kinder können oft nur mit großer Mühe in Schlaf gebracht werden und erwachen bald wieder.. zu viel Nahrung gegeben, der kleine Körper seufzt unter der Last, die Blähungen lassen auch den Kopf nicht zur Ruhe kommen.. kleines Handtuch nass in Form eines kurzen Wickels umlegen.. wird bald schlafen.." S.319

"ein warmes Fußbad schließt die Augen, wenn Anstrengung und Müdigkeit nicht einschlafen lassen.." S.319

"bei geistiger Ermüdung, Hämorrhoiden, eingebannten Gasen und anderen Unterleibsbeschwerden kalte Sitzbäder, 1-2 pro Nacht, je 1-2min.." S.319

"Ursache der Schlaflosigkeit kann sein ungleiche Erwärmung des Körpers.. im Kopf und auf der Brust zu viel Blut, deshalb Hitze, in den Extremitäten zu wenig, deshalb kalte Hände und Füße.." S.319

"niemandem rate ich, zu künstlichen, betäubenden Schlafmitteln zu greifen.. was unnatürlich ist, kann der Natur niemals förderlich sein.." S.319

Schlaganfall
"Paulus.. Schlaganfall.. re Seite zur Hälfte gelähmt, Mund schrecklich verzogen, re Auge eingefallen, Augendeckel gelähmt, gebrochene Sprache, aller Mut gebrochen.. Arzt erklärt müsse abwarten, ob nicht ein zweiter Schlag folge.. täglich etwas Bitterwasser trinken.. Versuche mit Wasser, in 12 Tagen wieder hergestellt.." S.319

"wenn Räderwerk einer Uhr durch was auch immer gestört wird, tritt Stillstand ein.. alle Rädchen mögen unverletzt sein.. ggf. etwas dazwischen gekommen.. neu zurechtrichten oder Störenfried herausnehmen, dann werden die Teile wieder dem Ganzen dienen.." S.319f

"ein innerer Störenfried, vielleicht eine Anstauung hat Mund, Auge, Zunge usw. zwar nicht verletzt, aber aus ihrem angewiesenen Platz weggetrieben.. entferne den Störer, und alles wird in Ordnung kommen.. dabei mithelfen.. Kopfdampf mit folgendem Guß wird in den oberen Partien des Körpers auflösend wirken, Fußdampf in unteren Partien.. alsdann warmes Bad im Wechsel mit kaltem Bade oder kalter Abwaschung.. wird lösend wirken und Blutandrang zum Gehirn vermindern.. sind Anstauungen behoben und Blutlauf geordnet, dann öle man die ganze Maschine durch kräftige, nahrhafte Kost.. nie zu viel auf einmal.. vermeide reizendes, wie starke Weine, Spirituosen, Gewürze, geistige Reizmittel (Anstrengung, Aufregung).. " S.320

"Pfarrer.. Schlaganfall.. Hand, Fuß, eine Seite total gelähmt, Sprache und Besinnung geschwunden.. mehrere Tage ärztliche Mittel ohne Erfolg.. Arzt erklärt eine Seite sei lahm, bleibe lahm, die andere Seite werde durch 2. Schlag auch gelähmt und damit Leben zu Ende.. Versuch mit Wasser kann also nicht schaden.. kalten Fuß und kalten Arm kräftig mit kaltem Wasser gewaschen.. 2 warme Fußbäder mit kräftigen Waschungen der Füße und 4 Waschungen Oberkörper am 2. Tag.. am 3. Tag bemerkt, daß in gelähmten Gliedern noch Gefühl und Leben.. am 4. Tag mit Mühe Unterwickel um Körper 1h.. halbtote Füße 2x in warmes Fußbad mit Asche und Salz.. 14 Tage so.. nach 14 Tagen unterstützt der Kranke durch die wieder brauchbare gesunde Hand und Fuß.. mit Freude zeigt er wie auch die gelähmte Hand etwas in die Höhe geht.. nun Ganzwaschungen im Wechsel mit Kopf- und Fußdampf, wöchentlich je ein Dampf, täglich eine Waschung Ober- und Unterkörper.. so 3 Wochen.. neue Kraft, Appetit wächst.. Warmbäder im Wechsel mit kalten, 1/Wo, wöchentlich Kopfdampf, Fußdampf und 3 Halbbäder mit Waschung Oberkörper (1min) für folgende 3 Wochen.. am Ende Ober- und Untergüsse im Wechsel mit spanischem Mantel.. langwierig, schwer und anstrengend.. aber erholt.. kann täglich heilige Messe lesen, Kranke besuchen usw.. Zunge hat zu stark gelitten, kann manche Worte nur schwer aussprechen.." S.320f

"Mann, 45.. trinkt viel Schnaps, Schlaganfall.. re Hand und re Fuß lahm und ohne Gefühl.. Appetit fehlt.. täglich Oberkörper und Füße mit 50% Wasser und 50% Essig warm gewaschen.. 3x/Tag 30 Tropfen Wermut, Salbei und Bitterklee.. nach 14 Tagen haben Hand und Fuß wieder Wärme und Gefühl.. wieder imstande im Zimmer zu gehen.. mehr Appetit.. gelähmte Seite bekommt wieder nach und nach Kraft.. nach einigen Tagen Körper wieder ok.. zur vollständigen Heilung und Kräftigung 8-10 Bäder gesottener Haferstroh oder Fichtenreiser.. 30°C 10-15min.. darauf kräftige kalte Abwaschung oder kaltes Halbbad mit Waschung Oberkörpers.." S.321

"bei Schlaganfall, teilweiser Lähmung sofort und zuerst kräftige kalte Waschungen auf Rücken, Brust und Unterleib 2-4x/Tag.. in das Wasser etwas Salz oder Essig.. ebenso waschen Füße und Arme, damit Blut gleichmäßig sich verteilt, Körperwärme besser.. sämtliche Waschungen so schnell wie möglich.. keine >1min.. bei kleiner Lähmung und möglich zu sitzen Kopfdampf 20min mit folgender kräftiger Abwaschung Oberkörper als 1. Anwendung.. nach ~ 4-6h Fußdampf 20min mit folgender Abwaschung oder Unterguß.. dann ggf. die oben angegebenen Waschungen.." S.321f

"anfangs keine ganzen Wickel, Naturwärme zu schwach und kann nicht ersetzt werden.. schlecht wenn Kranker kalt bleibt und Körper blau wird.. Wärmezufuhr dann nötig.." S.322

"Mann.. Schlaganfall.. eine Seite ganz gelähmt, ebenso Zunge.. 10 Tage bewußtlos.. Arzt meint es lasse sich nichts mehr machen, 2. Schlaganfall komme bald.. Kopfdampf, Kranker im Bett, auf Schemel halb gefülltes Gefäß mit kochendem Wasser (paar Hände voll Heublumen drin).. Oberkörper an Bettrand und mit Decke zugedeckt, so daß Dampf unter der Decke auf Oberkörper und Kopf dringt.. Kranker kommt in 10min in Schweiß.. schwitzt ~15-20min am ganzen Oberkörper, Wasser tropft hinunter.. gleich darauf Oberkörper und Kopf mit frischem Wasser und Essig kräftig gewaschen und zum Ruhen ins Bett.. am selben Tage Waschung ohne Dampf nochmals.. am 2. Tag Fußdampf 25min im bewußtlosen Zustand.. ganzer Körper schwitzt stark.. daraufhin wieder gewaschen.. am 3. Tag Kopfdampf, am 4. Fußdampf, am 5. Tag wieder Bewußtsein und Leben in die Seite.. gelähmter Arm und Fuß kann wieder bewegt werden.. an den nächsten 3 Tagen täglich 2x mit Wasser und Essig gewaschen am ganzen Körper.. Sprache teilweise zurück.. nach 3 Wo Sprache ok.. ab da a) Ganzwaschungen, b) Ober- und c) Unteraufschläger abwechselnd vormittags, nachmittags.. in wenigen Tagen so erholt, daß jeden Morgen Knieguß und nachmittags Oberguß.. daneben gewechselt mit Ganzwaschung.. als der Kranke gehen kann Halbbäder und Oberguß mit Knieguß - im Wechsel jeden 1/2 Tag.. Heilung erfolgreich.. 17 Jahre nach Schlaganfall noch rüstig im Beruf.." S.322f

"bei jedem Schlaganfall sobald möglich mit der Wasserkur gut vertrauten Mann (am besten Arzt) rufen.. nur ein Erfahrener kann das Richtige auswählen.. bis zum Eintreffen solcher Hilfe Waschung Rücken, Brust, Unterleib, Füße und Hände der Reihe nach kalt und kurz.. diese Teilwaschungen in 2-3h wiederholt.." S.323

Schmerzen
"Wirt.. oft reißende Schmerzen im Kopf, besonders bei Wetterwechsel.. Schmerzen im Rücken, besonders auch Oberschenkel.. wenn sie in die Füße kommen, kann ich nicht mehr gehen.. trinke ich Glas Bier, so kommt der Schmerz schnell in den Kopf.. Monate hindurch so stark dass jede ordentliche Arbeit unmöglich.. pro Woche 2 warme Haferstrohbäder 30°C 1/2h.. kräftig abwaschen oder kurzes kaltes Bad.. jeden Tag Oberguß mit Knieguß.. 3x/Wo ganz waschen, so rasch als möglich, im Schweiß oder im Bett nachts.. morgens/abens Tasse Tee 5-6 frische Holunderblätter, fein zerschnitten, 5min gekocht.. in 4 Wochen vollständig gesund.. Aussehen verjüngt.. damit Krankheit sich nicht wieder einnistet alle Monate ein solches Bad.. jede Woche 1-2x ganz waschen im Schweiß oder in der Nacht vom Bett aus.." S.251

"für alle Leiden hat der Schöpfer liebevoll und weise vorgesorgt.. auf der ganze Erde läßt er die verschiedensten Pflanzen und Pflänzchen wachsen, welche Schmerzen lindern, das Übel bessern und heilen.." S.253

Schuppenflechte
"Flechten unter Haaren, auf Rücken, Brust.. wie Blutegel an Armen, Füßen, zwischen Fingern.." S.215f

"Ausschläge Folge schlechter Kost, schlechter Getränke, welche die Säfte ruinieren, Folgen ungeordneter Lebensweise.. gefährlich mit scharfen Mitteln zum Waschen oder Einreiben oder Einnehmen (Quecksilber, Arsen etc.), anzugreifen.. Zerstörungen, welche scharfe, ätzende Mittel an und in der Haut anrichten.." S.216

"äußerlich lauwarmes Wasser, um Schmutz wegzuwaschen.. Speise und Trank seien leicht verdaulich, einfach, so, daß sie gute Säfte abgeben und die vorhandenen verbessern.. alles Saure, scharf Gesalzene und Gewürzte, alle geistigen Getränke soviel wie möglich vermeiden.. am 1. Tag Kopfdampf, spanischen Mantel.. am 2. Tag Fußdampf und Unterwickel.. am 3. Tag früh spanischen Mantel, nachmittags kurzen Wickel.. am 4. Tag Ruhetag.. 5. Tag Bett hüten.. nach 2h ganzen Körper schnell kalt abwaschen.. Anwendungen reduzieren in Grad und Zahl, als die Flechtenbildung aufhört und die Neubildung der Haut fortschreitet.." S.216

"Folgen zurückgedrängter Flechten (kranker, giftiger Säfte) unberechenbar.. schwere Krankheiten, langsames Siechtum.. Wahnsinn.." S.217

"Theologe, wie mit Zirkel gezogene runde Platte an li Wange.. Platte aus Kruste, welche das rohe Fleisch zudeckte und sich öfters pro h öffnete, um 2-3 Tropfen Eiter ausfließen zu lassen.. am Kopf mehrere kleine Pusteln.. mehrere Ärzte befragt, verschiedenes angewendet, ohne Erfolg.. Sache sei von selbst gekommen.. blasse, kranke Gesichtsfarbe, Massenausfluß von Unrat.. Giftstoff aus dem Körper.. die Natur hat sich Öffnung gebohrt und mit passendem Deckel versehen.. 14 Tage jeden 2. Tag Kopfdampf, Fußdampf.. kurzer Wickel, spanischer Mantel.. jeden Tag 2-3 Anwendungen.. Tee von Salbei, Wermut, Minze.. unter der Kruste bildet sich ein zartes Häutchen.. Zeichen der vollendeten Auflösung und Ausleitung.. nach 3 Wochen kaum mehr klar auf welcher Wange die Kruste gesessen.." S.217

"Mädchen, 25.. am ganzen Kopf starken Ausschlag, viele Geschwüre unter Haaren, Ohren voll Schuppen.. Kopfweh von Zeit zu Zeit.. Augen brennen wie Feuer, meist läuft schmieriges Wasser heraus.. durch die Nase nicht mehr atmen.. an Körper heftiges Beißen und Brennen.. 2x/Wo warme Bäder von gesottenem Haferstroh, 30°C, erst 15min ins warme Bad, dann 1min ins kalte oder ganz mit kaltem Wasser waschen.. pro Wo 2 Kopfdämpfe, 20-25min.. 2x/Wo ganz waschen.. 2x/Tag 25 Wermuttropfen in 8-10 Löffel Wasser einnehmen.. in 4 Wo Flechten und ungesunde Stoffe ziemlich beseitigt.. zur weiteren Ausscheidung und Kräftigung noch 14 Tage dieselben Anwendungen halb so oft.." S.217f

"Gewerbsmann, 40.. beleibt, an Vorderarmen und Händen seit 2 Jahren starke Flechten, auch an Schenkeln, Flecken auf Rücken und Brust.. jede Nacht ganz waschen.. 2x/Wo warme Bäder von Haferstrohabsud, 1/2h, 28°C.. nach je 14min ganz waschen und auch am Schluß des Bads.. jeden Tag Oberguß und unmittelbar darauf Knieguß.. pro Tag 2 Messerspitzen weißes Pulver.. nach 4 Wo vollkommen gesund.. zur Vorbeugung in jeder Wo 2x in der Nacht ganz waschen, in jedem Monate ein oben genanntes Bad nehmen.." S.217f

"Bauerstochter.. 2 Jahre Kopfausschlag, auch im ganzen Gesicht, bald stärker, bald schwächer.. unter den Haaren bilden sich viele größere und kleinere Geschwüre, aus denen hitzige Flüssigkeit kommt.. häufig ein starkes Beißen am Körper, im Innern beständige Hitze.. durch Wasserkur in 6 Wochen ganz hergestellt.. in der Woche 3x/Nacht vom Bett aus ganz waschen und gleich wieder ins Bett.. in jeder Woche 2x nasses Hemd anziehen, in Salzwasser getaucht.. 1x/Wo Kopfdampf.. zur vollständigen Ausheilung und Kräftigung weitere 3 Wochen: 1x/Wo nasses Hemd anziehen und 1-2x/Wo ganz waschen.. 2x/Tag 20 Tropfen Ginster-Extrakt in Glas Wasser.." S.277f

Schweißbildung, Schwitzen
"Herr, Fußschweiß.. häufig kalte Füße, dann Brennen, Stechen, Geruch.. die traurigsten Folgen bringt meist vertriebener Fußschweiß.. Herr geraten er soll täglich ein paarmal Füße mit kaltem Wasser waschen.. Fußschweiß ließ nach, hörte ganz auf.. eine lästige und gefährliche Krankheit rächte den vertriebenen Fußschweiß.. wer den Fuchs aus seinem Versteck treiben will darf das Fuchsloch nicht zustopfen.." S.324

"Fußschweiß besteht aus faulen Säften, welche die Gefäße verpesten.. schrecklicher Geruch.." S.324

"ein guter Wäscher des Fußschweißes wer alle faulen und faulenden Säfte auflöst und aus- und abwäscht resp. ausleitet.. Haut und Gefäße, die durch Fäulnis gelitten haben, heilen und kräftigen.. am besten und sichersten beide Füße ganz eingewickelt in Tücher, die in Heublumenabsud oder in Absud von Fichtenreisern getaucht.. diese Umschläge saugen die faulen Stoffe auf.. beide Kräuter haben kräftigende und heilende Wirkung.. 5-6 solche Wickel in 10 Tagen.. dann 14 Tage pro Tag warmes Fußbad (bis an die Waden) 10min mit dreimaligem Wechsel und jedesmaliger kalter Abwaschung (max. 1min).. pro Wo ein obenbeschriebener Fußwickel oder ein solches Fußbad.. nach gestillten Fußschweißen zuweilen 1/4h im nassen Gras barfuß gehen.. wer das nicht kann, vor Schlafengehen einige Minuten im Zimmer barfuß auf und abgehen.. vorteilhaft, erfrischend, kräftigend und abhärtend frische Luft auf entblößte, dem Wollstrumpfzwang entrissene und einige Minuten der Freiheit sich freuende Füße.. Übung macht den Meister.." S.324f

"Herr von Stand.. ungesunder Körperschweiß.. schwitzt jede Nacht so, daß am Morgen Matratze durchnäßt.. Kopfkissen und Oberbett nass.. stetes Schwitzen, man riecht die Kleider schon von weitem.. langsame Kräftigung, Stärkung des durch so viel Schwitzen entkräfteten Körpers.. fortgesetzte Ausleitung der krankhaften Säfte.. Geduld nötig.. volle Gesundheit wieder.. 3x/Wo spanischer Mantel.. ggf. beim Schlafengehen als Nachthemd 1½-2h.. sich waschen 2-3x/Wo oder bei schlafloser Nacht 2-3x in der Nacht vom Bett aus.. bei akutem Schweiß, wasche doppelt kräftig, aber schnell.. gleich wieder ohne abtrocknen zu Bett, decke gut zu.. wenn möglich Bett nicht in ganz kalten Zimmer.." S.325

"mit spanischem Mantel die Anwendungen beginnen.. wenn die wohltätige Wirkung erfahren nicht versäumen, ihn mind. 1x/Wo 1½-2h zu tragen.. einmalige Ganzwaschung in der Woche als weitere Zugabe.. aus wasserscheuen Individuen große Wasserfreunde geworden.." S.326

"es gibt Naturen, die leicht und viel in Schweiß kommen.. bei jeder geringsten Anstrengung im Schweiß gebadet.." S.326

"Beamter.. schwere Atem, Ärzte meinen leber- und nierenleidend.. scharfer Schweißgeruch.. schwitzen viel beim Gehen, auch morgens beim Aufstehen.. Badewanne mit kaltem Wasser füllen.. wenn in Schweiß gebadet rasch ausziehen, bis an die Magengegend in die Wanne setzen und Oberkörper schnell und kräftig abwaschen.. max. 1min.. schnell ohne abtrocknen Kleider anziehen und auf Zimmer 1/4h Bewegung machen.. nach 14 Tagen dankbar.. es tut so gut.. alle körperlichen Übelstände allmählich beseitigt.." S.326f

"nach langer Erfahrung gewonnene Grundsätze:
a) wenn naß durch Schweiß, Regen usw., sich nicht Kälte/Zugluft aussetzen, würde sich rächen.
b) wen friert, der soll nichts mit Wasser anfangen.
c) wer vom Regen usw. durchnäßt, soll sich rasch trocken umkleiden.
d) wer schwitzt, krankhaft, durch Gehen oder Arbeit, darf ganz kurz kaltes Bad nehmen oder kalte Ganzwaschung vornehmen.. ohne abtrocknen schnell trockene Kleidung anziehen, Bewegung bis Körper trocken ist.." S.328

Schwellungen
"im Blutlauf oft Hindernisse.. die Folgen sind Blutstauungen, Schleimhautschwellungen, Überbein an Hand, Fuß.. Anschwellung nach innen, die drückt.. gedrücktes Organ in Tätigkeit beeinträchtigt, gestört.." S.339

Schwindel
"Priester.. fortschreitende Abnahme Kräfte, besonders in Beinen.. Schwindel.. kann nicht länger stehen, ohne sich festzuhalten.. viel Mineralwasser und Medikamente, alles ohne Erfolg.. nach 3 Wo täglich viel barfuß (im Gras, auf nassen Steinen, im Wasser bis unter die Knie).. anfangs täglich 2 Obergüsse und Knieguß, später Halbbäder und Bäder im Schweiß.. am Schluss der Kur Versuch an 1 Tag 4h zu gehen.. ohne Ermüdung.. gesund und freudig gestimmt für Berufstätigkeit.." S.329

"Herr 74.. häufig starker Schwindel, mitunter gewaltiger Druck auf Kopf; zeitweilig Füße ganz kalt, regelmäßig große Beschwerden im Unterleib, kein Stuhlgang ohne Hilfsmittel.. in 3 Wochen so fit daß er bereut, seine Berufstätigkeit übergeben zu haben.. 1. Tag: morgens oberen Körper mit Wasser und Essig waschen, Knieguß.. abends warmes Fußbad mit Asche und Salz 14min.. 2. Tag: morgens Oberguß mit einem Gießer, gleich darauf auf nassen Steinen gehen (5min).. nachmittags kaltes Sitzbad 1min.. 3. Tag: morgens im Wasser gehen 2min.. gleich darauf ganze Arme ins Wasser halten.. nachmittags Oberguß, abends Sitzbad.. 4. Tag: morgens im Wasser gehen bis an die Knie (3min).. gleich darauf Arme ins Wasser (2min).. nachmittags Rückenguß.. 5. Tag: morgens Rückenguß, nachmittags Halbbad (1min).. Anwendungen fortgesetzt.. Schwindel weg, Stuhlgang ok, schlechte Gase beseitigt.. allgemeine Naturwärme wieder hergestellt, Maschine wieder in Ordnung.. jugendliche Frische, besten Humor.. nur 1 warme Anwendung weil noch ziemlich viel Kraft und Naturwärme vorhanden war; sonst hätte er durch Waschungen vom Bett aus und wieder ins Bett entweder mit warmem Salzwasser oder mit Essig und Wasser zu einer größeren Naturwärme gebracht werden müssen.. wird die Naturwärme bei alten Leuten durch warme Waschungen erhöht, und man nimmt dann versuchsweise eine kalte Waschung vor, so verschmähen sie recht bald das warme Wasser und ziehen das kalte vor, weil sie dadurch bessere Wirkung und vermehrte Naturwärme verspüren.." S.329f

"Priester, 78.. ziemlich beleibt.. solcher Schwindel, daß er nicht mehr nach oben schauen und nicht sicher auf dem Weg gehen kann.. keine Naturwärme mehr.. Aussehen auffallend verjüngt.. Schwindel weg, sowie Furcht beim Gehen.. 1. Tag von unter den Armen ganz einwickeln, Tuch in heißes Wasser eingetaucht, in welchem Heublumen gesotten.. 1½h.. nachmittag Waschung mit Wasser und Essig, ganz warm.. 2. Tag: früh Fußdampf, 20min, gleich darauf mit frischem Wasser ganz kurz abgießen.. nachmittag Ganzwaschung wie 1. Tag.. 3. Tag: Kopfdampf (20min), gleich darauf Oberguß.. 4. Tag: in Früh kalten Oberguß, darauf Knieguß.. nachmittags nasses Hemd anziehen, 1½h.. 5. Tag: morgens warmes Fußbad mit Asche und Salz.. nachmittags Oberguß und Knieguß.. von dieser Zeit an nur mehr kalt, und zwar im Wechsel: Oberguß und Knieguß vormittags.. 2h später im Wasser gehen und Arme ins Wasser halten.. nachmittags Oberguß.. so 6 Tage fortfahren.. es reicht aus, in der Woche 1-2x/Nacht vom Bett ganz waschen und wieder ins Bett.. zu Hause in der Woche 2x im Wasser gehen und die Arme ins Wasser halten.. in der Woche ein Sitzbad, kann auch warm sein.. innerlich Tee von Fenchel, Schafgarbe und Salbei.." S.330f

Steinbildung, Nierensteine, Blasensteine
"Herr in schönsten Jahren.. heftige Schmerzen in Nieren, kein Wasser geht mehr ab.. lt. Ärzten Stein in Blase, nur durch Operation entfernbar.. mittags, abends und morgens warmes Sitzbad von Zinnkraut.. vor jedem Bad Tasse Tee mit Zinnkraut.. in 36h geht Stein ab, beinahe Haselnußgröße.. Schmerz weg, gesund.." S.182

"oft Bildung Grieß, Stein in Blase, Nieren.. fürchterliche Schmerzen.. Heilung mit Wasser sicher und schmerzlos.. Haferstrohbäder.. Haferstroh (oder Zinnkraut, saures Pferdeheu) gesotten 1/2h, Absud zu warmem Bad 30°C 1h.. nach Aussteigen aus Wanne mit frischem Wasser kräftig abwaschen.. 3x/Woche.. pro Woche 2-3 kurze Wickel oder nasse Auflagen über schmerzliche Teile (Linnentuch 4-6-fach zusammengelegt, darüber luftabschließende Umhüllung).. stets nur im Bett.. löst Grießsteine in Blase, Nieren auf, leitet aus.. Hafertee.. Hafer 1/2h gesotten, vom Absud 2 Tassen pro Tag.. stärker als Hafertee wirkt Tee von Haferstroh.. Zinnkrauttee kaum zu übertreffen.. Hagebuttentee längere Zeit nehmen, schützt vor Steinbildung.. Anwendungen 2-3 Wo.." S.252f

"Herr, Steine.. innerhalb einiger Wochen viele hundert Steinchen abgetrieben.." S.253

"Herr, Grieß und Steine.. Salz dringt in Füße, kleine Geschwüre bilden sich.. unangenehmes Kitzeln, Beißen und Brennen.. 30 Bäder innerhalb eines Jahres, spanischer Mantel paarmal pro Woche, Tee von obigen Sorten entfernten das Leiden.." S.253

"Herr K, 60.. 6 Monate krank, Behandlung Stein- und Nierenleiden, Hämorrhoiden.. 3 Ärzte, keiner kann helfen.. soll sich in Heidelberg operieren lassen am Stein.. für 113 Mark Medizin, Mineralwasser usw.. Leiden immer schlimmer.. mind. 1 l Blut uriniert.. Wasserkur.. in 8 Tagen keine Schmerzen mehr, Urin so klar wie Brunnenwasser (vorher trüb wie verdorbenes Bier).. nach 4 Wochen gesund und munter wie 18jähriger..“ S.337f

Stimmverlust
"Pater S. J. Ravignan, berühmter Prediger Paris, London etc.. Halsübel durch Anstrengung schlimmer, chronisch.. Luftröhre wund, Stimme weg.. 2 Jahre (1846-1848) arbeitsunfähig.. Kuren, Luftveränderung ohne Besserung.. 6.1848 im Landhaus bei Doktor K. R.. Sturzbad, ins Wasser werfen.. mit Fieber, Husten.. durchschlagender Erfolg.. zum Mittagessen Kranker in gutem Wohlbefinden.. abends erzählt der zuvor Stumme die Geschichte seiner Heilung..“ S.4f

"es kommt im Leben häufig vor, daß die Stimme teilweise oder ganz verloren geht.. man weiß oft keine Ursache.. manche können noch heiser sprechen.." S.338

"wenn Tuch über Mund ist kein Sprachorgan verletzt, und doch kann der Betreffende nicht mehr reden.. Torheit das Übel dann im Hals zu suchen.. das Tuch wegnehmen.." S.339

"die Sprachorgane können ganz gesund sein, aber verschiedene Einwirkungen hindern zu sprechen.." S.339

"wenn Bächlein durch Tal fließt und jemand den Lauf verstopft mit Schlamm und Erde, so wird das Wasser gehindert.. es muß nach rechts und links aus dem Bett weichen, Auswege suchen, Vertiefungen, in denen es weiter fließt oder sich aufhält.. so geht es oft im menschlichen Organismus.." S.339

"im Blutlauf oft Hindernisse.. die Folgen sind Blutstauungen, Schleimhautschwellungen, Überbein an Hand, Fuß.. Anschwellung nach innen, die drückt.. gedrücktes Organ in Tätigkeit beeinträchtigt, gestört.." S.339

"Priester, Stimmverlust.. unfähig, Beruf nachzukommen.. überall Hilfe gesucht.. Gurgelwasser, magnetisiert, elektrisiert, Schröpfköpfe, 14x Höllenstein am Hals.. Arzt hoffnungslos.. Narben durch Höllenstein.. Gesichtsfarbe trübe, krankhaft.. kaltes Wasser als Heilmittel.. der erste Oberguß lässt Anstauungen, fast schon Geschwulstbildungen erkennen.. Missetäter die Stimmbänder an Tätigkeit hindern.. Entfernung der Anstauungen durch auflösende und ableitende Wasseranwendungen.. als auflösende Anwendung Kopfdampf.. erzeugt Schweiß über ganzen Oberkörper.. kalter Abguß unmittelbar darauf schwemmt das Aufgelöste weg, kräftigt die Natur.. da Patient ziemlich beleibt und bei solchen Personen gewöhnlich Blutandrang nach oben stattfindet, leite man das Blut mehr nach unten durch Fußdampf mit folgendem kalten Abguß.. diese 2 Anwendungen in jeder Woche einmal, wenn die Korpulenz ziemlich stark ist, auch 2x.. 2. Anwendung, die ähnlich im ganzen Körper auflösend wirkt, ist der spanische Mantel.. dazu kalte Bäder (1-2/Wo, max 1min), Halbbäder (bis an Magengegend) mit kräftigen Waschungen Oberkörper.. Ober- und Unterguß statt Bad tut ähnliche Dienste.. diese Anwendungen, pünktlich vollzogen und verbunden mit einer geregelten Lebensweise - nicht viel zu sitzen, Bewegung im Freien, kleine Handarbeiten - machten alles gut.. Maschine kommt wieder in den richtigen Gang, die Stimme lief von selbst.. in 6 Wochen vollkommen hergestellt.. nach 17 Jahren hat Stimme Wohlklang und Kraft, die jeden erfreut.." S.338f

"Priester im Queistal.. Stimme eingebüßt.. Hilfspriester nötig.. berühmteste Ärzte.. inhalieren, Mandeln entfernt, alles vergebens.. 5 Jahre Suche nach Leiden im Hals.. im Hals kein Übel.. Zuflucht zur Wasserkur.. Stimme wieder da.. an Sprachorganen alles ok.. Hals stärker als normal, Oberkörper unverhältnismäßig stark im Vergleich zu den ziemlich abgemagerten Händen und Füßen.. früher Koliken.. die Natur sucht auf diese Weise sich immer selbst zu helfen.. doch konnte sie die krankhaften Stoffe nie gänzlich auswerfen.. Koliken hörten auf, von Zeit zu Zeit Beengungen auf Brust.. hat man den gesamten Organismus in Ordnung gebracht, dann wird die Stimme auch wieder kommen.. in der Wo einmal oben und unten kräftig schwitzen (Kopf- und Fußdampf).. kräftig gießen (Ober- und Unterguß) -> aufgedunsene Körperteile durch Kälte zusammengezogen.. jede Woche 4x ins kalte Wasser bis unter die Arme, so kurz als möglich, nie >1min.. dabei Oberkörper kräftig abwaschen.. zuletzt spanischer Mantel.. nach 4 Wo genügt Hälfte der Anwendungen.. in der Woche ein Ober- und Unterguß und Halbbad mit Waschung Oberkörpers.. längere Zeit hindurch die eine oder andere Anwendung noch vornehmen, und zwar der Reihe nach, wie er sie bei der Heilung vorgenommen hatte.. mit dem Gefühl der Kraftsteigerung wächst das Verlangen nach Wasseranwendung und das Vertrauen dazu.. Stimme wieder da, wie sie besser nie gewesen.." S.340f

"Studienrektor in schönsten Jahren.. es fehlt die Stimme.. Ärzte, namhafte Spezialärzte.. wochenlanges Inhalieren, Elektrisieren usw.. Stimmbänder ohne Elastizität.. abwarten.. soll 1 Jahr pausieren.. Zuflucht zur Wasserkur.. Kopf etwas vorwärts geneigt, Appetit, volle Naturkraft.. in 6 Tagen Stimme wieder da, in 6 Wochen klangvoll und stark.. auf der oberen Seite der Schulterblätter, quer über dem oberen Rücken, zu beiden Seiten des siebenten Halswirbels hatte der Herr kleine Erhöhungen wie kleine Pölsterlein.. drangen etwas einwärts und drückten so auf die Sprachorgane.. der noch junge Mann wurde kräftig begossen; bekam Schal, Halbbäder und spanischen Mantel.. zuletzt Halbbäder mit Waschungen des Oberkörpers.. keine Woche verging ohne einige Anwendungen, die frisch und wohl erhielten.." S.341f

"Gräfin N., 15.. vor 2 Jahren Diphtheritis, dann Kopfleiden.. nach heißem Bad Verlust der Stimme.. Ärzte, Monate inhalieren, mineralische Stoffe einnehmen, elektrisiert, Blutegel.. 2 Jahre.. Stimme angeblich für immer weg.. nie warme Füße, eiskalte Hände, eiskalter Kopf.. kein Mittel sich zu erwärmen.. den geschwächten Körper neu beleben und kräftigen.. sobald Normalkraft zurückkehrt, werde die Sprache nicht lange mehr auf sich warten lassen.. blutarm, das beweist die Kälte am ganzen Körper.. nur auf der Brust noch gewisse Wärme.. muß eingewickelt werden, daß Blutbildung und richtige Zirkulation eintritt.. bei einfacher Kost täglich 2-3x Hände bis an die Ellenbogen, Füße bis über Knöchel ins Wasser halten oder, noch besser, im nassen Gras oder auf nassen Steinen barfuß gehen.. vortreffliche Mittel, wieder Wärme in die kalte, halbabgestorbene Natur, besonders in die blutarmen Extremitäten, die Hände und Füße zu bringen.. täglich 1-2x Rücken, Brust und Unterleib kräftig mit kaltem Wasser waschen.. mit dem Erwachen der Wärme neuer Mut.. mit den Füßen tiefer ins Wasser.. die Arme längere Zeit ins Wasser.. aus 1/2min wurde 1min.. Übungen ~9-10 Tage.. gelinde Knie- und Obergüsse, je einer jeden 2. oder 4. Tag, der eine vormittags, der andere nachmittags.. 14 Tage.. dann t äglich Halbbad (bis Magengegend) 1min und Oberguß.. leichtverdauliche, für Blut- und Säftebildung günstige Nährstoffe.. einfache, unverfälschte, durch scharfe Gewürze usf. nicht verdorbene Hausmannskost.. das beste Getränk Milch, wenig Bier.. Hitziges gar nicht.. Kraft und Stimme kamen wieder.. um die Gesundheit und Kräfte zu festigen obige Übungen noch längere Zeit.. können nach und nach wegfallen.." S.343f

"Mädchen, 16.. verliert Stimme.. Ärzte, Mittel wirken nicht.. guter Appetit, Kopf voll und rund, der kurze Hals ziemlich, fast zu stark gefüllt.. Atmen etwas schwer.. Füße immer kalt.. blühende Farbe, der volle und heiße Kopf, sowie die kalten Füße zeigten klar an, daß Blutandrang allzu stark nach oben.. daher die stärkere Ausbildung der oberen Körperteile, vielleicht auch Anstauungen von Blut.. in 6 Wochen vollständig geheilt.. bei der Heilung dafür sorgen, daß gleichmäßige Naturwärme im ganzen Körper, nicht am Kopf Hitze und an den Füßen Kälte.. pro Tag 2-3x kaltes Fußbad, max. 1min.. darauffolgende Bewegung im Freien.. dazu fleißig barfuß im Tau/Regen genäßten Gras oder auf nassen Steinen.. so Blut und damit die Wärme nach unteren Extremitäten leiten.. durch neue Wassermittel Angestautes am Kopf, Hals, Oberkörper auflösen, ableiten.. dazu während 1. Wo täglich spanischer Mantel.. in 2. und 3. Woche nur jeden 2.-3. Tag, dann nur 1x/Wo.. nach ~14 Tagen zur Stärkung und Kräftigung wöchentlich Halbbad, max. 1min, mit Waschung Oberkörper.. statt Halbbades und Waschung ggf. Ober- und Unterguß.. 3 Teile: Bildung Wärme, Auflösung und Ausleitung aller überflüssigen Stoffe, Kräftigung der Natur.. Körper kräftiger, Stimme reiner und klangvoller.." S.344f

Tuberkulose (Schwindsucht)
"Schwindsucht oft lange im Körper, ehe sie sich zeigt.. am Anfang Fäulnis, die irgendwo entsteht, durch Vereiterung um sich greift und Organe des Körpers zerstört.. in Brust, Lunge, Rippenfell, Unterleib, Darm, Nieren, Hals, Luftröhre, Kehlkopf usw.." S.331

"an jeder Stelle, an der solche Fäulnis sich zeigt, gibt es bald auch Störungen im Blutumlauf, Blut und in den Säften.." S.331

"Menschen, die es trifft, ergeht es wie Baum, dessen Blätter anfangen, zur Unzeit gelb zu werden.. der Baum wird nicht mehr recht genährt, daher das Welken und Absterben.." S.331

"bei Schwindsüchtigen nimmt das Blut ab.. hat die Schwindsucht sich tief eingefressen und bereits ein Organ zerstört, dann ist der Mensch verloren.. die ersten Zeichen scheinbar so unbedeutend.. nur ein Hüsteln, das auch gar nicht besonders weh tut.." S.332

"kommt der Husten stärker, so tröstet sich der Kranke: 'nichts weiter als ein Katarrh, wird bald nachlassen'.. wenn der Körper welker wird, Abnahme der Kräfte: 'der Katarrh dauert diesmal etwas länger'.. die Blutbildung hat abgenommen, die Säfte haben sich vermindert, die kranken Stellen dehnen sich immer weiter aus.." S.332

"Zustände, die unter dem Namen 'Katarrh' die ganze Welt erfüllen, nicht vernachlässigen.." S.332

"fortgeschrittene Schwindsucht erkennt man daran, daß der Kranke ziemlich häufig hustet, mit dem Husten viel Auswurf abgeht.. daß derselbe schwer atmet, der Appetit nachgelassen hat usw.." S.332

"solange der Auswurf noch oben auf dem Wasser schwimmt, Hoffnung nicht aufgeben.." S.332f

"beim Beginn der Schwindsucht Wasser das erste und sicherste Heilmittel.. erfrischt und belebt den welk werdenden Körper, wirkt wie Öl, das man ins Räderwerk der Maschine gießt.. bringt lebendigen Blutumlauf hervor und weckt so in dem schlaff gewordenen Organismus neues Leben.. rüttelt die faulenden Säfte auf und scheidet sie aus.." S.333

"vorherrschend auf Stärkung des Organismus abzielen, daß die wieder kräftig gewordene Natur selbst die faulen Stoffe ausscheidet.. Vorsicht, daß die Naturwärme nicht geschwächt, erschöpft wird.. nur ganz kurz dauernde Anwendungen.. sie sollen, anregen, stärken, beleben.." S.333

"hat das Leiden im oberen Teile des Körpers seinen Sitz, so ist der Oberguß eine vorzügliche Anwendung, verbunden mit Knieguß, max. 1/2min.. Barfußgehen im nassen Gras kräftigt den Körper am meisten.. Gehen auf nassen Steinen ist gut, leitet Blut nach unten, fördert rascheren Blutumlauf und so die Blutbildung.." S.333

"die einfachste Kost ist die beste, nichts Hitziges, Gewürzhaltiges, keine Säuren.. jene Kost, welche das Kind am leichtesten ertragen kann und bei der es im Wachstum am besten gedeiht.." S.333f

"ein sehr gutes Nahrungsmittel ist die Milch.. aber nicht Milch allein.. auch Kraftsuppen sind sehr zu empfehlen, wieder im Wechsel, selbst wenn die eine oder andere dem Kranken besonders zusagt.. recht einfache bürgerliche Mehlspeisen ohne alle komplizierte, gekünstelte Zubereitung.." S.334

"das natürlichste Getränk bleibt stets das Wasser, vielleicht untermischt mit etwas Wein.. auch Milch, gestockte Milch ist gut.. für Bier und Wein trete ich nicht ein.." S.334

"Lehrerin.. Schwindsucht-Symptome.. längere Zeit von berühmten Arzte behandelt, ohne Erfolg.. laut Arzt unheilbar, untauglich für Beruf.. anfangs kaum möglich, 1/2h weit zu gehen, entkräftet und geschwächt.. nach Vorschrift Wasseranwendungen, in 4-5 Wochen vollständig hergestellt.. will wieder arbeiten.. stellt sich dem Minister vor der über die kräftige Gesundheit staunt und über das Wort 'unheilbar'.. der Bruder an Schwindsucht gestorben, ähnliche Leiden dessen Tode vorausgegangen.. als Heilmittel viel Aufenthalt in frischer Luft, häufiges Barfußgehen im Morgentau, Bäder, von den kleinsten und schwächsten bis zu den letzten und stärksten, alle stets kalt.. dazu Kräutertee und einfache, kräftige Landkost.." S.334f

"Herr von Stand.. frische Gesichtsfarbe und Kräfte geschwunden.. Lebenskraft ausgegangen.. schwerer Atem, Husten, Schwindsucht.. frieren trotz sehr warmer Kleidung .. von Ärzten aufgegeben, nach Meran reisen in milderes Klima.. mit Wasser versuchen.. wollenes Hemd etc. müssen nach und nach wegfallen.. wie wird es gehen mit Kleidung, die mehr kühlend als wärmend ist? vorsichtig und maßvoll beginnen die Übungen,. nach 3 Tagen kann er Wollkleid ablegen, ohne nachteilige Folgen zu verspüren.. nach 5 Tagen Entfall des 2. Wollteils.. nach 6-7 Tagen der wollene Halsbund gefallen.. durch die Wasseranwendungen sehr angenehme Naturwärme, die sich von Tag zu Tag steigert.. das schwere Atmen nimmt ab, der Husten lässt nach.. Oberkörper täglich 2 Güsse (Obergüsse).. anfangs Wasserstrahl nur 1/2min, nach einiger Zeit 1min.. täglich im nassen Gras gehen oder auf nassen Steinen.. recht bald das größte Behagen.. 1min Gehen im frischgefallenen Schnee.. nie solche Naturwärme empfunden wie nach diesen Schneepartien.. Füße brennen 2-3min von der Schneekälte, dann entwickelt sich Wärme.. in wenigen Tagen 10-15min Schneelauf.. Schneegehen bringt außerordentliche Zunahme der Kräfte, Verminderung des harten Atems.. von Katarrh keine Spur.. 14 Tage so.. dann nur Ober- und Untergüsse in stärkerer Form 1-2x/Tag.. nach ~3 Wochen Organismus in Ordnung.. bis zu völliger Erstarkung wieder 3 Wochen.. nach 6 Wochen Behandlung neues Leben, alter Berufsweg.." S.335f

Typhus
"beim Typhus bilden sich Geschwüre statt nach außen wie bei Pocken nach innen.. je nach Sitz der Krankheit Kopftyphus, Unterleibstyphus.. manchmal setzen sich Geschwüre an, kommen aber nicht zur Entwicklung.. diese Art Typhus hat eigenen Namen.." S.345

"bei Heilung Typhus beachten:
- Fieberhitze nicht zu weit kommen lassen, zerstört sonst Kraft und Saft des Körpers..
- Geschwüre, falls schon vorhanden auflösen.. wenn noch keine da Bildung vorbeugen.. den die Geschwüre füllenden Giftstoff ausleiten..
- Giftstoff möglichst rasch entfernen.." S.345f

"Wasser für Therapie tauglich und sicher: kühlt, löst auf, wäscht aus.." S.346

"Johann.. zieht Kleidungsstück des an Typhus verstorbenen Bruders an.. nach wenigen Tagen Typhus.. große Hitze, viel Angst.. neben Bett Wanne mit Wasser.. sobald Hitze und Angst recht fühlbar in Wanne setzen max. 1min.. Wasser bis in Magengegend.. schnell mit grobem Handtuch Oberkörper waschen, rasch, ohne abzutrocknen, frisches Hemd anziehen, wieder ins warme Bett.. 3 Tage so.. jeden Tag 3-6x.. Fieberhitze als Uhr.. am 1. Tag 6 Bäder, 1. Tag 3, zuletzt 1x Eintauchen.. in 4 Tagen Gefahr vorüber.." S.346

"Frau von Johann.. mit Typhus angesteckt.. dieselbe Wanne des Mannes.. in wenigen Tagen auch sie geheilt.." S.346

"als Getränk der beiden Kranken Wasser, gestandene (geronnene Milch).." S.346

"nichts gegessen bis Appetit eintrat.. dann Brotsuppe, Milchsuppe, Brennsuppe, 1-2 Kartoffeln.. nach wenigen Tagen Rückkehr zur gewöhnlichen Kost.." S.346

"Max.. besucht Johann mit Typhus.. glaubt es könne ihm nichts anhaben.. nach 8 Tagen keine Kraft, Jammer.. kann nicht mehr gehen, nicht mehr stehen.. es drückt, nach allen Seiten tut es weh.. Typhus.. Holzgefäß als Badewanne.. kniet hinein, wäscht sich mit rauhem Handtuch und kaltem Wasser (1min) ganzen Körper, so oft die Hitze hoch.. 8 Tage diese Kur.. nach 6 Tagen Suppe, nach 10 Tagen steht er auf.. in kurzer Zeit die verlorenen Kräfte wieder.. wirkt als Lehrmeister für andere an Typhus Erkrankte.. " S.346f

"innerhalb 5 Wochen ~20 Personen durch die oben beschriebenen Anwendungen geheilt, gerettet.." S.347

"Kind, 2.. Typhus.. so oft es recht jammert und weint, taucht es die Mutter in durch warmes Wasser gemildertes Wasser mit folgender Abwaschung, oder sie wickelt das Kind in Linnen ein, welches in lauwarmes Wasser getaucht.. nach 12 Tagen ok.." S.347

"Mädchen.. heftiges Kopfweh, rascher Wechsel Hitze und Kälte.. zum Arbeiten, Gehen unfähig.. am 1. Tag 3x waschen Rücken, Brust und Unterleib.. 2h nasses Handtuch auf Unterleib gebunden.. 2. Tag Halbbäder mit Waschung Oberkörper, so oft die Hitze dies verlangt.. 3. Tag genügen 2 Halbbäder, 4. Tag 1 Halbbad.. Kind außer Gefahr, schnell wieder frisch.." S.347

"Rat für überaus geschwächte Typhus-Rekonvaleszenten: 3-4x/Tag kleine Tasse Wermuttee -> bald werden sich reichlich gute Magensäfte bilden.. dann 3-4x/Tag Rücken, Brust und Unterleib kräftig mit Wasser und Essig waschen.." S.347f

"große Angst wenn in einem Institut so eine ansteckende Krankheit ausbricht.. im Schlafsaal 10 Kinder und eines bekommt Typhus.." S.348

"Ansteckung meist durch ungesunde Ausdünstung des Körpers.. nasse Tücher saugen diese auf und ersticken so die Ansteckungsstoffe im Keim.. sicher wird bei der Behandlungsweise mit Wasser kein Kind angesteckt werden.." S.348

"bei stets erneuerter reiner Luft ist der Atem nicht besonders zu fürchten.." S.348

"daß Exkremente solcher Kranker stets so schnell wie möglich entfernt und an separaten Orten ausgeschüttet werden müssen versteht sich von selbst.." S.348

Verbrennungen
"Bauer.. Bauernhaus brennt nieder.. Brandverletzungen an Gesicht/Händen.. entstellt.. Arzt legt Pflaster auf Brandstellen, total verwüsteten Haarboden.. von Fingern und halbem Arm hangen Haut und Fleisch in Fetzen herunter.. Arzt sieht Heilung unmöglich.. Kneipp lässt kleine, steif angepappte Pflästerchen entfernen.. rührt aus rohem Eiweiß, Leinöl und saurem Rahm Brei an, trägt die Salbe möglichst dicht auf die Stellen auf.. darüber abgenutzte, leinene, weiche, nasse Lappen.. als Zudecke gut aufliegend trockenes Tuch.. nach 1/4h weniger Schmerzen, drohende Krämpfe, durch Zucken am ganzen Körper als bevorstehend ankündigt, abgewendet.. nach je 2h trockenes Tuch weggehoben, mit Schwamm das nasse Tuch neu schonend, aber kräftig angefeuchtet (trocknen/ankleben verhindern).. morgens/abends stets auch der feuchte Lappen entfernt und so schnell wie möglich zum alten Brei neuer aufgetragen.. in kurzer Zeit der Verunglückte wieder hergestellt.. innerlich 2x/Tag 1 Löffel kühlendes Baumöl (Salatöl ebensogut).. unter der luftdicht abschließenden Decke bildet sich schnell frische Haut.. täglich paarmal mit lauem Wasser aller Eiter sorgfältig entfernt.. in 14 Tagen fast hergestellt.. Arzt hält Heilung fast für ein Wunder.." S.352f

"Dienstbote.. durch Flamme Hälfte des Oberkörpers verbrannt.. auf Arm, halber Brust und einer Kopfseite schwarze, mit gelb und rot untermischte Brandflecken.. Haut überall lose.. starke Schmerzen.. genau das Verfahren wie oben rettet ihn.. nach 4 Wochen wieder arbeitsfähig.." S.353

"zur raschen Heilung von Brandwunden: Abschluß äußere Luft, Feuchthalten der aufgelegten Tücher, neues Auflegen kühlende Masse, große Reinlichkeit.." S.353

"Hausmittel bei kleineren Brandwunden: Sauerkraut und Krautwasser (Vitamin C).. Sauerkraut frisch auf die verbrannte Stelle gelegt und überbunden.. in Krautwasser 3-4x/Tag den aufgelegten Lappen eintauchen und gut zubinden.. sollte reines Krautwasser zu scharf sein (zu stark beißen, brennen) mit Wasser verdünnen.." S.353

"Hausmittel bei kleineren Brandwunden: manche nutzen Kartoffeln, gerieben aufgebunden.. andere nutzen Leinöl oder anderes Öl, das aufgetragen mit Wollwatte luftdicht abgeschlossen wird.." S.353

"Verbrennung Hand und Arm bis Ellenbogen durch siedendes Wasser und aufloderndes Feuer.. trotz ärztlicher Hilfe und sorgfältigster Behandlung Wunde nach vielen Wochen nicht geheilt.. Kneipps Mittel stillen rasch die Schmerzen, leiten Heilung ein.. auf Brandwunde Eiklar (Eiweiß) und Öl so dick wie möglich aufgetragen, mit feuchtem Lappen überbunden.. die ersten Tage 2x frisch wiederholt.. Verbranntes, Säfte und Unrat durch angeschwellte Heublumen ausgeleitet und aufgesaugt.. bei der Heilung bilden sich mehrere Geschwüre.. um diese auszuleiten gekochtes Foenum graecum.." S.353f

Verletzungen
"jedes Tier, besonders jedes wilde Tier, entspricht den weisen Absichten seines Herrn und Schöpfers.. vom Instinkt, vom inneren Naturdrang getrieben weiß es bei jedem Schmerz, bei jeder Wunde das heilende Kraut aufzufinden.." S.253

Verstopfung
"eine der ersten Fragen, die der Arzt stellt: wie ist's mit dem Stuhlgang? Stuhlgang geregelt ist das erste Zeichen der Gesundheit.. Stuhlgang ungeregelt ist Zeichen einer beginnenden Krankheit.." S.357

"wird einem ungeregelten Stuhlgang nicht abgeholfen, so geht man früher oder später einer schweren Krankheit entgegen, vielleicht dem frühen Tod.." S.357

"viele haben harten Stuhlgang.. Unzahl von Mitteln zum Laxieren und zur Beförderung des Stuhlgangs.. Abführmittel.. je länger jemand solche Mittel nutzt, umsomehr leidet die ganze Natur.." S.356

"widernatürlich das drastische Abführen mit Mineralien und Giften.. seien es Pulver, Pillen etc..." S.358f

"noch widernatürlicher ist alles, was zum Erbrechen reizen soll, oftmals leider Gifte.." S.359

"unausstehliche Brechmittel.. Brechwasser, Brechweinstein etc.." S.359

"Quecksilber gegeben, um Stuhlgang zu bewirken.. viele Morrison-Pillen geschluckt.. wie viele Menschen haben viel zu früh ihr Grab gefunden.." S.356

"auf eine Mücke oder einen Floh macht niemand Jagd mit der Flinte.." S.359

"die Welt will betrogen werden.. die vornehme Welt wird anders behandelt.." S.356

"unzählige Flaschen mit verschiedenem Mineralwasser durch den Körper gejagt.. bewirken reichlich Stuhlgang.." S.356

"kaum an einer Krankheit wird so mannigfaltig und unglücklich probiert, als bei hartem Stuhlgang.." S.356

"meist die Folge, daß je mehr und je länger man anwendet die Not stets um so größer wird.. zuletzt erfolgt kein Stuhlgang mehr ohne Abführmittel.." S.356

"bekannte Abführmittel wie Rhabarber, Sennesblätter, Bittersalz, Glaubersalz usw.." S.359

"mehrere Tage Tee von Dornschlehblüten -> recht gelinder, aber ergiebiger Stuhlgang.." S.206

"scharfe Laxiermittel schwächend, schädlich, weil nicht kranke Stoffe allein hinausgejagt werden, sondern alles ohne Unterschied.. daher die große Schwäche, schnelle Kräfteabnahme.." S.359

"Klistier oder sonstige drastische Mittel um notdürftigsten Stuhlgang zu haben.. so weit haben die leidigen Hilfsmittel gebracht.." S.356

"Schaden macht klug oder sollte wenigstens klug machen.." S.359

"wem es an Stuhlgang fehlt, dem fehlt es meist im ganzen Organismus, nicht bloß im Magen oder einem anderen besonderen Körperteil.." S.356

"der festen Überzeugung daß wieder das Wasser das sicherste und unschädlichste Heilmittel ist, das auf Gottes Erde gefunden werden kann.. es hilft, indem man es nach innen anwendet und von außen wirken läßt.." S.356

"wenn es im Sommer nicht regnet, wird die Erde trocken und spröde.. wenn im Körper die Flüssigkeit nicht ordnungsgemäß verarbeitet wird und sich irgendwo Hitze bildet, tritt Trockenheit ein und deren Folgen.." S.357

"vor vielen Jahren schon nahm man zur Heilung Zuflucht zur Wasserkur, zum Wassertrinken.. Leute die täglich 3-6 Maß Wasser tranken.. des Guten zu viel.. sich mehr geschadet als genützt.. der Körper hält diese unvernünftige Wasserkur nicht lange aus.." S.357

"Grundsatz: wer am gelindesten mit Wasser einwirkt, kuriert am sichersten und besten.." S.357

"bei hartem Stuhlgang bis Mittag jede 1/2h 1 Löffel Wasser.. bessere Wirkung mit kleiner Menge als wenn er 1/4 Liter oder mehr auf einmal trinkt.. am Nachmittag jede 1/2h oder jede Stunde 1 Löffel Wasser.. stetig sparsam wirkt kühlend und mehrt die Säfte.. nebenher Wasser trinken, wenn Durst.. statt Wasser auch diverse Tees.. Dornschlehblüte.. Tee von Hollunderblüten kühlend, lösend und nimmt innere Hitze.. wenn 3-4 Körnchen Aloë dazu gemischt, reinigendes, kühlendes, auflösendes und ableitendes Arzneimittel.. 6-8 Hollunderblätter, grün zur Frühlings- und Sommerszeit gepflückt und als Tee gesotten ebenfalls kühlend.. morgens 1/2 und abends 1 Tasse.. beim Aufstehen oder Schlafengehen kräftig Unterleib mit Hand voll Wasser waschen.. höchst einfach und wirkt doch recht gut.. ggf. von Zeit zu Zeit frisches, kaltes Wasser auf Kniee gießen, 1-3min (Knieguß).. vorzüglich um Stuhlgang zu erzeugen.. ist dies nicht ausreichend und große Hitze im Innern paarmal pro Woche auf Unteraufschlägerlegen.. auch Oberaufschläger tut gute Wirkung.. kräftig wirkt kaltes Sitzbad, 2-3x/Wo.. kaltes Vollbad, ganz kurz auch ok.. alle diese Anwendungen werden den trägen, schlaffen Organismus wecken, beleben, in neue Tätigkeit bringen, stärken.. Rädchen neu geölt, die ganze Maschine läuft wieder gut, und ergiebiger Stuhlgang wird nicht ausbleiben.." S.357f

"will einmal alles oben hinaus - es gibt solche Fälle - in kurzem Verfahren den Finger in den Hals.." S.359

"stärkstes Mittel für reichlich Stuhlgang.. Wühlhuber-Tee.." S.359

"Wühlhuber-Tee sucht kranke, verlegene Stoffe im Körper und leitet sie aus.. sind keine mehr da, alle ausgeschieden, so hört seine Wirksamkeit auf.." S.359

Wirbelleiden
"Knabe, 16.. Verkrümmung Wirbelsäule.. mehrere berühmte Ärzte ohne Erfolg.. Streckverbände in Heilanstalt.. nach 17 Wochen an 2 Krücken.. Waschungen mit Wasser und Essig.. kann mit Hilfe eines Stocks ziemlich gut gehen.. 17 Tage Hauptkur in Wörishofen.. geht wie jeder andere in diesem Alter, mit großer Sicherheit ohne Stock und ohne allen Schmerz.. Weste aus recht grobem leinenen Stoff, in Wasser getaucht, in welchem Haferstroh gesotten, angezogen.. über das nasse Leibchen ein trockenes und darüber wollene Decke.. über Nacht liegen gelassen.. so jeden 2., später jeden 3. Abend.. pro Tag 2 Obergüsse und Knieguß oder Wassergehen und Halbbad.. nach den 17 Tagen pro Woche 2 Halbbäder, 2 Obergüsse und 1x Leibchen anziehen.." S.363

Würmer
"greifen wir zuerst die Madenwürmer an, wenn solche vorhanden.. sie verraten sich meist durch Zwicken, Beißen, Nagen, Krabbeln in Aftergegend.. man nehme 1-3 kalte Klistiere schnell nacheinander und lasse dieselben gleich wieder abgehen.. kommt kaltes Wasser in Mastdarm, so hängen sich die Madenwürmer vom After aus, wie der Blutegel von der Blutstelle, wenn ich diese mit Salz bestreue.. geht das Klistier gleich wieder ab, so schwemmt es die losgelösten Peiniger mit hinaus.. 2-3x wiederholen, so gehen viele ab (kann 2-3x pro Wo stattfinden).." S.256

"im Körper viel Ungeziefer das schwächen oder krank machen kann.." S.363

"Spulwürmer und andere Würmer können Organismus in Unordnung bringen und schädigen.. schon bei Kindern zeigen sie sich auffallend.. können sehr nachteilig sein.. entwickeln sich im Darm.." S.363

"Würmer wenn etwas zu schwere Mehlkost und besonders Schwarzbrot die Hauptnahrung bildet.." S.363

"Würmer gehen gewöhnlich nach unten, aber auch nach oben ab.." S.363f

"Symptome Wurmbefall: großer Appetit, Unbehaglichkeit und Schmerzen um Nabelgegend.. wenn Kinder meist in der Nase bohren.. die Kinder sehen krankhaft aus, weil Würmer Nahrung entziehen.." S.364

"Mittel gegen Wurmbefall:
1) Zwiebel zerschneiden, in 1/4 l Wasser, über Nacht stehen lassen.. morgens Zwiebelteilchen gut ausgepreßt und dieses Wasser nüchtern getrunken.. 3-4 Tage anwenden, Würmer sicher tot und abgetrieben.
2) Löffel Honig, in 1/4 l Wasser sieden, trinken.. Würmer trinken das, später Tasse Wermuttee (=Gift für Würmer).. werden getötet und gehen ab.
3) Wurmsamen, Samen der Pflanze Wurmkraut (Wurmfarn, Aspidium Filix mas Sw.) wegen ihrer außerordentlichen Wirkung.." S.364

"Person lange krank, nimmt Medizin ein.. 2 Löffel Wurmsamen 2 Tage nacheinander eingenommen, jedesmal danach 2 Stunden gefastet.. innerhalb 3 Tagen gehen 78 lange Würmer ab.." S.364

"Wurmsamen nicht teuer, kann in jeder Apotheke gekauft werden.." S.364

"unter allen Würmern ist der nachteiligste der Bandwurm.. ganz sicheres Mittel, das jede Apotheke mit Rezept besorgen kann.." S.363f

(herausgeschrieben 1.-9.6.2021 Dr. Matthias Weisser)

© 2000-2021 Weisser
Impressum
email www.mweisser.50g.com